LETTLAND :
Medienlandschaft im Umbruch
Seit dem Ende der achtziger Jahre sind in den osteuropäischen Ländern Veränderungen in der Medienlandschaft spürbar , wohl es scheint , daß die elektronischen Medien oft wegen des technischen und finanziellen Mangels nur mühsam in Richtung Vielfalt und Privatisierung vorwärts kommen .
Dainis Mjartäns
Der Rundfunk
Bis 1990 gab es auf dem Territorium der damaligen UdSSR keine privaten funksender . Neben dem Rundfunk kau hatte jede Republik ihre eigenen Rundfunkstationen . So gab es z . B . in den baltischen Republiken eine Unterteilung in :
- das nationale Programm ,
- ein Programm in russischer Sprache ,
- Ultrakurzwellen - Stereo - Sendungen von sieben bis acht Stunden pro Tag .
Die Programmverteilung im heutigen Lettland ist wie folgt :
- das nationale Programm 1 und 2 ,
- Wiedergabe ausländischer Programme : Radio Rossija , Radio Free Europe und Voice of Amerika in lettischer Sprache .
Es ergibt sich folgende Verteilung : 68 , 7% eigene Produktionen , 31 , 3% ländische Programme .
Ähnlich ist die Situation in beiden deren baltischen Republiken : 1990 te die private Rundfunkstation „ M - l " mit ihren Sendungen in Vilnius , der stadt Litauens . Dieses Projekt hat samt 60 . 000 Rubel gekostet , die der somol zur Verfügung stellte . Aus der Bundesrepublik kamen dafür 17 . 500 DM . Das Programm hat überwiegend haltungscharakter .
Seit einem Jahr sendet der in der schen Hauptstadt Riga gegründete Sender
„ AA " , der mit einem norwegischen siksender zusammenarbeitet . Musik wird vom westlichen Partner zur Verfügung stellt , Nachrichten auf russisch und tisch sowie Werbung sind tionen . Der bekannte lettische DJ U . Polis hat einen Musiksender „ Radiodejas " gründet , der einen ehemaligen Sender der sowjetischen Armee nutzt . Es ist merken , daß in der ehemaligen union für Ultrakurzwellensendungen die Wellenbreite von 66 bis 73 kHz , im sten dagegen von 88 bis 104 kHz , sehen war . Deshalb sind die im Westen erzeugten Ultrakurzwellenempfänger auf dem Territorium des Baltikums teilweise nicht zu benutzen .
Das Fernsehen
In kleinen mühsamen Schritten kommt es beim staatlichen lettischen Fernsehen „ Latvijas TV " zu Veränderungen . Am 1 . Juli versicherte der Generaldirektor des staatlichen TV , I . Rakins , während einer Pressekonferenz , daß den Zuschauern in Zukunft mehr ausländische Spielfilme und täglich eine Stunde aus 3 - SAT - und CNN - Sendungen angeboten würden .
Das Interesse der Zuschauer für sche Ereignisse ist rapide gen . Im ersten Halbjahr 1992 hatten tur - und Musiksendungen die höchsten Einschaltquoten zu verzeichnen . Die bis dahin populärste politisch - informative
Sendung „ Labvakar " ist auf den ten Platz zurückgefallen .
In der östlichen Region Lettlands , Lat - gallen , hat sich der regionale der „ Latgolas TV " mit staatlicher stützung gebildet .
Seit 1990 funktioniert in Liepaja ( Li - bau ) das einzige private gramm Lettlands . Es werden informative Sendungen über Stadtgeschehen ziert , die restliche Zeit wird mit den re - translierten Videomaterialien und Musik ausgefüllt . Die technische Grundlage den bei den beiden Sendern VHS - der und Videokameras .
Am 4 . Mai 1992 startete in Riga der erste Privatsender „ NTV 5 " mit einem digen Nachrichtenblock . Es wird geplant , künftig Kultursendungen sowie gramme zu erarbeiten . Der erste Auftrag stammt vom norwegischen rium , und zwar ein Lehrprogramm der wegischen Sprache zu produzieren . Der lettischen Presse zufolge hat der gründete Fernsehsender nicht nur mit dem Finanziellen Schwierigkeiten , sondern auch mit den alten Strukturen des chen Fernsehens zu kämpfen , die das nopolrecht nicht zu teilen verstehen .
Die Presse
Ein Umbruch im wahrsten Sinne des Wortes ist bei den Printmedien zu zeichnen . Mit der gewaltsamen me des Rigaer Pressehauses , wo die sten Zeitungs - und Zeitschriftenredak - tionen ansässig waren , durch die Spezial - einheiten des Sowjetischen riums im Januar 1991 wurde die ganze Printmedienlandschaft in eine wöhnliche Lage gebracht . Es fehlte an der beschlagnahmten Technik und an tionsräumen . Ausgehend von diesen eignissen herrschten in Lettland zwei terschiedliche Meinungen über die zukünftige Entwicklung des sens . Zum einen , man solle die bisherigen Zeitungen und Zeitschriften vom Staat weiter unterstützen , um die Mitarbeiter vor der Arbeitslosigkeit zu schützen . Die andere Meinung war , daß durch die setzung des „ Presses nams " eine che Situation entstünde , die zeigen de , welche Redaktionen sich den neuen extremen Bedingungen am schnellsten anpassen , und daß die Zeitungen und

NORDEUROPA
forniti

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.