Ute Sacksofsky
Das Grundrecht auf Gleichberechtigung
Eine rechtsdogmatische Untersuchung zu Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes
Mit der aktuellen Diskussion um die Gleichstellung der Frau ist auch der Gleichberechtigungssatz des Grundgesetzes in das Zentrum des Interesses gerückt . Nachdem die Vorschriften , die Frauen ausdrücklich benachteiligen , weitgehend aus der Rechtsordnung verschwunden sind , werden neue Probleme an ihn herangetragen , wie etwa die Frage nach der Zulässigkeit von Frauenför - dermaßnahmen und insbesondere Quotenregelungen . Damit muß grundsätzlich geklärt werden , wie das Grundrecht „ Männer und Frauen sind tigt " zu verstehen ist . Hierzu werden die Rechtsprechung des sungsgerichts analysiert und die verschiedenen Phasen der Auslegung in der Literatur kritisch gewürdigt . Ein rechtsvergleichender Blick gilt der parallelen Diskussion in den USA . Schließlich nimmt die Autorin die Interpretation des Gleichberechtigungsgebots mit Hilfe der klassischen Auslegungsmethode vor und kommt zu dem Ergebnis , daß er als gruppenbezogenes Dominierungsver - bot zu verstehen ist . Insgesamt arbeitet das Buch damit nicht nur die kungsgeschichte des Gleichberechtigungssatzes umfassend auf , sondern weist neue Wege in der Diskussion um seinen Inhalt .
1991 , 410 S . , kart . , 98 , - DM , ISBN 3 - 7890 - 2245 - 4 ( Schriftenreihe zur Gleichstellung der Frau , Bd . 1 )
NOMOS VERLAGSGESELLSCHAFT Postfach 610 • 7570 Baden - Baden

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.