THEMA
Rede der Verteidigungsministerin beth Rehn lauschen , haben zu verstehen gegeben , daß sich in der finnischen Armee etwas grundlegend verändert hat . Einige Frauen haben in der Öffentlichkeit langt , daß Frauen im Namen der berechtigung auch die Möglichkeit haben sollen , den neunmonatigen Militärdienst , der obligatorisch für alle Männer ist , leisten . Sie fordern für Frauen eine dung an der Waffe , richt und Teilnahme an allen Formen der Landesverteidigung . Auch ministerin Elisabeth Rehn , die gleichzeitig Ministerin für Gleichberechtigung ist , will , daß Frauen enger in die gung einbezogen werden .
Manche Frauen argumentieren , daß man den Frauen eine wichtige Möglichkeit zur Erlernung von Management - Fähigkeiten verschließt , wenn man den Militärdienst nur Männern zugänglich macht . Eine dere Frage ist natürlich , ob Frauen im litärdienst nicht eher Gehorsamkeit lernen als Personalführung . Die Männer in der Armee scheinen eher die Meinung zu treten , daß die Armee manche „ für Frauen ausgezeichnet passende Aufgaben hat " , wie etwa medizinische Versorgung und Küchendienst . Aber wehe , wenn eine datin sich mehr für Kämpfe interessieren würde als für Kochtöpfe !
Einige Frauen meinen auch , daß en die Armee von innen verändern ten . Umfragen haben ergeben , daß ner die Anwendung von Gewalt in Konfliktsituationen eher akzeptieren als Frauen . Zum Beispiel bejahten nur 34 Prozent der finnischen Frauen , jedoch 77 Prozent der Männer den Krieg gegen den Irak in den ersten Wochen des Golf - Krieges . In diesem Lande , wo 85 Prozent aller Männer den Wehrdienst ableisten , akzeptieren Frauen auch den Zivildienst eher als Männer . Dies ist ein weiterer Grund für die Armee , Frauen enger in die Landesverteidigung einzubeziehen .
Freiwilliger Militärdienst für Frauen ?
Das wachsende Interesse der Armee an den Frauen ist eher auf die sinkende Zahl junger Männer , die jährlich zum Militär gehen , als auf eine tiefgehende Sorge um Gleichberechtigung zurückzuführen . Weil immer mehr Männer seit der Verkürzung des Zivildienstes vor ein paar Jahren nun
den Zivildienst dem Militärdienst hen und die Altersgruppe junger Männer immer kleiner wird , sieht die Armee ihre Zukunft bei den Frauen .
Die Mehrheit der Frauen scheint der Meinung zu sein , daß Militärdienst für Frauen zwar möglich , aber nicht risch sein soll . Die Befürworter des litärdienstes für Frauen haben , wie üblich in Finnland , den großen Bruder den als Beispiel genannt . Dort können Frauen sich schon seit 1981 freiwillig zum Militär melden und haben im Prinzip die gleichen Möglichkeiten , befördert zu den wie ihre männlichen Kollegen .
Feministinnen und Frauen aus der Friedensbewegung sind gar nicht so geistert vom wachsenden Interesse der Frauen am Militär . Soll das Ergebnis rer jahrelangen Kämpfe für rechtigung sein , daß die emanzipierten Finninnen jetzt Soldatinnen werden wollen ? Die bekannte Feministin und langjährige Aktivistin der gung Marianne Laxen meint , daß man im Namen der Gleichberechtigung lieber für einen freiwilligen Militärdienst für Männer kämpfen sollte als für das Recht der Frauen auf Militärdienst . Am sten würde sie jedoch die ganze Armee auflösen und die Grenzen Finnlands von einer internationalen Truppe unter Aufsicht der Vereinten Nationen zen lassen . Ihre Idee von der fung der Armee hat allerdings wenig Echo gefunden . Etwa 90 Prozent der nischen Bevölkerung halten die meine Wehrpflicht und die nationalen Streitkräfte für nötig .
Beliebte Verteidigungsministerin
Nach einer Meinungsumfrage ( 1990 ) fürworten 51 Prozent der Finninnen und Finnen einen freiwilligen Militärdienst bzw . eine bewaffnete Ausbildung für Frauen , 43 Prozent sind dagegen . Obwohl große Teile der Bevölkerung also die Kombination von Frau und Maschinengewehr ablehnen , sind sie ausgesprochen zufrieden mit ihrer neuen Verteidigungsministerin , die nach Umfragen eine ernsthafte Kandidatin bei den nächsten Präsidentenwahlen sein könnte . Diese harmlos aussehende Frau ist im Verteidigungsministerium , und in „ ihrer
Armee " , wie sie es gerne nennt , wegen ihrer Hartnäckigkeit und Tapferkeit , die keiner von ihr erwartet hat , in „ Elisabeth I . " nannt worden . Die schwedischsprachige Elisabeth Rehn , die ausländische fiziere in der Öffentlichkeit „ ihre lieben Freunde " nennt und die von der größten Zeitung Finnlands , Heisingin Sanomat , als „ gezuckerte Panzerfaust " bezeichnet wird , ist laut Meinungsumfragen eine der testen Ministerinnen des Landes geworden .
Die Diskussion über Frauen und Militär hat nicht nur heftige Debatten und che Zeitungsartikel zur Folge gehabt . desverteidigungskurse für Frauen , die zum Beispiel Sicherheitspolitik , medizinische Versorgung , Geländeausbildung und „ schießen " beinhalten , sind hoch im Kurs . Das Thema hat sogar Musiker inspiriert . Die Hitparaden wurden im Frühjahr von einem Lied erobert , in dem ein junger Mann sein Leid klagt : Seine Ehefrau sei zum Militär gangen , und den armen Mann habe sie blütig alleine zu Hause gelassen . ■
Ich gestehe Ihnen , ich war oft empört bei dem danken , , wie gering man in Europa diese Hälfte des Menschengeschlechts schätzt . Das geht so weit , daß man alles vernachlässigt , was ihren Verstand den kann . Es gibt so viele Frauen , die den Männern nicht nachstehen ! ( . . . ) Männlichere , kraftvollere ziehung würde dem weiblichen Geschlecht das gewicht über das unsre verleihen ; denn es besitzt schon die Reize der Schönheit . Aber sind die Reize des Geistes ihnen nicht vorzuziehen ?
Friedrich II . , König von Preußen , 1712 - 1786
18
NORDEUROPA
fortin'

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.