INTERVIE
»Keine Region darf deindustrialisiert
werden«
á
Interview mit dem Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg - Vorpommern Conrad - Michael Lehment
Herr Minister , das Bundesland Mecklenburg - Vorpommern ging mit großen landwirtschaftlichen flächen , vier Werften , einem werk , das inzwischen stillgelegt ist , und zudem recht strukturschwach in die Marktwirtschaft . Nicht gerade ein Traumstart ?
Conrad - Michael Lehment : Niemand in Ostdeutschland hatte insofern einen Traumstart . Wir haben jedoch im gleich zu Osteuropa geradezu traumhafte Startbedingungen in die Marktwirtschaft . Ich habe als Wirtschaftsminister 625 lionen DM Fördermittel allein 1991 geben können . Die Telekom investiert in diesem Jahr rund 800 Millionen DM in Mecklenburg - Vorpommern . Dazu men weitere Millionenbeträge für den Straßenbau . Um nur diese Bereiche zu nennen .
Allerdings kommen aus den heren Betrieben auch gut bildete Arbeitskräfte und ein ches Wissenschaftspotential . Ein Teil davon sieht sich in den westlichen desländern nach Arbeit um . Wie kann diese wichtige Substanz für burg - Vorpommern erhalten bzw . gewonnen werden ?
Conrad - Michael Lehment : Wir nen auf gut ausgebildete Arbeitnehmer verweisen . Solides Grundwissen tert berufliche Qualifizierung . Kürzlich sagten mir Investoren aus Hamburg , arbeiter in Mecklenburg - Vorpommern hätten nach achtwöchiger Umschulung modernen Qualifikationsstandard und seien meistens motivierter als ihre deutschen Kollegen . Wir brauchen stitionen , die Arbeitsplätze schaffen , dann bleiben die Leute im Lande .
H Investitionen ist das Stichwort .
Vielerorts wird beklagt , daß die großen deutschen Unternehmen sehr zurückhaltend sind , was Investitionen im produzierenden Bereich in den neuen Bundesländern betrifft . Sind das auch Ihre Erfahrungen ?
Conrad - Michael Lehment : Wir nen mittelfristig mit 8 bis 10 Milliarden DM Investitionen in Mecklenburg - pommern . Kapital kommt auch aus dem
NORDEUROPA
fortini

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.