schwedischen . Schwedische Studenten der Betriebswirtschaft , die in deutschen nehmen ein Praktikum absolviert haben und denen ein Vergleich mit schwedischen Verhältnissen möglich ist , berichten in großer Übereinstimmung , daß ihnen in Schweden die Beziehungen zwischen gesetztem und Untergebenen als viel rer , die Distanz zwischen ihnen als viel ringer , der Führungsstil als viel kooperativer als in Deutschland erscheinen . - Dazu paßt auch , daß in Schweden die rolle als viel weicher aufgefaßt wird als in Deutschland : kein schwedischer Chef de jemals einen Untergebenen vor melter Mannschaft abkanzeln ( was in Deutschland immerhin noch vorkommen soll ) ; selbst unter vier Augen würde er ihm kaum glatt ins Gesicht sagen , daß er etwas schlecht gemacht hat . Der Chef würde in den meisten Fällen zu anderen Mitteln der 'Konfliktlösung' - wie z . B . Wegnahme von Aufgaben , Versetzung des Mitarbeiters in eine andere Abteilung - greifen . Die trautheit mit diesen Verhältnissen ist z . B . für deutsche Führungskräfte , die eine tergesellschaft in Schweden leiten sollen , nicht ganz unwichtig , damit sie nicht schon am ersten Tag anecken und Mitarbeiter gen sich aufbringen . 
Privater Umgang 
Schweden stehen im allgemeinen in dem Ruf , Distanz zu wahren , und oft ert es sehr lange , bis man Schweden , nen man beruflich oder geschäftlich begegnet , auch als Privatpersonen nenlernt . Schweden neigen überhaupt zu der Einstellung , daß Berufliches und vates recht streng voneinander zu den ist , ihr home betrachten sie als ihr castle . Aber wenn man zu ihnen nach Hause eingeladen wird , dann ist dies ein Zeichen dafür , daß sie einen voll tieren . 
Wenn es in Deutschland noch recht häufig vorkommen soll , daß ein schäftsmann am Nachmittag seine Frau zu Hause anruft und ihr mitteilt , daß er am Abend desselben Tages freunde zum Essen mit nach Hause bringt , dann gehört etwas Vergleichbares in Schweden sicher zu den absoluten Ausnahmen , zum einen schon deshalb , weil die Frau vermutlich überhaupt nicht zu Hause anzutreffen ist , sondern sich an 
ihrem Arbeitsplatz befindet , womit sich kurzfristige Einladungen ohnehin nicht vereinbaren lassen ; zum anderen ist es in Schweden seit je Sitte , Einladungen lange im vorhinein , oft zwei , drei oder vier chen vor dem geplanten Termin , sprechen . Zum dritten würden viele Schwedinnen dergleichen sowieso als mutung empfinden . 
Stellung der Frau 
In der Tat sind die meisten Schwedinnen heute berufstätig . Den meisten genügt ein Hausfrauendasein nicht , sozialer Druck - Nur - Hausfrauen führen nach schwedischer Auffassung ein ans Parasitäre grenzendes Luxus - Dasein - und finanzielle keiten kommen oft hinzu . Für die tung einer Familie , deren Lebensstandard auf einem Niveau liegen soll , das sich nicht nur an der Sicherstellung des baren bens orientiert , genügt ein Einkommen in der Regel nicht - u . a . wegen der Gestaltung der Einkommensbesteuerung , die z . B . ein Ehegatten - Splitting nicht kennt , und hinzu kommt , daß es seit einigen Jahren für gere Schwedinnen auch keinen Anspruch auf Witwenrente mehr gibt , was bedeutet , daß alle ihre Rentenanwartschaft selbst arbeiten müssen . 
Daß eine in einem anspruchsvolleren und dementsprechend bezahlten Beruf tätige Frau in Deutschland wenigstens stundenweise irgendeine Haushaltshilfe hat , ist sicher keine Seltenheit , niemand regt sich darüber auf , und es ist auch sozial akzeptiert , daß eine 'rüstige Rentnerin' , eine 'nicht ausgelastete Hausfrau' , die berühmte 'Jugoslawin' oder 'Türkin' sich etwas 'hinzuverdient' , und die deutschen Steuerbehörden sehen meist großzügig über solche 'Arbeitsverhältnisse' hinweg . In Schweden hingegen gehört die spruchnahme einer Haushaltshilfe zu den absoluten Ausnahmen , denn erstens sind viele Schwedinnen zu stolz dazu , flucht zu einer solchen Hilfe zu nehmen - es wäre für viele ein Eingeständnis von Schwäche , wenn sie zugeben würden , daß sie auf eine solche Hilfe angewiesen sind ; zweitens , und dies ist in Schweden ein sehr heikles Thema : mit der maßen regelmäßigen Beschäftigung einer Haushaltshilfe - auch wenn es sich nur um stundenweise Beschäftigung ein mal im Monat handelt - erwirbt man 
sofort Arbeitgeberstatus , mit allen sich daraus ergebenden Folgen ( wie zahlungen , Zahlung der Sozialabgaben etc . ) - und dies , ohne daß solche dungen steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden könnten , auch wenn die Beschäftigung einer hilfe die unerläßliche Voraussetzung der Ausübung einer Berufstätigkeit ist . 
Normen und Tabus 
Insgesamt unterscheiden sich die sozio - kulturellen Normen , die in Schweden herrschen , nicht wesentlich von denen , die in den deutschsprachigen Ländern herrschen , aber es gibt doch eine Reihe von Unterschieden , deren man sich mindest bewußt sein sollte . 
Wenn ein Schwede einem nicht bei der Gelegenheit die Hand schüttelt , bei der dies in Deutschland als ständlichkeit angesehen würde - z . B . wenn man morgens am Arbeitsplatz scheint - , dann sollte dies einen schen nicht verwundern : der Schwede verhält sich nur so , wie er es von beinen an gewöhnt ist . 
In Schweden ist es durchaus üblich , daß man - besonders im Winter natürlich - bei Besuchen in Privatwohnungen die Straßenschuhe auszieht ; es ist durchaus denkbar , und es wird sogar erwartet , daß man - wofern man keine anderen Schuhe mitgebracht hat , die sich zum Betreten ner Wohnung eignen - lieber den ganzen Abend in Strümpfen herumläuft , als daß man Schmutz in die Wohnung trägt . Von dieser Sitte des Schuhausziehens lassen viele Schweden - oft sehr zur rung ihrer Gastgeber - auch bei Besuchen in Deutschland nicht ab . 
Kein Deutscher sollte sich auch dern , wenn ein Schwede beim Essen eine Kartoffel mit dem Messer teilt , oder wenn er beim Essen von Gerichten , bei denen es nichts zu schneiden gibt und bei denen man entsprechend deutschen Tischsitten auch kein Messer benutzt , das Messer trotzdem verwendet : beides verstößt in Schweden keineswegs gegen die guten Sitten . 
Auch wenn sich die früher in den streng formalisierten Trinksitten te erheblich gelockert haben , so schadet es bestimmt nicht , wenn ein Deutscher sich mit den wichtigsten einschlägigen 
12 
NORDEUROPA 
fnrUtti
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.