NATALIE ZAHLE :
„ Die Stärke des Willens "
Eine starke Frau setzte sich im 19 . Jahrhundert für die bildung ein und erkannte darin den Gewinn an Unabhängigkeit und Selbstbewußtsein für die Däninnen . Eine gelungene phie spürt ihrem Leben und ihrer Arbeit nach .
Tora Korsvold
Wenn heutzutage eine Frau etwas erreichen will , kann sie es schaffen . Aber auch früher schon gab es für einzelne Frauen Mittel und Wege , um sich durchzusetzen . Das hat die dänische Historikerin Brigitte sing bewiesen , die sich an der Universität Kopenhagen mit einer umfangreichen zweibändigen Biographie über die derin des dänischen Bildungssystems für Frauen , Natalie Zahle ( 1827 - 1913 ) , litiert hat . Schon zu Lebzeiten wurde talie Zahle als „ Dänemarks erste rin " bezeichnet , und seither haben sich viele Mythen um diese Frau gebildet . Die Autorin versucht in der Biographie nicht nur , diese Mythen zu durchbrechen , dern auch die früheren Darstellungen , in denen die Bedeutung von Natalie Zahle abwechselnd über - und unterschätzt den ist , kritisch zu hinterfragen . Ihr Hauptanliegen ist es , der Pionierin mit nem ausgewogenen Nachruf gerecht zu werden .
Selbst über berühmte Frauen findet sich häufig wenig Archivmaterial , nicht jedoch in diesem Fall . An schriftlichen Quellen existieren u . a . über 2 . 000 von der gründerin geschriebene oder an sie richtete Briefe . Außerdem besitzt das Landesarchiv Sjaelland 417 Päckchen mit Schulprotokollen , Rechenschaftsbüchern ,
Tora Korsvold ist Mitarbeiterin im wegischen „ Center for barneforskning " .
Vorträgen und pädagogischen Skizzen . Brigitte Possing hat als erste dieses Archivmaterial genutzt . Als form hat sie die historische Biographie wählt . Ihr Ziel ist dabei nicht , die ganze Wirklichkeit um die zentrale Person zu rekonstruieren und eindeutige gen für deren Lebenswerk zu finden . mehr stehen im Zentrum ihrer lung die Beschreibung und die Interpretation der Gegensätze und Schwierigkeiten der Hauptperson . Der
Brigitte Possing :
Viljens styrke . Natalie Zahle - En grafi om danneise , kon og magtfuldkom - menhed . Bd . 1 - 2 . 622 S . , 14 S . English Summary . Illustriert . Gyldendal Verlag Kopenhagen 1992
Autorin geht es auch darum , Natalie le einen Platz als eine bedeutende Gestalt der dänischen Geschichte des 19 . hunderts zu geben .
Natalie Zahle gründete im 19 . dert in Dänemark mehrere Schulen für Mädchen und junge Frauen . Ihre erste Schule , „ Frl . Zahles Schule " , entstand 1852 , und acht Jahre später war diese Schule mit ihren 202 Schülerinnen die größte Mädchenschule im Land . Im Laufe von 50 Jahren schuf diese Frau ein wesen , in dem zum ersten Mal in der schichte Dänemarks Mädchen sich auf die gleiche Weise wie Jungen ausbilden lassen konnten . Ihr System umfaßte nach
und nach sowohl Grundschulen und Gymnasien als auch Seminare für die oberen sozialen Schichten der rung . In der Aufbauphase nutzte Natalie Zahle ihre guten Verbindungen zum Großbürgertum in Kopenhagen , um schaftliche Unterstützung zu bekommen . Zudem konnte sie sich auf sehr tüchtige Lehrerinnen verlassen . Am wichtigsten waren jedoch ihre eigenen Leistungen . Ihr großer Erfolg beruhte auch darauf , daß die Schule für die Schülerinnen wie ein Zuhause war . Sie brach mit der tionellen „ Paukerschule " und führte die Funktion der Klassenmutter ein , der läufer der heutigen Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers . Den gleichen wert wie die soziale Qualität der Schulen hatte das Ziel , den jungen Frauen be Wissen zu vermitteln wie den jungen Männern . Hierüber legt Brigitte Possing eine interessante Teilstudie vor , in der sie Zeugnisse untersucht , die Natalie Zahle im Verlauf mehrerer Jahre den nen ausgestellt hat . Dabei stellte sie fest , daß Natalie Zahle als Pädagogin nicht mer den in der Gesellschaft geltenden Idealen folgte . Zu den weiblichen naltugenden im 18 . und 19 . Jahrhundert gehörten Frömmigkeit , Reinheit , denheit und Häuslichkeit , wie die sche Historikerin Karen Hausen in einer Untersuchung der damaligen schen Bildungsliteratur festgestellt hat . Brigitte Possing zeigt , daß die derin von diesen Idealen nur heit und Reinheit in den Zeugnissen te . Eigenschaften wie Fleiß und Strebsamkeit , Disziplin und ke , das heißt Tugenden , die eher als männlich gelten , waren für Natalie Zahle genauso wichtig . Ihre Schülerinnen den zum ersten Mal mit einem ideal konfrontiert , das mehr von jungen Frauen erwartete als bis dahin üblich . nen wurde auf diese Art und Weise möglicht , eine Ehe als geistig ebenbürtig mit dem Mann einzugehen , oder als ge berufstätig und ökonomisch dig zu sein . Natalie Zahles Lebenswerk führte dazu , daß immer mehr Frauen über eine eigene Ausbildung verfügten und für ihr eigenes Leben verantwortlich sein konnten . Mehrere ihrer Schülerinnen kämpften später für die neue anzipation . Die Pionierin war mit ihrem eigenen Lebenswerk zufrieden . Sie rakterisierte es als „ die erste öffentliche ,
Nr . 4 , 1992
25

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.