ter einer Verurteilung der Flüchtlingspolitik ihre eigentliche haßerfüllte Gesinnung stecken .
In der kleinen Ortschaft Sjöbo in nen hat diese Strömung ihr Symbol den , denn es war in diesem Ort , in dem fast 70% der 15 . 000 Einwohner gegen die Aufnahme von fünfzehn ( 15 ! ) Flüchtlingen im jähre 1988 stimmten . Mit ein Grund für dieses Abstimmungsergebnis war sicherlich der Mangel an Arbeitsplätzen , der schickt propagandistisch genutzt wurde , doch die wahren Hintergründe kommen in einer Aussage des führenden Politikers der Anti - Ausländer - Kampagnetruppe , der gens Politiker der bäuerlichen partei ist , zum Vorschein : Auf die Frage , was die Ursachen dieser starken feindlichkeit seien , antwortete dieser , daß die schwarzhaarigen und dunkelhäutigen Ausländer doch nicht rein passen würden . Sie fielen auf .
„ Sjöbo zeigt den Weg "
Auch wenn Sjöbo eine Vergangenheit als ein Zentrum des schwedischen Faschismus der dreißiger Jahre hat , ist es heute leider keine Ausnahme . In den letzten Jahren gab es mehrere kleine Ortschaften , so z . B . Kim - stad , in denen eine ähnlich che Gesinnung zum Ausdruck kam .
Besonders für die SD mit ihrem kalem Programm , galt Sjöbo als Beispiel . „ Sjöbo zeigt den Weg " , lautete der Text auf den Wahlplakaten der SD . Nicht ohne folg , denn es gelang der SD in den letzten Kommunalwahlen ein paar Mandate zu obern . Mit etwa viertausend Mitgliedern ist sie zur größten rechtsradikalen Partei der härteren Gangart in Schweden geworden .
Mitanteil an diesem Erfolg hatte sicher auch , daß es dieser Partei gelungen ist , eine Art Zwischenposition zwischen den Rechtsradikalen und den Rechtsextremisten einzunehmen . Wie bei den deutschen Republikanern ist es dabei jedoch rig , die SD als eindeutig radikal oder trem einzuordnen . Wenn sie sich auch mit dem scheinbar demokratischen men Sverige - Demokraterna und mit einer neuen Fassade von wohlerzogenen ren Männern von gepflegtem Äußeren als Wählerpartei etablieren will , wozu auch der Versuch zu rechnen ist , vom Image der walttätigkeit wegzukommen , gibt es die starke persönliche und ideologische
nuität zu den extremen Parteien wie der Bevara Sverige Svenskt ( dem wichtigsten Vorläufer der SD , von einem offenen rechtsextremen Gedankengut geprägt ) und Nordiska Rikspartiet mit ihrer stischen Ideologie .
In der Untersuchung hauptsächlich des schwedischen Rechtsextremismus durch die zwei schwedischen Experten Anna - Lena Lodenius und Stig Larsson , „ Extremhö - gern " , wird auf die ideologische stimmung der SD und der Nordiska Rikspartiet hingewiesen , so z . B . auf den starken Nationalismus , den Haß gegen Ausländer , die Forderung auf führung der Todesstrafe , auf mehr sche Aufrüstung und auf das Nein zur EG .
Rechtsradikalismus und parteien
Der Unterschied zwischen den tremen und den härteren rechtsradikalen Parteien und Gruppierungen einerseits und den Fortschrittsparteien und Ny Demokrati andererseits hat mehrere Hintergründe , so z . B . den biologisch / kulturellen Rassismus bei den ersteren , während der Rassismus der Fortschrittsparteien und von Ny krati überwiegend ökonomischer Art ist .
Als die Fortschrittsparteien als „ denheitsparteien " in den frühen siebziger Jahren gegründet wurden , richteten sie sich hauptsächlich gegen die Steuern und die übertriebene staatliche Einmischung in viele gesellschaftliche Bereiche . Erst in den achtziger Jahren erweiterten die Fortschrittsparteien ihren Populismus mit ausländerfeindlichen Programmen . Mit der Forderung nach einer total restriktiven Flüchtlingspolitik haben die teien nicht nur Stimmenanteile von mehr als 10% erreicht , sie haben auch die samte Politik beeinflussen können . Eine ähnliche Entwicklung zeigt jetzt Ny krati : Die zunehmend offene feindlichkeit , die vor allem in der kampagne 1992 zum Vorschein kam , hat dazu beigetragen , daß die Partei im Herbst 1992 laut Umfragen mehr als 10% der Wählenden gewonnen hätte - wäre es ein Wahljahr gewesen . Denn auf viele schen scheint der nüchterne ökonomische Rassismus weniger abstoßend zu wirken als der grobe biologische .
In einem Interview im Oktober 1992 klärte Stig Larsson , daß der beobachtete
Rückgang der SD in den letzten Monaten damit zusammenhänge , daß mehrere SD - Wähler zur ND abgewandert seien , nicht letzt auch deshalb , weil sich diese Partei nach den Wahlen im September 1991 chen ausländerfeindlich gegeben habe .
Die zweite Hauptströmung bilden die litanten neofaschistischen Gruppen , die vielfach als paramilitär eingestuft werden können und die eine zunehmend sche Strategie verfolgen . In diese Kategorie militanter Gruppen und ihrer Anhänger len , wie auch in Deutschland , hauptsächlich Skinheads , die mit Gewalt die Straße zu rorisieren versuchen . Zwar sind diese pen nur sehr klein , aber wie wir wissen , kann auch durch eine Handvoll Individuen Terror ausgeübt und verbreitet werden .
Außer den Fußball - Hooligans , z . B . der sehr gewalttätigen „ Black Army " , die erst im Oktober dieses Jahres wieder große walle in Aarhus verursachte , haben schistische Gruppen und Einzeltäter lingsheime in allen nordischen Ländern niedergebrannt . Die Überfälle , die schweren Mißhandlungen und Ermordungen der wanderer und Flüchtlinge gehören tage zum alltäglichen Leben in navien . Zunehmend mehr Einwanderer , die nicht selten jahrzehntelang in Skandinavien gewohnt haben , haben zur Zeit Angst , auf die Straße zu gehen .
Rechtsradikale Unterwanderung
Beunruhigend ist auch die Infiltration litanter Rechtsextremisten in verschiedene Bereiche der Gesellschaft . So z . B . warnen die schwedischen freiwilligen gungsorganisationen ( u . a . Hemvärnet ) vor Rechtsextremisten , die diese unterwandert haben , um Zugang zu Waffen zu men .
Weiter berichtet die „ Searchlight - Grup - pe " , daß Neofaschisten - als politische ke getarnt - sich unter die 1 . Mai - stranten in Göteborg gemischt hatten . Wenn nicht einige ihrer „ Führer " am ben Morgen verhaftet worden wären , ten sie wahrscheinlich Krawalle unter den Demonstranten ausgelöst .
Auch in Norwegen und Dänemark hat die Gewalt gegen Antifaschisten im Jahre 1992 zugenommen . In Dänemark wurde ein Bombenanschlag auf das Büro der ternationalen Sozialisten verübt , dabei kam einer der Mitarbeiter dort ums Leben .
56
NORDEUROPA
fortini

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.