ESSAY
Verstehen wir uns
Interkulturelle Kommunikation benötigt mehr als das Gespräch zweier Menschen aus zwei dern . Das Beherrschen einer gemeinsamen Sprache reicht nicht aus , um sich zu verstehen . In jeder Unterhaltung schwingen Konnotationen , Untertöne und Erfahrungen mit , die auf der anderen Seite eventuell nicht erkannt werden . Was ist bei einer deutsch - schwedischen Kommunikation
zu beachten ?
Klaus Rossenbeck
Szene in einem besseren italienischen Restaurant in Malmö , abgelauscht im April 1992 . Ein Herr am tisch , an Sprache und Habitus unschwer als deutscher Geschäftsmann zu erkennen , mit schwedischer Dame , vermutlich schäftspartnerin , studiert die Speisekarte und erkundigt sich in bis auf die che ganz passablem Schwedisch beim ner nach einer Vorspeise , deren Hauptzutat offenbar Tomaten sind : „ Är det svenska mater ? [ Sind das schwedische Tomaten ? ] " Der Kellner versichert : „ Visst , svenska mater ! [ Natürlich , schwedische ten ! ] " , worauf der Herr aus Deutschland antwortet : „ Dom smakar ju ingenting ! [ Die schmecken ja nach nichts ! ] " Der Kellner wird merklich kleiner , die Dame schaut kiert zur Seite . . .
Nun hätte es wohl in den meisten Ländern ziemlich unhöflich gewirkt , mandem unprovoziert ins Gesicht zu gen , daß ein Produkt des Landes nichts taugt , doch dafür hatte besagter Herr fenbar kein Gefühl . Aber nicht nur das - er hatte offenbar auch keine Ahnung von , wie sehr die Schweden ihr eigenes Gemüse , ihr Obst etc . schätzen , weil sie es für besonders gut und gesund halten : holländische Tomaten z . B . haben einen schlechten Ruf , viele Schweden kaufen sie nur , wenn es keine schwedischen Tomaten gibt , oder sie kaufen sie des niedrigeren Preises wegen - der stand vieler Schweden gegen eine schwedische EG - Mitgliedschaft wurzelt wenigstens zum Teil in ihrer Furcht , daß der schwedische Markt von minderwer -
Dr . Klaus Rossenbeck ist seit 1987 als Germanist an der Universität Lund tätig , wo er sich 1989 habilitierte .
tigen Billig - Lebensmitteln aus anderen EG - Ländern überschwemmt werden könnte . Hätte der Herr doch nur etwas von dieser Aversion der Schweden gen ausländische Tomaten gewußt ! te er doch nur gewußt , wie sehnsüchtig die Schweden jedes Jahr z . B . die ersten im Lande geernteten Erdbeeren ten , von den Frühkartoffeln ganz zu schweigen ! Hätte er doch nur gewußt , daß die erste Kartoffelernte vielen tungen eine Nachricht auf der ersten Seite wert ist und daß pro Kilo für die ersten neuen Kartoffeln im Einzelhandel nicht selten 100 Kronen verlangt - und offenbar auch bezahlt werden . . .
Wenn sich besagter Herr in Schweden auch sonst ( und besonders bei seinen Geschäftsverhandlungen ) so ahnungslos aufgeführt hat , wird er wohl wenig pathien geerntet haben . Schweden ben es nun einmal nicht , wenn sie und ihr Land 'öffentlich' kritisiert werden ! Zudem entspricht er nur allzu gut einer in Schweden immer noch ( oder schon wieder ) verbreiteten lung , die Deutschen fühlten sich ren überlegen , träten auftrumpfend auf , seien laut , dominant , arrogant , berisch , aggressiv und anspruchsvoll , seien auch leicht zu irritieren , wenn ihre Ansprüche nicht erfüllt werden : alles gativ besetzte Eigenschaften , die nicht gerade ideale Voraussetzungen für die Etablierung eines guten persönlichen Kontakts bilden , der seinerseits für die in Geschäftsbeziehungen so wichtige Vertrauensbildung von oft der Bedeutung ist .
Bei der Kommunikation über und Kulturgrenzen hinweg - dies mag die geschilderte Szene verdeutlicht haben -
ist es mit Sprachkenntnissen , die es einem ermöglichen , formal korrekte Sätze vorzubringen , allein nicht getan . Bei jeder Kommunikation spielen immer noch eine Vielzahl anderer Faktoren eine Rolle : sprachliche Strategien , außersprachliches Verhalten ( u . a . Mimik und Gestik ) , munikation durch Bilder und nicht letzt gewisse ( positive und negative ) vorstellungen . Diese Faktoren bilden zusammen einen wichtigen Teil des zugsrahmens , der den Angehörigen eines Kulturkreises weitgehend gemeinsam ist . Wenn man mit Angehörigen des gleichen Kulturkreises kommuniziert , reflektiert man normalerweise gar nicht über diese Dinge ; vielen werden sie noch nicht mal in der Konfrontation mit anderen Kulturkreisen bewußt - und dann kommt es leicht zu meist gar nicht beabsichtigten Kollisionen durch ein Verhalten , das nem selbst ganz natürlich erscheint , bei Kommunikationspartnern jedoch den auslöst . Kommunikationsstörungen können sich aber nicht nur dann len , wenn man sich in den Augen der deren wie der Elefant im Porzellanladen aufführt , sondern auch dann , wenn man das Verhalten eines partners falsch deutet und sich daraus aktionen des Mißtrauens oder der wehr , Gefühle der Überlegenheit oder der Unterlegenheit angesichts von kulturell Fremdem ergeben . Mangelnde heit mit kulturell bedingten ten ist in beiden Fällen der Grund dafür , daß man nicht richtig zueinander findet .
Nun sind die Unterschiede zwischen Schweden und den deutschsprachigen Ländern gar nicht so groß , viel kleiner denfalls als z . B . zwischen europäischen und asiatischen bzw . arabischen Ländern ,
Nr . 4 , 1992

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.