SKANDINAVISCHE THEORIE - RENAISSANCE :
Didaktik - didaktikk - didactics
Nach langen Jahren anglo - amerikanischer Dominanz gewinnen in den skandinavischen hungswissenschaften deutsche Vorbilder erneut Einfluß . Vermittelt durch diese Renaissance sind auch angelsächsische Unterrichtsforscher auf „ deutsche Didaktik " wieder aufmerksam geworden .
Stefan Hopmann und Kurt Riquarts
Wenn Bjorg Gundem in Oslo , Uwe Hameyer in Kiel oder Karl Frey in Zürich ihren denten erklären wollen , wie man richt vorbereitet , benutzen heute dafür alle drei den gleichen Ausdruck : Didaktik ( nisch / schwedisch : didaktik ; norwegisch : didaktikk ; finnisch : didaktiikka ) . Vor zehn Jahren bevorzugten alle drei für selben Zweck gemeinsam mit den meisten ihrer deutschsprachigen , skandinavischen und insbesondere angelsächsischen gen ein anderes Wort : Curriculum ( - pla - nung oder - implementation ) . Heute nern sich selbst einige ihrer US - schen Kollegen wieder an das seit der Jahrhundertwende weitgehend aus der gelsächsischen Unterrichtslehre schwundene Wort didactics . Daß dem so ist , hat nicht zuletzt mit der Entwicklung der pädagogischen Lehre und Forschung in Skandinavien zu tun . ( Dabei bleibt im folgenden Island außer Betracht , da es trotz hervorragender Pädagogen und ziehungswissenschaftler dort keine gleichbar institutionalisierte wissenschaft gibt . )
Europäische Wurzeln
Ursprünglich stammt das Wort Didaktik aus dem Griechischen : didaskein hieß ren , Lehrer sein , bilden ; didaktikos war , wer lehrtüchtig war , und didaskaleion zeichnete eine Schule . Der heutige Wortge -
Dr . Stefan Hopmann ist licher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Kiel , Dr . Kurt Riquarts am Institut für die Pädagogik der wissenschaften , Kiel .
brauch , in dem Didaktik im allgemeinen mit Unterrichtslehre übersetzt wird , tisch etwas der Unterrichtslehre Gemäßes und Didaktikum eine stalt bezeichnet , geht freilich auf die rockpädagogik zurück , vor allem auf den Holsteiner Wanderpädagogen Wolfgang Ratke ( genannt : Ratichius ; 1571 - 1635 ) und den böhmischen Bischof Johann Amos Komensky ( genannt : Comenius ; 1592 - 1670 ) , die beide ihre damals weit diskutierten Unterrichtslehren in der latinisierten Form als didáctica ten . Aufgrund Comenius' bis 1648 der enger Verbundenheit mit Schweden ( im Westfälischen Frieden sah er die men von Oxenstierna verkauft ) kann man vermuten , daß mit Comenius1 Werk der Ausdruck in seiner lateinischen Variante auch in Skandinavien erstmals bekannt wurde .
Zur allgemein üblichen Unterrichtslehre für Lehrer wurde Didaktik als Folge der massenhaften Verbreitung staatlicher dung seit der Reformation . Spätestens mit der Reorganisation der Schule und der Schulaufsicht in Österreich , Preußen und Süddeutschland im 18 . und frühen 19 . Jahrhundert und mit dem damit henden Ausbau der Lehrerbildung stand daraus der Bedarf an einer Lehre , mit der staatliche Rahmenvorgaben durch Lehrer in Unterrichtspraxis übersetzt den konnten . Entwickelt und vermittelt wurde diese Lehre an neuen dungseinrichtungen , den Seminaren , die sich nach ersten Vorläufern im 17 . und 18 . Jahrhundert rasch über ganz Europa breiteten . Das erste seminar im Norden entstand 1781 im mals unter dänischer Oberherrschaft I stehenden Kiel , das erste - noch
ge - pädagogische Universitätsseminar 1799 in Kopenhagen . Entscheidend für die Gestaltung der allgemeinen Didactik an den Seminaren waren anfangs dische Kompendien wie das Lehrbuch des Leiters der Franckeschen Anstalten zu Halle , August Hermann Niemeyer ( 1754 - 1828 ) , dessen Grundsätze der Erziehung und des Unterrichts von 1796 bereits vier Jahre später in dänischer Übersetzung ser in ganz Skandinavien fanden . Noch wirksamer wurde ein Universitätslehrer , der sich seit seiner ersten Vorlesung über Pädagogik in Göttingen 1804 später als Professor und Seminarleiter in Königsberg immer wieder mit dem Theorie - Praxis - blem der Pädagogik , insbesondere mit der Möglichkeit einer allgemeinen schen Anleitung für Unterricht , befaßt te : Johann Friedrich Herbart ( 1776 - 1841 ) .
Es ist wohl nicht übertrieben , Herbart im Stil des 19 . Jahrhunderts als das bild der modernen Lehrerbildung auf allen fünf Kontinenten zu bezeichnen . Nicht nur im europäischen Ausland wurden ne Schriften übersetzt und gelesen . Noch am Ende des 19 . Jahrhunderts gründete sich in den USA eine Gesellschaft zur breitung seiner Ideen . Herbart bot den für die Aufwertung der Disziplin attraktiven Versuch , aus einer engen Verbindung chologischer , philosophischer , inhaltlicher und methodischer Überlegungen der Pädagogik - wie er es nannte - sche Begriffe zu verschaffen . Es war dabei eine bittere Ironie der Geschichte , das gentlich gar nicht Herbarts eigene richtstheorien , sondern die seiner nannten Nachfolger Verbreitung fanden , die der sogenannten Herbartianer von Tuiskon Ziller ( 1817 - 1882 ) bis Wilhelm Rein ( 1847 - 1929 ) . Denn die hatten -
nordeuropa
21

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.