Ausland , hauptsächlich aus en . Interessant für Investoren sind neben den Werften und dem Zuliefererbereich , die Nahrungs - und Genußmittelbranche . Insoweit haben wir gute Erfahrungen . dererseits zögern Investoren . Aber nicht wegen der Bedingungen in Mecklenburg - Vorpommern , sondern wegen der kratischen Hürden , die sich mit der schlagartigen Einführung schen Wirtschafts - und Vertragsrecht geben haben , und wegen des zes : Rückgabe enteigneten Besitzes geht vor Entschädigung . Dieses Prinzip blok - kiert Investitionen .
H Welche Wirtschaftsstruktur ist für den Nordosten vorgesehen ; welche bisherigen Ergebnisse würden Sie vorheben ?
Conrad - Michael Lehment : Wir streben eine breitgefächerte Wirtschaftslandschaft an : Wettbewerbsfähige traditionelle duktionen ( Schiffbau , Konsumgüter usw . ) , technologieintensive neue en , Dienstleistungsgewerbe , kehr . Keine Region darf deindustrialisiert werden . Wir können Lebensqualität nicht allein auf Tourismus gründen , wie es uns nicht nur Grüne , sondern auch manche westdeutsche Großunternehmen aus durchsichtigen Gründen empfehlen .
H Auf der Hand liegt eine enge sammenarbeit mit Schleswig - stein . Allerdings könnte man aufgrund der strukturellen Ähnlichkeiten auch Konkurrenzerwägungen vermuten . Wie ist der Stand der Zusammenarbeit ? Wo würden Sie hierbei Reserven sehen ?
Conrad - Michael Lehment : Andere Bundesländer unterstützen uns ebenfalls intensiv . Stichworte sind : Abordnung von Verwaltungsfachleuten , materielle und nanzielle Förderung von Projekten ( spielsweise Technologiezentren und rufliche Ausbildung ) , Beratung bei der Herausbildung mittelständischer ren ( Management ) .
Konkurrenz macht sich schon merkbar . Ich nenne die Bereiche bau und Schiffahrt . Und lich möchten wir , daß die Berliner in Warnemünde ihren Urlaub verbringen und nicht an der Küste Schleswig - steins .
H Aus Erklärungen und Interviews der Schweriner Regierung geht hervor , daß man auf die Nähe zu dinavien baut . Unsere Leser wird ganz besonders interessieren , welche nisse die regen politischen Kontakte der letzten Monate , besonders mit mark und Schweden , bereits gebracht haben . Auch weitere Beziehungen zu
Conrad - Michael Lehment
Wirtschaftsminister des Landes
Mecklenburg - Vorpommern
geboren am 25 . Februar 1945 in
Rostock
verheiratet , ein Kind
Diplomgärungstechnologe
Mitglied der FDP
• von 1986 - 1990 mit LDPD - dat im Bezirkstag Rostock
• April - Oktober 1990 Mitglied der Volkskammer der DDR
• Oktober - Dezember 1990 , glied des Bundestages , mentarischer Geschäftsführer der FDP - Fraktion
• seit Oktober 1990 minister
Polen und dem Baltikum und damit die gesamte Drehscheibe einer „ neuen se " werden in die Überlegungen gen . . .
Conrad - Michael Lehment : Die takte haben Investoren ins Land gebracht . Besonders erwähnenswert sind vische Unternehmen , die für Werften in Mecklenburg - Vorpommern reges se bekunden . In Finnland ist , um ein Beispiel zu nennen , eine gemeinsame operationsbörse vereinbart worden . nische Firmen werden sich im Januar 1992 in Schwerin vorstellen .
Polen und den baltischen Staaten len wir mit Erfahrungen beim Übergang zur Marktwirtschaft und der dung mittelständischer Strukturen lich sein . Ein von meinem Haus initiiertes Seminar in Tallin im Dezember 1991 , an dem Kammern , Verbände und mer aus Mecklenburg - Vorpommern ligt waren , setzte dafür Zeichen . ■
Das Interview führte Rainer Schwenke .
Meinhard Hilf / Wolfgang Oehler ( Hrsg . )
Der Schutz des geistigen Eigentums in Europa
Schätzungen zufolge beträgt der weltweite Umsatz mit Waren , die fremde Immaterialgüterrechte letzen , bereits 60 Mrd . US - Dollar pro Jahr . Der grenzüberschreitende Austausch von Waren und leistungen erfordert verstärkten ternationalen Schutz des geistigen Eigentums , will der Markt nicht auf seine innovativsten Kräfte zichten . Das Urheberrecht und wandte Schutzrechte wurden bisher vom Grundsatz der Territorialität beherrscht . Im Zuge der ischen Einigung bedarf es einer Vereinheitlichung und Ausweitung des Schutzes des geistigen tums . Dementsprechend will auch die EG - Kommission den chen Schutz des geistigen tums als eine Funktionsgrundlage des Binnenmarktes herstellen . In diesem Sinne nutzt sie ihren fluß in der nicht zuletzt durch den Nord - Süd - Konflikt geprägten guay - Runde des GATT . Im genden Werk berichten schaftler und Praktiker über den Stand der Vereinheitlichung des Immaterialgüterrechts und weisen Perspektiven und Antworten für wichtige Zukunftsfragen auf .
1991 , 172 S . , brosch . , 69 , - DM . ISBN 3 - 7890 - 2384 - 1 ( Schriftenreihe des Arbeitskreises Europäische Integration e . V . , Bd . 29 )
^ Nomos Verlagsgesellschaft
NORDEUROPA
forum
35

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.