en , Belgien , Island , Dänemark und der ropäischen Gemeinschaft . Anhand der Analysen des zutage geförderten Eises hoffen sich die Wissenschaftler interessante Aufschlüsse über die Klimaentwicklung der nördlichen Hemisphäre im Verlaufe der letzten 200 000 bis 300 000 Jahre . 
Kürzerer 
Grundwehrdienst 
Das Storting hat eine abgestufte , kürzere Wehrpflicht für die norwegischen Streitkräfte beschlossen . Danach soll der Grundwehrdienst ab 1993 entweder sechs , neun oder zwölf Monate betragen . Die herigen Zeiten für den Grundwehrdienst trugen für Heer , Luftwaffe und artillerie zwölf Monate , für die Marine 15 Monate . Die zwölfmonatige Wehrpflicht gilt 
in Zukunft nur noch für Spezialeinheiten , die insgesamt nicht mehr als ca . 1 500 daten umfassen . In der Stortingdebatte de bekräftigt , daß Norwegen weiterhin an der allgemeinen Wehrpflicht festhalten will . Durch Strukturveränderungen der kräfte soll in den nächsten zehn Jahren etwa 1 Milliarde Kronen eingespart werden . gens beschloß das Storting auch , die pischen Spiele in Lillehammer 1994 zum Anlaß für eine Reserveübung der Streitkräfte zu nehmen . Diese sollen neben bern , Spezialfahrzeugen und anderen nischen Ausrüstungsgegenständen samt 3 000 Mann zur Verfügung stellen . 
Vigdis weiter im Amt 
Die isländische Präsidentin Vigdis Finn - bogadóttir trat am 1 . August ihre vierte 
Amtsperiode an . Da es keine weiteren didaten gab , konnte die für den 26 . Juni plante Wahl des Staatsoberhaupts abgesetzt werden . Überhaupt hatte es in der schen Geschichte erst einmal die forderung eines amtierenden Präsidenten durch einen Gegenkandidaten gegeben . 1988 , nach Ablauf ihrer zweiten ode , hatte sich Vigdis allerdings klar mit 92 , 7 % gegen eine zweite Bewerberin durchsetzen können . 
In eigener Sache 
Zum 15 . Oktober wechselt unser dakteur Till Behrend zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung . Wir hoffen auf verstärkte Präsenz Skandinaviens in der deutschen Tagespresse . 
AUSGELESEN 
Abonnenten - Werbung 
Vorsicht vor schwedischen 1000 - Kronen - Scheinen ! Die Zeitung Gazette veröffentlichte unlängst einen solchen Schein in natürlicher Größe , die Rückseite allerdings verkehrt . Darunter stand zu lesen : „ Gazette schenkt Dir 1000 Kronen . Wir machen das , weil wir meinen , Du kannst sie gebrauchen . Wir haben den Schein so schön gedruckt , wie wir konnten . Hol' Dir nun eine Schere und schneide ihn aus . " 
Gesagt , getan . Hunderte griffen zur Schere und danach zum Einkaufskorb . 348 hatten Erfolg . 
Die Geleimten verklagten den Herausgeber . Der soll nun ins Gefängnis - wegen „ Anstiftung zu verbrecherischem trug " . „ Irre " , kommentierten Herausgeber und Verteidiger . Erst nach Beschlagnahme der Zeitung durch den Justizkanzler sei die Sache ins Rollen gekommen , vorher hätten „ nur fünfzehn bis zwanzig " die Idee gehabt . Das Argument , das Ganze sei nur ein Scherz gewesen , ließ die Jury des Kammergerichts nicht gelten ! „ Das Motiv für die Tat war die Gewinnung neuer Leser und Abonnenten . " 
Neueste Favoriten auf dem Kindernaschmarkt : Ohrenschmalz , Pißwindeln und Popel 
Stockholm - Darf's Nasenpopel sein ? Oder vielleicht doch lieber Ohrenschmalz , Klärschlamm oder Pißwindeln ? Mehrere Millionen Tüten mit diesen appetitlichen Inhalten 
sind seit Beginn des Jahres in Skandinavien verkauft worden . Und der Erfolg läßt noch zahllose weitere Neuschöpfungen dieser Art befürchten . Die Favoriten auf dem Markt der keiten für die lieben Kleinen haben gewechselt . Seit nicht mehr süß , sondern salzig und bitter „ in " ist , bleiben „ normale " Lakritze und Gummibärchen liegen . Die nouvelle vague , die zaghaft in Form von „ Schweißfüßen " und „ Rostigen Nägeln " begonnen hatte , scheint mittlerweile keine Grenzen mehr zu kennen . „ Bislang noch keine Klage wegen Name und chung " , freut sich Lasse Hansen von der Importfirma , die die Ekelware aus Dänemark einführt . Weingummi ist's , was als „ Großer Pupser " läuft . Drops , Zuckerschaum und irgendein Gummizeugs in teils abenteuerlichen Formen steht für den halt der Tüten , auf denen drastische Illustrationen das halten , was der Name verspricht . „ Es ist die Kombination aus Name und Aufmachung , die die Ware verkauft " , gesteht Hansen : Der Geschmack spielt offensichtlich eine untergeordnete le . Vor allem müßten ständig neue Namen und Produkte funden werden . Ob es Grenzen gäbe ? Ja , doch . Die „ schlöcher " seien in der Schublade verschwunden und bei den „ Hämorrhoiden " sei man noch am überlegen . 
Reinhard Wolff die tageszeitung vom 20 . 05 . 92 
NORDEUROPA 
forum 
65
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.