den ist , die Möglichkeit zu einer zung der Grundtvigschen Schriften . Eben weil Texte einer einmaligen che entstammen und damit nicht mehr problemlos übertragbar sind , darf die Übersetzung erkennen lassen , daß sie - in Schleiermachers Worten - „ nicht ganz frei gewachsen " ist , daß sie nämlich die setzung eines fremdsprachlichen Textes ist - bis hin zu Neologismen wie der „ Volklichkeit " . Eine romantische zung fordert somit den Leser immer aus , erlaubt ihm kein gefälliges Konsumie -
DANISH LITERARY MAGAZINE :
Bernd Henningsen
Seit Jahren , wenn nicht seit ten , wird in Dänemark mäßig , aber heftig über dänische Kulturarbeit im Ausland diskutiert - der schöne , vielsagende Terminus „ port " hat sich eingebürgert . Doch die Zwänge enger finanzieller Möglichkeiten , die nur mäßige Begeisterung ministerialer Kulturbürokraten für Veränderungen , eine im großen und ganzen desinteressierte litik und die bekannte dänische wohnheit , den eigenen Ententeich für das Nonplusultra zu halten , haben der schen Kulturvermittlung im Ausland lang wenig Innovationen gebracht .
Die publizistischen Aktivitäten etwa der Bonner Botschaft ( „ Kennzeichen DK " , „ Buch - Info " ) und die Einrichtung eines selbständigen Literatur - Informationsbüros unter den Fittichen des ums in Kopenhagen sind die wirklichen Innovationen , die den dänischen Kultur - Exportmarkt in den letzten Jahren belebt haben ( die Ausweitung der Aktivitäten des dänischen Kulturinstitutes muß hier falls erwähnt werden ) . Über Lise Bostrup , die streitbare Leiterin , und ihr onszentrum haben wir im Nordeuropa - Fo - rum berichtet ( 2 / 91 ) . Jetzt liegt die neue
ren - kurz : Sie basiert auf der keit einer lebendigen Wechselwirkung zwischen Text und Leser . ■
Paul Röhrig ( Hrsg . )
Um des Menschen willen . Crundtvlgs stiges Erbe als Herausforderung für senenbildung , Schule , Kirche und soziales Leben . Dokumentation des Grundtvig - Kon - gresses vom 7 . bis 10 . September 1988 an der Universität zu Köln Weinheim : Deutscher Studien Verlag ; 1991 , 49 , - DM .
Nummer des dort herausgegebenen nish Literary Magazine vor , mit Beiträgen zur aktuellen Situation auf dem dänischen Buchmarkt und - im wesentlichen - ins Englische übertragenen Rezensionen der wichtigsten Neuerscheinungen der letzten Monate ; eine besondere kulturpolitische Beigabe ist das Porträt des Münsteraner Verlegers Joseph Kleinheinrich , mit seinen Freuden und Leiden an der Edition tativer skandinavischer ( gerade auch scher ) Literatur in Deutschland .
Die europäische Öffentlichkeit , die ropäischen Verleger können mit diesem Magazin erfahren , was der aktuelle sche Buchmarkt zu bieten hat : Die neue , bahnbrechende Biographie des sten Carl Nielsen wird besprochen , Soren Morchs auch für nicht - dänische Leser hellende Europa - Monographie , die neue Kopenhagener dänische te , die neuen Romane Anne Marie Ejrnses und Erik Aalbsek Jensens . Zwei Beilagen ( eine in Farbe ) zur dänischen tur ergänzen die 32 Magazinseiten .
Die Marketing - Strategien ( wenn man denn dieses große Wort anwenden soll und darf ) der dänischen Kulturexporteure sind bemerkenswert aus zwei Gründen .
Zum einen erscheint das Magazin auf Englisch , obwohl auch in Dänemark das Interesse am Deutschen mittlerweile heblich gestiegen ist , Deutschland immer noch der größte dänische Handelspartner ist und England auf hintere Ränge drängt wurde - nur eine ( ! ) deutsche handlung annonciert im Blatt . Zum ren , und deswegen ist das Sprachenthema für die Kulturbeobachter diesseits der Grenze so wichtig , erschienen zwischen September 1991 und Mai 1992 auf Deutsch sechs Bücher dänischen sprungs , aber neun auf Englisch ( je fünf auf Französisch und Spanisch ) . Diese Zahlen und den aktuellen dänischen raturmarkt vor Augen kann man nur gnierend zu dem Schluß kommen , daß es hierzulande und in „ Europa " offenbar zwischen den Literaturbeobachtern ( den Skandinavisten zum Beispiel ) und den teraturvermittlern ( den Verlegern ) keine oder nur geringe Geschäftsverbindungen gibt . Stellt man die dänische Bestsellerliste ( S . 31 ) mit ihren spannenden Namen ( Henrik Stangerup , Benny Andersen , hannes Mollehave , Leif Davidsen , um nur diese zu nennen ) der Oldie - Liste der Übersetzungen gegenüber ( immer wieder Andersen , gelegentlich Holberg und kegaard ) , dann gilt es hierzulande noch viel zu entdecken in der dänischen tur - Landschaft . Des Verlegers Freuden sind seine Risiken , sagt Joseph rich frei interpretiert - er hat auch viel tan dafür , daß die Liste dänischer Bücher auf deutschem Markt nicht so mehr nig ist . Und Wolfgang Butt nicht zu gessen . ■
Danish LITERARY1
Spring '992
Mamzine 2
„ Danish Literary Magazine " 2 / 1992
Zu beziehen über
Danish Literature Information Center Amaliegade 38 DK - 1256 Copenhagen K ( 35 DKK für's Einzelheft , DM 35 im ment für zwei Ausgaben jährlich ) .
„ Kennzeichen DK " und „ Buch - Info "
vertreibt die Kgl . Dänische Botschaft Pfälzer Str . 14 5300 Bonn 1 .
Kulturexport
46
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.