demöglichkeiten für interkontinentale Überschallflugzeuge schaffen .
Man war sehr schnell der Ansicht , daß die Nordspitze Skandinaviens dazu am geeignetsten wäre . Ein interkontinentaler und internationaler Umschlagflughafen hier wäre nicht nur für Westeuropa stig , sondern würde auch entscheidende Bedeutung für Russland und die tung von dessen enormen cen erlangen können . Der eisfreie gische Hafen würde auch wachsende Bedeutung für die Industriegebiete auf der Kolahalbinsel bekommen können . Deshalb wurde das Transrapidnetz mit Ausgangspunkt an diesem Flughafen plant .
Vom Flughafen „ Nordkap " gehen drei Hauptstrecken der Eisenbahn nach Süden aus :
Die erste verläuft durch Schweden und dann unter dem Öresund durch über nemark nach Deutschland ins K . E . R . N . Gebiet , weiter über Hannover und men südwärts . Die zweite führt über Finnland nach St . Petersburg und schau , Prag , Wien usw . Die dritte Strecke schließlich geht über Murmansk nach Kirow mit Anschluß an die transsibirische Bahnlinie .
Daß das Nordkap zum Zentralflughafen der Erde auswachsen würde , war seit gem von den Fluggesellschaften akzeptiert worden .
Der internationale Flughafen Nordkap Ist zum größten Teil überdacht und wird teils durch ein modernes Kernkraftwerk und Gas aus Spitzbergen , teils durch speziell wickelte Sonnen - und Windkraftwerke heizt .
Die zentrale Lage auf dem Erdball te dazu , daß sich dort ein Markt für dungen und gebrauchte Industrieanlagen etablierte . Eine Erfinderuniversität und eine Kontaktorganisation der Erfinder aus den verschiedenen Teilen der Welt den gegründet : Weitere wichtige Beiträge zur Verständigung und Zusammenarbeit in Umweltfragen über die ganze Welt .
Äke Simonsson ist schwedischer konsul a . D . und lebt bei Hamburg . Übersetzt von Krister Hanne .
RANDLAGEN :
Norwegen neu überdenken
Norwegens Außenminister Thorvald Stoltenberg war einer der ersten Minister der sozialdemokratischen Regierung , der Farbe bekannte in der Europa frage . Ja , er sei für die EG - Mitgliedschaft , denn als minister könne er hierzu keine re Antwort finden . Kann Norwegen nur innerhalb der EG die außen - und sicherheitspolitischen derungen in Europa lösen ?
Godrun Gaarder
Nirgendwo in Europa wird schon so ge so heftig über Europa diskutiert wie in Norwegen : im Grunde genommen seit über 30 Jahren , seit der Gründung der EFTA im Jahre 1960 . Heute ist die EFTA in Auflösung begriffen . Mit der Vorlage des Vertrags über den Europäischen schaftsraum ( EWR ) und die bevorstehende Entscheidung über ein eventuelles erneutes Mitgliedschaftsgesuch bei der EG , treibt in Norwegen seit einiger Zeit erneut eine ropadebatte ihrem Höhepunkt zu . Im vember wird die Arbeiterpartei , die derzeit die Regierung stellt , auf ihrem Parteitag Stellung nehmen , ob Norwegen einen neuten Antrag auf Mitgliedschaft nach Brüssel schickt oder nicht . Vorher soll noch das Parlament ( Storting ) zum EWR - Vertrag Stellung nehmen .
Norwegen sucht seinen Platz
In den letzten beiden Jahren hat sich ganz Europa verändert . Die nordischen Bruderländer Schweden und Finnland ben Ihren Willen zum EG - Beitritt bekundet . Der Norden Europas droht brechen . Die außen - und sche Rolle der EG ist weiter gewachsen . Die Supermacht im Osten ist in Auflösung griffen , das Machtgleichgewicht , das rend des Kalten Krieges an der Nordflanke bestand , besteht nicht mehr . Die sche Verankerung durch die NATO ist für Norwegen in der Nachkriegszeit immer als
lebenswichtig angesehen worden . Auch hier jetzt Unsicherheit . Inwieweit kann wegen seine Sicherheit auf die Amerikaner und Kanadier bauen ? Die europäische Komponente ist noch ungeklärt . kretärin Helga Hernes im norwegischen Außenministerium beschreibt die Lage nach Beendigung des Kalten Krieges so : „ Wir sind in die paradoxale Lage men , daß einerseits die direkte Bedrohung gegenüber unserem Gebiet geringer worden ist , andererseits hat aber auch die Unsicherheit bezüglich der zukünftigen Entwicklung in unserer unmittelbaren Nähe zugenommen . Gleichzeitig dazu ist das teresse unserer Alliierten nicht mehr in cher Weise wie bisher auf uns gerichtet . "
Arrangieren
Die geografische Lage Norwegens hat sich bei alledem nicht verändert , und der große Nachbar im Osten , zu dem gen eine 200 km lange Landesgrenze und eine ungeklärte Grenze in der Barentssee hat , ist weiterhin übermächtig . Hinter der Grenze befindet sich ein gewaltiges Waffenarsenal und die größte Marinebasis der Welt . Am bedrohlichsten wirkt nach wie vor die Nordmeerflotte , denn : wer das Meer vor unserer Küste beherrscht , herrscht Norwegen , sagen die Militärs . So war es zur Wikingerzeit und so ist es heute .
Gefahr droht vom Osten her aber auch von den völlig veralteten Atomreaktoren des Kernkraftwerks auf der Kola - Halbinsel . Die Umwelt in der Nähe der russischen Grenze ist durch industrielle gase stark verschmutzt . Das Gebiet ist aber auch durch nukleare Abfälle verseucht , die im Laufe der Jahre an Land und auf See poniert worden sind . Die norwegische gierung hat in diesem Zusammenhang im Juli einen Sieben - Punkte - Plan lanciert , in dem u . a . die Sicherung atomarer Anlagen und die Beseitigung von nuklearem Abfall im Mittelpunkt stehen . Norwegen setzt sich außerdem für einen Stopp der sprengversuche auf Nowaja Semlja ein . Noch in diesem Sommer wird eine gisch - russische Forschungskommission eine erste Bestandsaufnahme nuklearer stätten in der Barentssee vornehmen . Eine weitere norwegische Delegation reist im Juli auf die Kola - Halbinsel , um die heit des dortigen Atomkraftwerks zu zieren .
NORDEUROPA
fortini

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.