BERICHTE &
So hat beispielsweise Norsk Hydro schon vor Jahren seine Düngemittelproduktion ausgeweitet . Parallel hierzu wurden die Kraftwerkskapazitäten vergrößert , um weltmarktbedingte Ölpreisschwankungen zum eigenen Vorteil nutzen zu können . Steigt auf den Weltmärkten der Ölpreis , höhen sich normalerweise auch die gemittelpreise , da Stickstoffe elektrolytisch produziert werden . Düngemittelhersteller anderer Länder , die auf Erdölbasis stellten Strom beziehen , müssen den höheren Strompreis auf die Verkaufspreise vorwälzen . Somit wird eine globale Anhe - bung der Wettbewerbspreise quasi gänglich , welches bei konstanter Kaufkraft zu starken Umsatzeinbußen führen kann . Anders bei Norsk Hydro : Die Gunst der Natur beschert billige , erneuerbare gie . Unternehmenseigene Kraftwerke , die in der Nähe der konzerneigenen tensiven Produktionszweige angesiedelt sind , liefern transportkostenoptimale gie ( Norsk Hydro produziert etwa 60 zent des benötigten Stroms in eigenen Kraftwerken ) und sorgen auf diese Weise für naturbedingte Wettbewerbsvorteile auf den Weltmärkten . Der um 8 Prozent stiegene Überschuß für das Jahr 1990 ist ein deutliches Ergebnis dieser auf zierung ausgerichteten tegie . Durch die Nahostkrise wurde auf den Metallmärkten ein Preisverfall gelöst , der in der Aluminiumsparte zu satzeinbußen führte . Dieser wurde durch eine gute Entwicklung im reich aufgefangen , da die von Norsk dro zu kalkulierenden Energiekosten lich niedriger sind als die der ausländischen Konkurrenten .
Norwegen als viertgrößter Aluminiumproduzent der Welt
Nach den USA , Kanada und der union ist Norwegen der viertgrößte niumproduzent der Welt . 1990 wurden von der Hydro - Tochtergesellschaft Hydro Aluminium ca . 645 . 000 Tonnen nium produziert ; hinzu kamen noch rund 35 . 000 Tonnen seitens des Konzerns Sör - Norge Aluminium . Über 80 Prozent dieses Rohaluminiums werden in anderen ischen Staaten weiterveredelt . Hydro uminium selbst besitzt in zehn Ländern 22 Preßwerke , in denen 1990 ca . 250 . 000 Tonnen Metall verarbeitet wurden .
kenswert ist zudem , daß Hydro heute pro Jahr etwa 65 . 000 Tonnen Aluminium recy - celt , und zwar in Anlagen in und außerhalb Norwegens .
Insgesamt stammen über 20 Prozent der westeuropäischen Aluminiumproduktion aus Norwegen . Die Hauptabnehmerländer sind Großbritannien und die blik ; die stärksten Handelsverflechtungen bestehen mit dem Bundesland Baden - Württemberg und dem Großraum chen . Die ökonomische Ursache hierfür ist in der Wirtschaftsstruktur dieser Regionen zu sehen ( Automobilbau , Maschinenbau , Straßenfahrzeugbau , Luftfahrzeugbau ) . Die Alu - Exporte in diese Räume dürften in den nächsten Jahren noch weiter ansteigen . Beispielsweise wird nach Schätzungen der Automobilindustrie erwartet , daß der Alu - Anteil je Kraftfahrzeug bis zum Jahr 2000 von zur Zeit durchschnittlich 75 kg auf 272 kg ansteigen kann . Diese Ergebnisse resultieren aus der geplanten Hinwendung zur leichteren Alu - Bauweise , die die global angestrebte Reduzierung von CC^ - Ausstös - sen realisieren helfen soll . Unter Umwelt - und Kostengesichtspunkten scheint die norwegische Aluminiumindustrie lich eine national - strategische Bedeutung zu haben , wie dies von einheimischen tikern und Konzernleitern immer wieder betont wird .
Die Norweger haben für die hende Entwicklung mit deutlich ren Maßnahmen reagiert : In den tendsten automobilgeprägten Regionen Europas werden Handelsvertretungen und Produktionsstätten errichtet , um durch mehr Marktnähe wettbewerbsfähiger zu sein . So hat beispielsweise Hydro um Ende 1990 in München eine schaft , die Hydro Aluminium Automotive GmbH , gegründet , die entsprechende vitäten im Automobilbereich koordiniert . Das strategische Management wird ergänzt durch eigene Preßwerke in land , Frankreich und den USA . Aus dem sprünglich rein norwegischen men ist in den letzten Jahren eine internationale Gesellschaft entstanden , die in über 36 Ländern tätig ist . Für sche Unternehmen , die auf den Export gerichtet sind , scheint diese Vorgehensweise unumgänglich : Transport - und tionsbedingte Nachteile , verursacht durch die periphere Lage in Norwegen , müssen durch Verlagerung von Produktions - ,
triebs - und Forschungszentren ins Ausland relativiert werden .
Politik und Wirtschaft :
Eine gelungene Kooperation ?
Die Ausführungen haben gezeigt , daß die norwegische Diversifizierungspolitik zu einer Trendwende für die eigene schaft geführt hat . Der Importüberschuß wurde durch einen eindeutigen überschuß abgelöst . Die Abhängigkeit von dem globalen Preisniveau auf den märkten hat sich deutlich verringert ; in wissem Maße gilt dies auch für die gigkeit vom Erdölsektor . Es ist jedoch nicht zu übersehen , daß diese Industriepolitik zu weiteren nationalen Zielkonflikten führte . Auf der einen Seite zwingt der globale Wettbewerb zu Standortverlagerungen ins Ausland , wodurch volkswirtschaftliches kapital in andere Länder fließt . Auf der ren Seite soll der sogenannte staat erhalten werden , wofür ein hohes nationales Wertschöpfungspotential zur Verfügung stehen muß . Nicht zu vergessen ist die nationale Diskussion um eine EG - Mitgliedschaft , die vor einigen Wochen bei den Kommunalwahlen - so zumindest bundesrepublikanische Pressestimmen - eine unerwartete Niederlage für die renden Sozialdemokraten unter präsidentin Gro Harlem Brundtland , einer Befürworterin der EG - Mitgliedschaft , sachte .
Für die norwegischen Wirtschaftspolitiker dürfte die Lösung dieser Konstellation keine leichte Aufgabe sein . Trotzdem ist halten , daß das norwegische potential und die Aluminiumindustrie für die zukünftige Entwicklung des Landes nen großen Stellenwert haben . Die gangs formulierte Frage kann bis dato noch nicht beantwortet werden . Der Blick auf den Nachbarstaat Schweden ( Stichwort „ Regierungswechsel " ) und die Erinnerung an die Kommunalwahlen lassen allerdings vermuten , daß das wohlfahrtsstaatliche Modell zukünftig einigen Veränderungen ausgesetzt sein dürfte . ■
Diplomvolkswirt Udo Biedinger ist Doktorrand an der Universität zu Köln , Dr . Ewald G läßer ist Professor am Wirtschafts - und Sozialgeographischen Institut an der Universität zu Köln .
NORDEUROPA
forum
1

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.