SCHWEDISCHES DILEMMA :
Karriere mit Grenzen
Schweden gilt - trotz der Turbulenzen in der Wirtschafts - und Sozialpolitik des letzten Sommers - immer noch als ein schrittliches Musterland . Diesen Ruf hat es auch in den Fragen der Gleichberechtigung von Frau und Mann im Alltags - und rufsleben . Tatsächlich ist in Schweden die Mehrheit der Frauen berufstätig . Sind schwedische Frauen aber auf dem markt tasächlich den Männern gleichgestellt ?
Lois R . Wise
Die schwedischen Frauen stellen etwa die Hälfte aller Angestellten im nationalen öffentlichen Dienst und mehr als Dreiviertel der in nalen Verwaltungen Beschäftigten . wohl ihr Anteil am Arbeitsmarkt der höchste von Frauen in der ten Welt ist , konzentriert er sich hauptsächlich auf den öffentlichen tor : zwei von drei Frauen arbeiten für den Staat . Trotz des großen teils im öffentlichen Sektor sind sie in tenden Stellungen in der staatlichen waltung unterrepräsentiert . Das Fehlen von Frauen in höheren Diensten ist risch gesehen immer der Fall gewesen , doch scheint sich eine wachsende stration wegen der Unmöglichkeit , die genannte „ gläserne Decke " zu chen , breitzumachen .
Eine Reihe verschiedener Faktoren trägt zu dieser Stimmung bei , die als stration oder sogar Wut bezeichnet wird . Nicht nur , daß der Arbeitsplatz als ein weiterer Bereich für die fortdauernde Herrschaft einer männlichen Elite hen wird . Es besteht auch bei vielen Frau -
Lois R . Wise , Ph . D . , ist che Professorin an der School of Public & Environmental Affairs an der na University , Bloomington , Indiana , USA .
en die Ansicht , daß sie Gefahr laufen , den zu verlieren , sowohl bezüglich des sozialen Status' als auch ihres standards . Als Ergebnis einheimischer wie internationaler Entwicklungen sind in Schweden breite und ökonomische men im Gange , bei denen viele Frauen finden , daß ihnen ausreichende keiten fehlen , um auf die Zielrichtung und das Ergebnis dieser Reformen fluß zu nehmen . Der Versuch , mehr fluß zu gewinnen , artikuliert sich se im wachsenden Interesse an einer Frauenpartei .
Die Veränderungen in der Rolle und der Struktur der öffentlichen Verwaltung sind ein heißes Eisen für schwedische Frauen . Im Rahmen des sozialen fahrtstaates und der Verfolgung der tralen Staatsziele - Vollbeschäftigung und ökonomische Gleichheit - spielte die fentliche Verwaltung für Frauen sowohl als Arbeitgeberin als auch als Dienstlei - stungsanbieterin eine wesentliche Rolle . Die derzeitige Entwicklung in Richtung auf Effizienz und gesteigerte Produktivität staatlicher Betriebe schafft eine Spannung zwischen den Anstrengungen , soziale und wirtschaftliche Gleichheit zu erhöhen und dem Angebot , Teilzeitarbeiten zu möglichen . Letztere hatte bis dahin den Frauen die Teilnahme am Arbeitsmarkt , trotz ihrer weiterbestehenden
keit für den häuslichen Bereich , tert . Die Veränderungen der Rolle des Staates als Arbeitgeber und stungsanbieter sind bereits sichtbar in der Reduktion der Anzahl der im öffentlichen Dienst Beschäftigten und des Umfangs der öffentlichen Dienstleistungen . zeitig verändert die Bewegung hin zur zentralisierung die entscheidungsfällende Struktur innerhalb der Verwaltung und legt mehr Macht in die Hände derer , die Arbeitsplätze im Management des lichen Sektors innehaben .
Diese Tatsache wurde durch einen kürzlich veröffentlichten richt , „ Man är Chef " ( Der Mann ist Chef ) , deutlich gemacht . Interessanterweise de der Report für das ausländische kum offiziell übersetzt mit „ Wer ist Chef ? " „ Dagens Nyheter " , eine der führenden schwedischen Zeitungen richtet , daß die Veröffentlichung dieser Studie den Frauen als Alarmsignal dienen würde und sie zu der Erkenntnis teln würde , daß es Zeit sei , etwas gegen die Machtlosigkeit im Arbeitsleben zu tun . Manche Ergebnisse dieser Studie währen neue Einblicke . Die Studie niert „ Führungsposition " eher allgemein , z . B . Abteilungschef , Bürochef , Stadtrat , Brandmeister , Hafendirektor , chef oder Schulrektor .
Frauen in der öffentlichen Verwaltung
Etwa dreißig Prozent aller kräfte im öffentlichen Sektor sind Frauen . Auf der nationalen oder staatlichen ne ist jeder zweite Angestellte , aber nur jede fünfte Führungskraft , weiblich . Bei den kommunalen Behörden besetzen Frauen weniger als zwanzig Prozent der höchsten Posten . Das höchste Maß an Gleichheit von Männern und Frauen auf der Führungsebene findet sich auf desebene , wo Frauen in führenden tionen mit vierzig Prozent vertreten sind . Dieser Anteil erscheint auf den ersten Blick ziemlich hoch . In das Verhältnis zur Gesamtzahl der Angestellten auf gionaler Ebene gesetzt , ergibt sich ein deres Bild . Wie die Angaben in Tabelle 1 zeigen , sind mehr als achtzig Prozent der Angestellten auf regionaler und naler Ebene weiblich . Dieses Schema ner vorherrschend männlich geprägten Führungsstruktur in Organisationen , die
Nr . 4 , 1992
15

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.