LEGITIMATIONSPROBLEME :
Die isländische
Erziehungsreform
1966 - 1991
Die Reform der isländischen Grundschulerziehung war in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren von flikten geprägt , bei denen Innovationen in der isländischen Grundschule ( gemeinsam für alle zwischen ca . 6 - 16 Jahre ) auf andere gesellschaftliche Diskurse und Methoden stießen . Insbesondere führten die Reformideen zu einem nachhaltigen Bruch mit der traditionellen Pädagogik .
Ingólfur Á . Jóhannesson
Die Pädagogik vor der Reform
Als Pädagogik vor der Reform wird im genden der Diskurs über Erziehung und ziehungsmethoden in Island bis Anfang der sechziger Jahre verstanden , in der Zeit vor Einrichtung des Skolarannsóknadeild ( einer Abteilung im isländischen um , die in etwa den westdeutschen desinstituten für Curriculumentwicklung entspricht ; d . Ü . ) . Anhand der Schädlichkeit dieser Pädagogik vor der Reform ( messung , Elitedenken u . s . w . ) konstruierten die Schulreformer dann häufig die Weisheit ihrer Ideen und brachten damit der Reihe nach die Ideen und Praxen der bis dahin lichen Pädagogik in die Defensive . Das läßt sich anhand einiger übergreifender Themen zeigen , die sich auf Unterschiede und nuitäten von der Pädagogik vor der Reform zur Reform selbst beziehen . Insbesondere fünf Argumentationsmuster zeigen haft , welche kulturellen Voraussetzungen mit der Reform in Konflikt gerieten :
Ingólfur Á . Jóhannesson ist schaftlicher Mitarbeiter am College of Education in Reykjavik und arbeitet an einer Dissertation zur isländischen Erziehu ngsreform .
1 . Das erste Argumentationsmuster besteht in kulturellen Grundannahmen über Wissen und Intelligenz , Auszeichnung und Leistung . In der isländischen sellschaft werden vor allem Individuen , die sich eine riesige Menge an Wissen - kulturelle Bildung in Form von Wissen über Personen und Orte - angeeignet haben , als intelligent gepriesen . Isländer streben einen hohen Grad geistiger dung an , streben nach kenntnissen , nach einem chen Lebensstandard ( im Vergleich mit anderen Ländern ) und nach anderen Leistungen . Wir sind stolz auf unsere umfangreiche Buchproduktion und sere literarische Tradition . Isländische Autoren haben dabei ebenso wie der US - amerikanische Autor Richard F . masson die Meinung vertreten , daß „ die Isländer überwiegend empirisch - nicht ideologisch , theoretisch oder phisch - sind in ihrer Einstellung zur Praxis " und sich nicht damit befassen , ein Verständnis für „ tieferliegende Strukturen " zu entwickeln
2 . Mit dem Begriff Gemeinde - Pädagogik , der von Thorsteinn Gunnarsson hen ist , läßt sich die „ früher in Island vorherrschende pädagogische Tradition "
umschreiben . Die isländische öffentliche Schule war ursprünglich ( d . h . im späten 19 . und frühen 20 . Jahrhundert ) nach dem Vorbild des deutschen und schen Schulsystems entstanden . In der öffentlichen Schule trat , wie son schreibt , „ der Lehrer an die Stelle des Geistlichen , die Lehrbücher ten die Bibel und die Schüler ersetzten die ( passive ) Gemeinde . " Gunnarssons Beschreibung des isländischen stems zu Beginn der sechziger Jahre ist eher trübe : „ Es ist meritokratisch , neigt zu klassischer Erziehung , ist lehrer - und fachorientiert und charakterisiert durch die Wissensvermittlung anhand von Lektüre und Rezitation " und „ tet auf nationale Einheit " .
Island ist lutherisch , d . h . ca . 95 Prozent der Bevölkerung gehören der schen Staatskirche an und ein Teil der restlichen 5 Prozent rechnet zu den abhängigen lutherischen Kirchen . Die historischen Verbindungen zwischen Staat und Kirche sind stark . Nachdem Martin Luther 1517 in Wittenberg seine Thesen am Portal der Burgkirche schlagen hatte , konvertierte ein Großteil Nordeuropas schnell zum mus .
Die Reformation war bedeutend für die Entstehung der Pädagogik und der fentlichen Erziehung in Island . Das erste gedruckte Buch in Island war im 16 . Jahrhundert die Bibel . Enge gen zwischen der Kirche und dem Staat , der im späten 19 . und frühen 20 . hundert schrittweise von Dänemark abhängig wurde , gewährleisten gängig gute Bedingungen für Luthers „ ideale Situation " , nämlich - so Luke in einer Untersuchung zum deutschen testantismus - daß „ die Familie und die Gemeindemitglieder . . . men und gemeinsam die von gen vorgetragenen Worte der Heiligen Schrift hören " . Nach Loftur Guttorms - sons Untersuchungen war Luthers chismus das „ bei weitem langlebigste Unterrichtsbuch in der Geschichte der isländischen Erziehungspraxis " . Die isländische Institution „ Kvöldvaka " ( wörtlich : die Zeit zwischen rung und Zubettgehen ) wurde das tigste Mittel der religiösen und len Erziehung . Zur Kvöldvaka saßen die Familienmitglieder , Bedienstete und dere zusammen im Wohnzimmer , der
NORDEUROPA
forum
25

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.