nunmehr von den einzelnen Schulen gefaßt werden . 
Eine reformierte Oberstufe 
Im Zeichen des Dezentraiismus wird es nun den Kommunen und Lehrkräften überlassen , eine reformierte gymnasiale Oberstufe nach eigenem Gutdünken ( und Geldbeutel ) zu entwickeln . Eine große zahl der Ausbildungswege soll in sechzehn dreijährige Programme eingeordnet den . Die Grenze zwischen theoretischer und berufsorientierter Ausbildung soll ter entschärft werden , indem ein Kern von Basisfächern ( Schwedisch , Mathematik , moderne Sprachen usw . ) sämtlichen grammen gemeinsam bleibt . Um diesen Kern herum können die Schüler eine zahl von Grund - und sen innerhalb des Programms wählen . nigstens 15% der gesamten Unterrichtszeit werden auf Praktika innerhalb des ten Berufsfeldes entfallen . 
In dieser Form dezentralisierter sation hat jede Schule gemeinsam mit der Schülerschaft die Freiheit , ihr eigenes grammprofil zu erstellen . Das stark schnittene zentrale Organ für Schulfragen , das Schulamt , hat die steuernde Funktion des Lehrplanes geschwächt . Stattdessen soll eine ständige Auswertung und renz unter den Schulen eine hohe Qualität im Schulwesen garantieren . 
Das Medienprogramm 
In diesem neuen Programmangebot der gymnasialen Oberstufe gibt es auch programme , in denen zwanzig stunden pro Woche auf grundlegende munikations - und Medienwissenschaft wie auf praktische Übungen , unter anderem in den Gebieten Film / Video , Foto , funk , Journalistik , Werbung , Information und Drucksachenproduktion , verwandt werden sollen . So weit so gut . Aber wo det man die Lehrkräfte , die ohne Wissen 
über oder Kontakt mit Medienforschung eine Analyse oder kritische Untersuchung in Angriff nehmen ? Auf welche Theorien soll man seine Annahmen gründen ? 
Das Medienprogramm wird in dieser Hinsicht jungfräulichen Boden betreten , aber leider fällt dies genau mit finanziellen Kürzungen im gesamten Schulbereich sammen . Eine große Oberstufenreform soll mit verringerten Ressourcen in den Kommunen durchgeführt werden . halb ist es schwer vorherzusagen , wie es mit dem Einzug der Medien in die len werden wird . Wir wissen jedoch aus den durchgeführten Probewahlen zu den neuesten Programmen , daß gerade das Medienprogramm zusammen mit dem Ästhetikprogramm die meisten ten anlockt . Die Prognose zeigt , daß die schwedischen Jugendlichen gerade jetzt Ausbildungen , die sie für bildend halten , den eher traditionell rieregerichteten vorziehen . ■ 
Übersetzt von Ulrike Wetjen 
DIE KUNST , HOHEN ANSPRÜCHEN GERECHT ZU WERDEN 
KOMFORTABEL WOHNEN 
ERFOLGREICH TAGEN ANSPRUCHSVOLL TAFELN UNBESCHWERT FEIERN 
- ALLES IN EINEM - 
H0TEL BERLIN 
LERNEN SIE UNS KENNEN - FORDERN StE " IHREN " HOTELPROSPEKT AN - T & EFON 030 / 2605 - 28 JO 
HOTEL BERLIN • LUTZOWPLATZ 17 • 1000 BERLIN 30 TEL 030 / 2605 - 0 • TX 184 332 ■ FAX 030 / 2605 - 2715 
NORDEUROPA 
jfortini 
19
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.