Mary Wollstonecraft lag mit ihren merkungen und Reflexionen nicht im Sinn , einen skandinavischen rakter darzustellen . Vielmehr wollte sie ihren Zeitgenossen und - genossinnen „ ein wahrhaftiges Bild vom gegenwärtigen stand der Länder " geben , in welchen sie sich aufhielt . Und sie empfahl ihnen , sich in die nordischen Länder zu begeben , vor sie die eleganteren Teile von Europa besuchten , damit „ man sich ihrer sam als der Anfangsgründe im Studium der Sitten bedienen könnte " . In diesem Sinne führte die Reise nach vien Mary Wollstonecraft nicht nur in nen wenig bekannten Teil Europas , dern gleichzeitig auch in die genheit der Zivilisation . Anders als seau sehnte sie sich aber nicht in einen paradiesischen Urzustand zurück . Im genteil setzte sie darauf , die Zustände aus „ Rousseaus Goldenem Zeitalter der Dummheit " , wie sie es nannte , durch klärung und Bildung zu überwinden . Mary Wollstonecraft war fasziniert vom Norden , so wie er sich ihr gegenüber auf ihrer se zeigte . Sie lernte ihn lieben , doch schauderte ihr bei dem Gedanken , hier „ in der Einsamkeit der Unwissenheit " bleiben zu müssen . „ Was würde mir Reichtum nützen ? Das habe ich mich weilen gefragt , wenn ich dazu verdammt wäre , an einem solchen Orte zu leben " schrieb sie aus Risor ( Südnorwegen ) sogar . Und eines war für sie sicher : „ Ich bin daher fest der Überzeugung , daß ich nicht zufrieden leben könnte , fern von den Ländern , in denen die Menschen in ihrer Erkenntnis so viel weitergekommen sind , und sei es auch auf eine noch kommene Weise und nicht lend für einen regen Geist " . 
Im Dienste der Aufklärung und im Glauben an den Fortschritt gab Mary Wollstonecraft ihren Gedanken und fühlen angesichts von Armut und ständigkeit in Skandinavien in ihren sebriefen unmittelbaren Ausdruck . Dieser besticht durch seine Klarheit und heit . Ihre Reisebriefe sind einige der gen Zeugnisse über die gesellschaftlichen Zustände in Skandinavien in ihrer Zeit . Zwar müssen einzelne ihrer Bemerkungen auf einen heutigen Leser unweigerlich amüsant wirken , doch schmälert das sein Lesevergnügen nun gerade nicht . Mary Wollstonecrafts Reisebriefe sind ein 
volles Dokument eines englisch - vischen Kulturkontaktes in der rung , sie sind auch ein beredtes Zeugnis gesellschaftlicher Zustände in en vor knapp 200 Jahren , das sich haltend lesen läßt . Dem Leipziger Reclam - Verlag ist zugute zu halten , daß er die Reisebriefe Mary Wollstonecrafts auch auf Deutsch wieder zugänglich gemacht hat . 
Dem Anschein nach hat man sich auch bemüht , das Buch ansprechend zu ten , so hat man es mit einer Karte und zeitgenössischen Stichen versehen . Diese sind allerdings so klein geraten , daß ich als Leser kaum geneigt bin , die Augen auf ihnen verweilen zu lassen . Auch die den Briefen Mary Wollstonecrafts beigefügten Anmerkungen lassen leider zu wünschen übrig . Sie bieten wichtige informationen und sind ein gelungenes , das Verständnis der Briefe erleichterndes Supplement . Bedauerlich ist aber , daß ihre Verweise auf die Textseiten nicht mit der Seitenzählung des Buches stimmen . Ein bißchen mehr Sorgfalt in dieser Beziehung wäre doch wert gewesen . ■ 
Mary Wollstonecraft : 
Reisebriefe aus Südskandinavien . Leipzig : Redam - Verlag ; 1991 . 257 S . , 8 , - DM . 
Beate Wieland 
Ein Markt - zwölf Regierungen ? 
Zur Organisation der Macht in der europäischen Verfassung 
Ein zentrales Problem der europäischen Integration liegt , so die these der Publikation , im nell angelegten Entscheidungssystem der Gemeinschaft . Die Grundstruktur der Institutionen und sen , die in den Gründungsverträgen der EG angelegt wurde , ist bis heute relativ wenig verändert worden . ber ist der Zuständigkeitsbereich der Gemeinschaft erheblich angewachsen und nach der Realisierung des marktes ist mit einer weiteren Zunahme des Regelungsbedarfs auf europäischer Ebene zu rechnen . Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung steht daher die Frage , welche Art des kens der Institutionen im dungssystem der EG für effiziente und demokratisch legitimierte Problem lö - sungsprozesse im „ Raum ohne grenzen " geeignet ist . Analysiert den Vor - und Nachteile einer Fortsetzung des Reformkurses im ne der Einheitlichen Europäischen Akte sowie von gen im Hinblick auf einen schen Bundesstaat . Aus und Effizienzerwägungen plädiert die Autorin für eine erst in jüngster Zeit vorgeschlagene Alternative : mus in einer bipolaren Verfassung . 
1992 , 194 S . , brosch . , 40 , - DM , ISBN 3 - 7890 - 2666 - 2 ( Studien zur gesellschaftlichen Entwicklung , Bd . 12 ) 
Nomos Verlagsgesellschaft 
NORDEUROPA 
fortini 
43
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.