KSZE , der EG und dem Europarat ) ist ein Versuch , den neuen Herausforderungen zu begegnen . Aber diese tur ist noch unfertig und den neuen ausforderungen nicht gewachsen .
Die Umwälzungen der letzten Zeit lisieren eine Bewegung weg von einem polaren und hin zu einem multipolaren ternationalen System , in dem die USA , die EG , ] apan , China und Rußland re sind . In Europa tritt die EG mit mender Deutlichkeit als Kraftzentrum vor , zu dem sich alle Staaten , auch Nicht - Mitgliedstaaten werden verhalten müssen . Ungeachtet der Geschwindigkeit der Integration liegt die Richtung fest .
Wir im Norden und besonders in gen stehen einem Paradox gegenüber : Auf der einen Seite haben die weitreichenden Abrüstungsmaßnahmen und die gung der Möglichkeit eines größeren flikts in Zentraleuropa auch die Sicherheit Norwegens erhöht . Auf der anderen Seite ist Norwegen jetzt das einzige NATO - Land , das eine gemeinsame Grenze mit der ten militärischen Macht Europas hat . graphisch befindet sich Norwegen an der Nahtstelle der strategischen Interessen Rußlands und der Vereinigten Staaten . Des weiteren muß darauf hingewiesen werden , daß Nordeuropa nicht die gleichen trächtlichen Streitkräfteverminderungen lebt wie die Länder Zentraleuropas . Die Streitkräftestruktur auf der Halbinsel Kola ist weitgehend intakt ; das Aktivitätsniveau jedoch ist wesentlich reduziert worden .
Nordeuropa wird in den kommenden Jahren seine strategische Bedeutung halten . Das zwischen den Vereinigten ten und Rußland geschlossene Abkommen über eine weitere wesentliche rung der strategischen Waffen wird die lative Bedeutung der U - Boot - gestützten Kernwaffen und damit der arktischen wässer erhöhen . Der russische Verlust von Marinestützpunkten in der Ostsee und die unsichere Zukunft der Schwarzmeerflotte werden zudem die relative Bedeutung der Nordflotte erhöhen .
Andererseits können wir beobachten , daß die Aussichten auf Entspannung und Zusammenarbeit über die ehemalige Ost - West - Grenze hinweg gut sind . Das kann bedeuten , daß die nordischen Regionen in geringerem Maße als ein Gebiet scher Konfrontation betrachtet werden . Kontakte und Zusammenarbeit über nale Grenzen hinweg haben eine neue
deutung gewonnen . Insbesondere die weltherausforderungen , denen wir im den gegenüberstehen , illustrieren die deutung der Tatsache , daß unser traditionelles Sicherheitskonzept neu niert werden muß , und daß hungen heutezutage die größten mernisse erwecken .
Veränderungen in der Sicherheitspolitik
Die sicherheitspolitische Struktur im den wurde bis jetzt als „ nordische lität " oder „ nordisches Gleichgewicht " zeichnet . Wichtige Elemente waren : die dänische , isländische und norwegische NATO - Zugehörigkeit ; die schwedische Bündnisfreiheit und Finnlands Neutralität in Kombination mit dem Freundschafts - , Zu - sammenarbeits - und Beistandspakt mit der Sowjetunion . Dieses Muster , das auch die EG - Mitgliedschaft Dänemarks schlossen hat , leistete während des Kalten Krieges einen wesentlichen Beitrag zur cherung der Stabilität in einem chen strategischen Gebiet .
Die neue Entwicklung hat das heitspolitische Bild im Norden verändert . Das ist am deutlichsten dadurch zum druck gekommen , daß Finnland teils tig , teils durch Verhandlungen die len Beschränkungen seiner sicherheits - und verteidigungspolitischen Handlungsfreiheit beseitigt hat , die im Freundschafts - , Zu - sammenarbeits - und Beistandspakt mit der Sowjetunion und im Friedensvertrag nach dem Zweiten Weltkrieg ( Pariser Vertrag ) verankert waren .
Die bündnisfreie Politik Schwedens wird der neuen Situation angepaßt . Eine dische EG - Mitgliedschaft wird sich auch auf den sicherheits - und schen Bereich auswirken , obwohl die Schweden die Bedeutung starker und abhängiger Streitkräfte unterstrichen ben und davon ausgehen , daß ihr Land im Falle eines Krieges neutral sein wird .
Die nordischen Länder werden weiterhin den Bedarf haben , ihre Sicherheit in einem breiteren europäischen Zusammenhang zu verankern . Die NATO , in der drei der schen Länder Mitglied sind , wird mit ihrer transatlantischen Verknüpfung weiterhin eine zentrale Rolle für die Stabilität in sem Gebiet spielen müssen . Die sche Gemeinschaft und die sche Union ( WEU ) ihrerseits nehmen eine
zunehmend wichtigere Position ein . Der europäische Integrationsprozeß wird in kunft vermutlich eine zentrale politische Verankerung für alle nordischen Länder darstellen - auch für die , die bisher auf eine Politik der Neutralität eingestellt waren .
Verteidigungspolitisch ist für Norwegen das wichtigste Ziel , die enge beit mit unseren Alliierten in der NATO rechtzuerhalten . Die neue Situation spricht jedoch dafür , regelmäßigere Kontakte schen den nordischen Ländern zu wickeln . Die Sicherheit der nordischen der wird auch in Zukunft direkt von der Entwicklung in Rußland berührt sein , während die Situation in Zentral - und europa und in den Gebieten außerhalb ropas hauptsächlich eine indirekte Wirkung auf uns haben wird .
Ein nordisches Bündnis wird für kein nordisches Land , auch nicht für gen , eine selbständige sche Alternative darstellen . Für die schen NATO - Länder wird die Zusammenarbeit im NATO - Bündnis das tragende Element sein , was die Erhaltung der Sicherheit angeht . Das wird auch ten , wenn Norwegen nicht der EG ten sollte . Es ist jedoch so , daß eine EG - Mitgliedschaft der Förderung einer engeren Zusammenarbeit zwischen den nordischen Ländern auch im politischen Bereich dienlich sein könnte . Das muß vor dem Hintergrund gesehen werden , daß die EG - Zusammenarbeit an sich eine klare sicherheitspolitische mension hat und für die daran beteiligten Länder zu größerer Sicherheit beiträgt .
Interesse an starkem Russland
Was unseren großen Nachbarn im Osten betrifft , ist der Bedarf an einer neuen Politik offenkundig . Die nordischen Länder chen ein Rußland , das als aktiver und antwortlicher Teilnehmer an der nalen Zusammenarbeit auftreten kann , und deshalb müssen wir daran arbeiten , daß Rußland in diese Zusammenarbeit gen wird . Die weitere Entwicklung in land wird überwiegend von den Kräften entschieden werden , die intern in der schen Politik am Werk sind . Hilfe von außen wird zwar materiell eine ge Rolle spielen , psychologisch aber von großer Bedeutung sein .
Nr . 4 , 1992
63

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.