BERICHTE & ANALYSEN
Nordisches Institut ctor Universität Kiel
FINNLAND - 75 JAHRE HÄNGIG
Gedanken zum 6 . Dezember 1917
Der finnische Unabhängigkeitstag ist ein leises Jubiläum ; das fällt immer wieder auf , wenn eine runde Zahl des Gedenktages ansteht .
Robert Schweitzer
n der Tat : dem 6 . 12 . 1917 fehlt die gleitmusik in der Staatssymbolik Finnlands . Jede Hauptstadt hat ihre Helden , aber die Helden Helsinkis sind nicht die Helden des Unabhängigkeitstages . Auf dem Sockel des Denkmals vor der Domkirche ist nicht 1917 , sondern 1863 eingemeißelt ; obenauf prangt die Statue des russischen Zaren Alexander II . - er hat mit dem keitstag nichts zu tun . Eine Seite des Platzes begrenzt die lange Achse der Unioninkatu , die von der 1809 begründeten Verbindung mit dem russischen Zarenreich ihren men hat - einen Unabhängigkeitsplatz , eine Straße des 6 . Dezember sucht man bens . Wer eine bildliche Darstellung der Unabhängigkeitserklärung sehen will , muß im Museum von Alajärvi nach Nelimarkkas Gemälde suchen . Aber wie in einer bibel in einer mittelalterlichen Kirche kann man auf dem monumentalen Fries des alten Ständehauses die Heiligen des Landtags von Porvoo im März 1809 betrachten . Warum beherrscht nicht das entscheidende Datum die Szene - oder tut es das doch ?
Ablösung von Rußland
Rufen wir uns kurz die Fakten in rung , so wird die Frage schnell deutlicher . Anfang 1917 war das Croßfürstentum land ein Teil des Kaiserreichs Rußland . Es hatte eigene Verwaltungsorgane , deren oberstes der Senat war und die unter der Aufsicht eines russischen neurs standen . Es wurde nach besonders für Finnland erlassenen Gesetzen verwaltet ; ein spezieller Finnlandminister trug die genheiten des Landes dem Zaren vor , die russischen Fachministerien waren für lands Angelegenheiten nur befaßt , soweit
Interessen des Gesamtreiches oder lands betroffen waren . Mit diesem ment des Gesamtreichsinteresses hatte land 1899 - 1905 und wieder ab 1910 die Selbstverwaltung des Landes an die kurze Leine genommen , sogenannte ge Gesetze ohne Zustimmung des schen Landtags durch die russische Duma gebracht und Russen zu Senatoren in land gemacht . Die finnische Seite hatte dies für verfassungswidrig gehalten und die Rückkehr zu dem bis 1910 mit kurzen terbrechungen ein Jahrhundert lang bräuchlichen System gefordert , daß ze für Finnland nur vom Zaren gemeinsam mit finnischen Stellen zu verabschieden en und daß die finnischen Beamten bis auf zu den Senatoren sowie der staatssekretär in St . Petersburg geborene Finnen sein müßten . Nach der lution 191 7 erkannte die russische sche Regierung diese Forderungen an . Bald jedoch trat der Zar zurück und Rußland wurde Republik . In dieser Situation ten die Sozialisten , die im finnischen tag die Mehrheit hatten , daß sich das ment souverän erklären und die höchste Gewalt im Lande in die Hand nehmen te . Die provisorische Regierung konterte mit dem Hinweis , einer solch weitreichenden Entscheidung könne nur die russische fassungsgebende Versammlung zustimmen , und beschloß die Auflösung des finnischen Landtags . Im Senat stimmte die bürgerliche Fraktion für die Veröffentlichung dieses schlusses und bediente sich des russischen Generalgouverneurs als Mehrheitsbeschaf - fer . Sie erreichte mit russischer Hilfe ihr Ziel , durch Neuwahlen wieder eine bürgerliche Parlamentsmehrheit zu erhalten . Dieser aber stand nun nach der sozialistischen toberrevolution in Rußland eine rung als Partner in Petrograd gegenüber . Jetzt waren es die Bürgerlichen , die die lösung von Rußland vollzogen . Mit einer recht knappen Mehrheit von 100 : 88 te der Landtag am 6 . Dezember der ge zu , und die Regierung unter Pehr Evind Svinhufvud erreichte die Anerkennung der Unabhängigkeit nicht nur von den mächten und Deutschland , sondern auch - schon Silvester 1917 - von Lenins gierung . Einen Monat später stand das Land im Bürgerkrieg , und die Bolschewiki in Petrograd unterstützten die Roten in ki , die die Unabhängigkeitsfrage nehmlich mit ihnen hatten klären wollen . Deshalb hat man sie als Gegner der
hängigkeit bezeichnet und den Bürgerkrieg jahrzehntelang als Freiheitskampf Finnlands ausgegeben .
Wahrlich ein Hin und Her , viel Taktik und Tauziehen , kein leuchtendes Aufstehen nes einigen Volkes für seine Souveränität . . . Es gibt auch keine positive literarische staltung dieser Ereignisse von bleibendem Wert - das patriotische Epos der Finnen sind weiter „ Fähnrichs Stahls Erzählungen " von Runeberg , und wieder werden wir auf das ominöse Jahr 1809 geführt !
Die Verfassung von 1772
Form und Begründung der keitserklärung führen auf ein noch viel res Datum : Die Regierung stellte fest , daß der Fall des § 38 der schwedischen rungsform von 1772 eingetreten sei . Man staune : Weil die Verfassung Schwedens von 1 772 vorschrieb , daß ein Regentschaftsrat zu bilden sei , wenn der König an der bung der Herrschaft gehindert wäre , mußte für Finnland eine Regentschaft gebildet werden , wenn der Zar und die sche Regierung Rußlands abgesetzt waren ! Es müssen wahrlich schon eine Menge nahmen gemacht werden , damit dies nicht völlig widersinnig ist :
1 . Schwedens Verfassung von 1 772 galt 191 7 für Finnland noch .
2 . Der Zar hatte in Finnland nur die Rechte des Königs von Schweden , und auch nur als Zar , so daß jede andere Regierung Rußlands in diese Rechte nicht eintreten konnte .
3 . Er hatte aber andererseits die Rechte des Königs so , als ob Finnland Schweden wäre - sonst hätte ja die Regentschaft in Petrograd oder in Stockholm gebildet werden müssen .
4 . Finnland hatte ein Recht darauf , daß die schwedische Verfassung in ihrem ganzen Umfang , wie für einen souveränen Staat , aber nur auf das Großfürstentum schränkt , galt , denn sonst hätte Finnland ja Schweden zurückgegeben werden müssen .
Wenn das aber alles zutraf , dann taten die Landtagsmänner von 1917 überhaupt nichts Revolutionäres , sondern sie erfüllten nur ein Verfassungsgebot . Finnland war ein Staat , dem der verfassungsmäßige scher verlorengegangen war , und der nun aus eigenem Recht das vollzog , was für sen Fall vorgesehen war . Unser Jubiläum ist
Nr . 4 , 1992
49

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.