KULTUR
eilte , auch einmal eine Pause bei der sik von Erik Satie oder vor den Gemälden August Strindbergs einlegte , jeder kam auf seine Kosten .
„ Grenzenlose Kultur " - eines der tigsten Themen der Buchmesse und Motto eines Abends gegen Fremdenfeindlichkeit mit in - und ausländischen Künstlern - konnte zum Ausklang des Tages besucht , Wolf Biermann auf seinem Konzert auch mit Nils Ferlin - Interpretationen gehört und „ Jazz & Poesie " in einem gemütlichen Café genossen werden . Dem offiziellen Programm vorausgeschickt worden war das Seminar „ Liber Balticus " , auf dem über hundert Autoren , Verleger , zer und Persönlichkeiten des kulturellen Lebens aus allen Ländern rund um die Ostsee , einschließlich Norwegens und lands , über die Situation auf dem
Buchmarkt ihrer Länder und die keit einer Zusammenarbeit berieten . ren aus den östlichen Ländern vor allem sorgenvolle Berichte zur ökonomischen aber auch zur ideellen Lage der Literatur zu vernehmen - hatte die Abschaffung der Zensur doch auch das spezifische wicht des Wortes verringert - , so gab es doch auch Lichtblicke . Norwegens turpolitik beispielsweise fordert geradezu zur Nachahmung heraus : 1000 Exemplare eines jeden literarischen Originalwerkes , ebenso 100 Kinderbücher und 50 setzte Werke im Jahr , werden vom Staat gekauft und an die Bibliotheken des des verteilt .
Groß war das Bedürfnis der nehmer nach Information und Kontakten , was diesem Forum möglicherweise eine kunft als ständigem Begegnungsort
tiert . Das in Visby vorgesehene ler - und Übersetzerzentrum , das auf der Messe vorgestellt wurde und dessen nung im nächsten Jahr zu erwarten ist , wird eine solche Stätte des Kulturaustauschs schen den Ländern des Ostseeraums sein .
Die Buch - und Bibliotheksmesse in teborg , der Konkurrenz zur großen Schwester in Frankfurt nicht im Sinn steht , wird trotz aller Unkenrufe auch terhin eine wichtige Begegnungsstätte schen Leser und Autor bleiben . Findet der Vorschlag Gehör , den Peter Curman , der Vorsitzende des Schriftstellerverbandes Schwedens , auf der abschließenden sekonferenz unterbreitet hat - den turpreis des Nordischen Rates in Zukunft auf dieser Messe zu verleihen - dürfte ihr , möglicherweise auch international , noch größere Aufmerksamkeit gewiß sein . ■
IBSEN - FESTIVAL :
Alive and kicking ?
Obwohl er bereits am 23 . Mai 1906 verstorben ist , wird am Osloer Nationaltheater behauptet , daß er immer noch gesund und munter sei . Daher lautete das Motto der Ibsen - Festspiele vom 28 . August bis zum 12 . September sinnfällig : „ Ibsen - alive and kicking . "
Rasso Knoller
Sieben Schauspielhäuser aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt waren nach Oslo eingeladen worden , um ihre Ibseninterpretationen vorzustellen . Zusätzlich dazu gab das Norwegische tionaltheater „ Die Stützen der Gesellschaft " und „ Frau Inger von Ostrad " zum besten .
Bei der Aufführung des letztgenannten Stückes wurde jedoch deutlich , daß auch
Rasso Knoller ist freier Journalist in Oslo .
bei Ibsen nicht alle literarischen gen für einen Gegenwartsbezug taugen und nach viel zu langer Zeit auf viel zu harten Theaterstühlen stellte sich die Frage , warum ein so komplizierter und unverständlicher Stoff unter sicherlich großen Schmerzen für alle Beteiligten wieder ans Tageslicht gezerrt werden mußte .
Wieviel interessanter waren jedoch die Auseinandersetzungen , die sich
halb der norwegischen Presse abspielten . Das kulturelle Norwegen schien in zwei Lager gespalten zu sein : Die eine Hälfte der Kritiker brach in Verzückung aus , wenn werkgetreue Aufführungen und traditionelle Interpretationen geboten wurden , die andere Hälfte begeisterte sich für gewagte Neu - und Um - In - terpretationen .
Zum umstrittensten Stück des Festivals avancierte die Peer Gynt Version des Düsseldorfer Schauspielhauses . Durch Umstellungen in der Aktfolge durchbrach Regisseur David Mouchtar - Samorai den üblichen chronologischen Aufbau der Handlung und formte das Stück teilweise zu einem Rückblick des alten Peer Gynt auf sein Leben um . Traum und lichkeit verschwammen , zeitweise waren sogar , abweichend vom Original , zwei Peer Gynts auf der Bühne . Die Zuschauer waren gefordert , herausgefordert und scheinbar zu großen Teilen auch dert .
An dieser „ Ibsen - Lästerung " entflammte die Diskussion um Werktreue auf ein Neues und die große und angesehene geszeitung Aftenposten überschüttete das Düsseldorfer Schauspielhaus mit Hohn und Spott . Man habe eine kalte , typisch deutsche Aufführung gesehen , hieß es dort .
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.