Beunruhigend ist die wachsende menarbeit zwischen den gewalttätigen Neo - faschisten in den nordischen Ländern . Dabei dient die schwedische Regenschirm - sation , Vitt Ariskt Motstand , ( VAM ) , nicht ten als eine Art Koordinationsgruppe für die Aktivitäten der verschiedenen Gruppen .
Welches sind die nationsübergreifenden , welches die nationsspezifischen chen des wachsenden rechten mus ?
Die Ursachenforschung des schen Rechtsextremismus ist bis heute ziemlich vernachlässigt worden . scheiden lassen sich nationsübergreifende und nationsspezifische Ursachen . Unter den nationsübergreifenden Ursachen den wir , wie in vielen anderen Ländern auch :
- die Modernisierungskrise , d . h . daß das Unvermögen der Politik , die heutigen Probleme zu bewältigen , ein Vakuum geschaffen hat , in dem sich der mus ausbreiten kann und in dem die rechtsextremen und radikalen Gruppen Raum erobert haben . Vor allem der stieg der Flüchtlingszahlen und damit auftretende Probleme für die schaft wurden genutzt ; Flüchtlinge und Einwanderer sind die neuen ( alten ? ) Sündenböcke .
- in der gegenwärtigen Zivilisationskrise , die eine Folge der Ablösung der alten Werte durch neue , z . B . durch die gische Bedrohung , ist , schafft der Verlust der traditionellen Normen Ängste und bahnt den Weg für autoritäre muster .
- mit den Umwälzungen in Europa und der geschürten Furcht vor einem Verlust der nationalen Identität entsteht ein neuer Nationalismus und damit auch das dürfnis nach neuen Feindbildern ; derer , Ausländer , juden etc . müssen der als Ablenkung für innerstaatliche Probleme herhalten .
- der Zeitgeist mit seiner apolitischen denz .
- institutionalisierter Rassismus , der in der Praxis Diskriminierung zuläßt , wirkt wie eine Art Legitimation der rechtsextremen und - radikalen Parteien .
- die zunehmende Gewalttätigkeit unserer Gesellschaften , vor allem unter den gendlichen .
Unter den skandinavisch - spezifischen sachen finden wir :
- ein Zögern auf der Schwelle zur schen Integration , das sich teilweise in nem verschärften Nationalismus , nicht expansiver Art , äußert .
- Fremdenangst statt Fremdenhaß . In der europäischen Peripherie werden derer und Asylsuchende im Unterschied zur Mitte Europas eher als eine rein stentielle Drohung empfunden denn haßt .
Unter den schwedischen Ursachen zum wachsenden Rechtsextremismus muß eine deutliche Ausgrenzungsmentalität erwähnt werden . Diese äußert sich sowohl in einem verbalen , subtilen Mobbing als auch in physischer Gewalt gegen die „ gen " . In diesem Zusammenhang muß auch daran erinnert werden , daß in la schon Anfang des Jahrhunderts ein senhygienisches Institut existierte , welches mit auffallend generösen dern für die dort arbeitenden ler unterstützt wurde . Rassenideologisch bedingte Gesetze wurden in Schweden gar vor Deutschland eingeführt , in mark und Norwegen gab es jedoch keine Bestrebungen in dieser Richtung .
Welche Rolle nehmen die Medien ein ? Wie entwickelt sich die öffentliche batte ?
Als zunehmend bedeutungsvolle Frage wird die Rolle der Medien bei der erstattung über den Rechtsextremismus und Radikalismus angesehen . Dabei haben sich die in Schweden sehr progressiven setze , die die Freiheit sich zu äußern halten , als Bumerang erwiesen . So konnten z . B . die stark antisemitischen Äußerungen in „ Radio Islam " mehrere jähre nahezu behelligt gesendet werden . Ein anderes Beispiel ist die Fast - Lancierung der ND - Parteiführer lan Wachtmeister und Bert Karlsson in mehreren Fernsehprogrammen . Statt die Ansichten der Parteiführer kritisch zu hinterfragen , überließen die lichen häufig den beiden das Feld . So konnten diese ihre obskure und mend gefährlichere Propaganda ungestört und auf eine Art und Weise ausbreiten , als seien sie Unterhaltungskünstler .
Auf scharfe Kritik in den Zeitungsmedien stieß hierbei vor allem die schwedische Fernsehpersönlichkeit Siewert Öholm .
Denn erst er hat in großem Maße dazu getragen , die Partei ND überhaupt publik zu machen , erst durch ihn gelang ihr der „ mediale Durchbruch " im November 1990 . Ein weiteres Beispiel für den darften Umgang mit radikalen und men Gruppen bot die Moderatorin Stina Dabrowski . In einer Reportage über den Ku - Klux - Klan ( KKK ) bagatellisierte sie sen und bot dem KKK eine mediale form in ihrem Programm , ohne daß sie den KKK mit scharfen Argumenten angriff und hinterfragte . Dies bedeutet faktisch nichts anderes , als daß der KKK salonfähig macht wurde .
Welche Maßnahmen gegen den extremismus und Rassismus werden von Politik und Gesellschaft eingesetzt , che Überlegungen gibt es ?
Nach den Erschießungen ( der te „ Laser - Mann " ) von 11 schwedischen Einwanderern im Winter und Frühling 1991 / 92 gab es eine Phase der ven Aufklärung vor allem in der Presse ( z . B . die Serie „ Vi och Dom " in Aftonbladet ) . Diese Phase war jedoch nicht von langer Dauer , und vor dem Hintergrund der zession und zunehmend schlechteren ten ist die Flüchtlingspolitik in vielen en wieder zu einem überwiegend emotional beladenen Thema geworden .
Trotzdem böte die Erscheinung einiger neuer Bücher die Gelegenheit zu einer stantiellen Debatte . Außer dem schen Buch „ Jeg er ikke rassist , men . . . " von Ottar Brox , Professor am Forschungsinstitut „ Alternativ Framtid " sollte das Buch des schwedischen Autors Sven Lindquist „ Utrota varenda djävel " und das von Lodenius / Lars - son „ Extremhögern " erwähnt werden .
Welche Maßnahmen gegen den extremismus werden erwogen ?
Wenn es z . B . um Schweden geht , gibt es mehrere konkrete Aktionen wichtiger tur . Darunter finden wir eine breite , te Aufklärungskampagne in den Schulen und Kindergärten . Bedeutend war auch die große Manifestation am 21 . Februar 1992 , als das ganze Land sich in einem ritätsstreik ( 5 Minuten , 1 Stunde und mehr ) einigte , doch bleibt bei dieser Aktion
Nr . 4 , 1992
57

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.