Grundregeln , die auch heute noch nicht gänzlich veraltet und eigentlich gar nicht so schwierig sind , vertraut macht . Auch in Schweden erhebt der Hausherr als erster sein Glas - die Regel , daß er dies erst nach ( ! ) der Vorspeise , verbunden mit ner kleinen Begrüßungsrede , tut , wird heute jedoch nicht mehr allgemein halten ; danach trinkt der Herr zuerst ner Tischdame zu , dann der Dame zu ner Linken , dann der , die ihm gegenüber sitzt , usw . ; niemand trinkt der rin zu . Ansonsten : der ältere oder im Rang höhere Herr trinkt dem jüngeren zu , dieser erwidert nach angemessener Zeit ; eine Dame trinkt nur , wenn jemand das Glas auf sie erhebt ( doch auch diese gel gilt nur noch mit Einschränkung ) . 
Wenn einem Deutschen die besondere Ehre widerfährt , bei einer Einladung zum Abendessen die Dame des Hauses zu Tisch führen zu dürfen , dann sollte er sich nicht wundern , wenn die übrigen Gäste , während sie die letzten Bissen des Nachtischs verzehren ( und solange sie noch etwas in ihrem Glas haben ) , ihn wartungsvoll anzusehen beginnen - in Schweden herrscht immer noch die ne Sitte , daß der Tischherr der rin im Namen der ganzen Gesellschaft dieser eine ( möglichst geistreiche und zige , aber sehr ernst gemeinte ) de hält . 
In Deutschland wäre es z . B . ein Tabu , jemanden nach der Höhe seines Gehaltes zu fragen oder sonst mit ihm die Frage privater Finanzen zu diskutieren . Dies nem Schweden begreiflich zu machen , ist nicht einfach , denn dieses Thema ist in Schweden nicht sonderlich heikel , weil man sich ohnehin leicht darüber ren kann , welches Einkommen z . B . Nachbarn , Freunde oder Feinde ern müssen . Es gibt nämlich ein in druckter Form öffentlich zugängliches Verzeichnis ( taxeringskalendern nannt ) , in dem alle in Schweden haften Bürger genannt werden , die ein Einkommen versteuern müssen , das eine gewisse ( recht bescheiden anmutende ) Grenze übersteigt . Es bleibt aber nicht etwa bei der namentlichen Nennung , dern die Höhe des steuerpflichtigen kommens ist genau angegeben . Wenn xeringskalendern gerade nicht greifbar ist , könnte man ja auch jederzeit den lefonhörer abheben und beim gen Finanzamt entsprechende 
gungen einziehen , denn dieses wäre pflichtet , einschlägige Fragen ohne schweife zu beantworten - aufgrund eines gesetzlich verankerten Prinzips , aufgrund dessen jedermann Einsicht in seine Akten garantiert ist ( dieses Prinzip war sprünglich dazu gedacht , die mit niskrämerei verbundene Macht der fentlichen Verwaltung einzuschränken , indem jedem Bürger eine Möglichkeit zur Kontrolle eingeräumt wurde . Manche Boulevardzeitungen machten sich dest in den siebziger Jahren sogar den Spaß , diese Verzeichnisse auszugsweise zu drucken , wobei dann Schlagzeilen wählt wurden , in denen das ge Wort guldliga ( 'Goldliga' ) vorkommen konnte ( liga hat nicht nur die Bedeutung 'Liga' im Sinne einer Spielklasse in der Welt des Sports , sondern kann auch de , Verbrecherbande , Clique' bedeuten ) . Den Neid ( den kungliga svenska avundsjukan ) halten die Schweden selbst für einen der hervorstechendsten Züge des schwedischen Nationalcharakters . 
In Deutschland wäre es kein Tabu , ein Gespräch über Politik und die che Einstellung zu politischen Parteien bzw . deren Repräsentanten in Gang zu setzen , wobei nicht einmal die Frage gespart zu werden brauchte , welche tei man zu wählen pflegt , im Gegenteil : die Politik dürfte in Deutschland zu den in wohl allen Kreisen beliebtesten sprächsthemen gehören ; mit der eigenen Einstellung hält man nicht hinter dem Berge , und nicht umsonst gibt es im schen ein Wort wie Stammtischpolitik . In Schweden wäre es dagegen ein rer Fauxpas , jemanden direkt nach politischen Präferenzen zu fragen . cher Partei ein Schwede bei den letzten Wahlen seine Stimme gegeben hat : das wissen oft nicht einmal seine engsten Freunde , und sie erkundigen sich auch nicht danach . 
Ausblick 
Nochmals sei hervorgehoben , daß die hier gegebenen Ratschläge auf meinerungen basieren und daß sie mandem die Verantwortung für sein nes Tun und Lassen abnehmen können . Noch so gut gemeinte Ratschläge können Takt und Einfühlungsvermögen , aus nen sich ein auf die jeweilige Situation 
abgestimmtes Verhalten ergibt , nicht setzen . Wichtig erscheint dabei auch vor allem , daß man seine eigene Position , die man in einer Kommunikationssituation einnimmt , richtig einschätzt , vereinfacht ausgedrückt : wer von jemand anderem was will ( z . B . diesem auf einem markt etwas verkaufen möchte ) , der wird eher bereit sein müssen , sich den len Wertmaßstäben des anderen sen als umgekehrt . Aber damit ist nicht etwa die Forderung nach totaler Mimikri oder nach Aufgabe der eigenen len Identität verbunden . se , Fehldeutungen , Fauxpas etc . werden sich um so eher vermeiden lassen , je mehr beide Seiten voneinander wissen , denn größere Kenntnisse bringen meist auch ein besseres Verständnis , und damit meist auch mehr Nachsicht , für den anderen mit sich . Es geht also keineswegs darum , die kulturellen Grenzen auszulöschen oder einen kulturellen Einheitsbrei stellen ( auch wenn es heute schon nehmen gibt , die von einem überall chermaßen einsetzbaren Euromanager träumen , der es im Einheitsbrei natürlich am einfachsten hätte ) . Es gilt viel mehr , den Respekt vor dem kulturell Fremden zu bewahren und gleichzeitig vorhandene kulturelle Grenzen überwindbar zu chen . Eine gelungene interkulturelle munikation ist eine gute Voraussetzung für 'grenzenlose' Geschäfte . ■ 
Nr . 4 , 1992 
13
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.