THEMA
eingeschlagen hätte , und die Vögel ten auch niemals das gen . Dies taten freilich die Kühe . Waren sie einmal übelgelaunt , brachten sie es fertig , auf den Antennenmast loszugehen und ihn umzustoßen . Es gehört ebenso zu meinen Kindheitserinnerungen , wie ich eines sonntags jammerte und mir die nen flössen , weil unsere Kühe den nenmast niedergerissen hatten . Zum Glück war mein Vater schnell bei der Hand und richtete ihn wieder auf , aber die zehn Minuten , die ich von der sendung verpaßte , waren mir gleichwohl Anlaß bitterer Traurigkeit .
Das Empfangsgerät war ungeheuer groß und schwer . Niemand ahnte damals , daß man in gar nicht allzu ferner Zukunft mit einem Radio von der Größe einer holzschachtel in der Tasche ren würde . Den Rundfunkapparat rückte man einfach nicht von der Stelle - er te seinen festen Platz oben auf einem ziellen Bord . Mein Urgroßvater war mit der Zeit ziemlich schwerhörig geworden und mußte neben dem Kasten stehen und sein Ohr dicht daran legen , wenn er etwas vom Programm mitbekommen wollte . Aber er war auch nicht mehr gut auf den Füßen , der gute , alte Mann , schließlich war er sein Leben lang neben Lastpferden und Schafen hergelaufen . Damit er nun auf seine alten Tage nicht auf das gen verzichten mußte , die Sendungen im Rundfunk zu verfolgen , wurde speziell für ihn ein Stuhl mit einer kleinen stufe und hohen Beinen gezimmert , so eine Art Hochsitz , damit er sein Ohr ans Radio legen konnte , ohne vom langen Stehen schlapp in den Gliedern zu den . Mit anderen Worten : Es machte niger Mühe , den Urgroßvater ein wenig von der Stelle zu rücken als den apparat .
Sinfoniegejaule und Politik
Die Erwachsenen lauschten vor allem abends am Radiogerät ; im Spaß wurde von einigen Familien gesagt , daß sie alle dungen hören würden , ganz gleich , ob nun „ Über Land und Leute " oder „ Dänisch für Anfänger " . Aber es kam auch vor , daß so manch einer sauer auf die im Rundfunk sendete Musik reagierte . Die musikalische Bildung des isländischen Volkes ist noch jung an Jahren , und in meiner Kinderzeit
gab es nicht sehr viele , die Noten lesen oder ein Instrument spielen konnten . Von Chorgesang einmal abgesehen , waren Konzerte bei uns auf dem Lande men unbekannt . Dem gedachte der funk nun abzuhelfen . Es wurde ein eigenes Rundfunkorchester ins Leben gerufen , das es den Isländern möglich machen sollte , den Werken der großen Meister zuhören ; dieser Klangkörper war ein läufer des Isländischen Sinfonieorchesters . So manches ungeübte Ohr rebellierte natürlich , wenn Bach und Beethoven in der Stube ertönten ; ja , es gab sogar Leute , die nicht kräftig genug ihrer Empörung Ausdruck verleihen konnten über das „ fluchte Sinfoniegejaule " . Da war es schon das beste , das Gerät geschwind sen , wenn dieser Krach anfing . Freilich gab es auch Leute , die - wenn ihr eigenes dio kaputt war - abends keine langen Wege scheuten , um ein Rundfunkkonzert beim Nachbarn zu hören . Ich für meinen Teil finde , daß es kaum etwas gibt , für das ich dankbarer sein müßte als die Musik , die ich in meiner Kinderzeit im Radio hören konnte und die mir sonst entgangen wäre .
Außer dem „ Sinfoniegejaule " gab es aber noch andere Dinge , die die Leute aus ihrer Selbstbeherrschung brachten . Jedes Jahr im Winter wurden zumindest einmal öffentliche Debatten der Abgeordneten des Althings vom Rundfunk übertragen . Genau wie heute hatte man damals schiedliche Ansichten darüber , wie die wirtschaftlichen Probleme gelöst werden sollten , und da konnte es schon eine große Genugtuung bereiten , den Apparat einfach auszuschalten , wenn ein scher Gegner das Wort ergriff . Auf rem Nachbarhof lebte eine hochbetagte Frau , sie ging schon auf die hundert zu .
Sie war noch rüstig , die alte Dame , und für politische Fragen hatte sie bis zu ihrem Tode ein brennendes Interesse - immerhin wurde sie 103 Jahre alt . Einmal , als ich noch sehr klein war und sie schon in biblischem Alter , ging der parat unserer Nachbarn genau an dem Tag kaputt , als die politische Aussprache übertragen werden sollte . Ob es nun an einer leeren Säurebatterie lag oder etwas anderem - ich weiß es nicht . Jedenfalls kamen am Abend sämtliche te zu uns zum Radiohören herüber , und ich kann mich noch deutlich entsinnen , wie behende die Greisin zur Tat schritt , als einer der Politiker begann , allzu heftig auf ihrer Lieblingspartei herumzuhacken und dabei Ausdrücke wie Einfältigkeit und Schufterei gebrauchte . „ Pfui , du test dich schämen , und jetzt sei still ! " rief die alte Dame , sprang zum Radiogerät und knipste es einfach aus .
Telefon in Konferenzschaltung
Das Telefon fungierte in meiner Jugend ebenso als bedeutendes
kationsmittel wie Zeitungen und Radio . Es hatte eine ähnliche Rolle wie ge lokale Rundfunksender . Das Telefon in den ländlichen Gebieten Islands zu ginn der vierziger Jahre unterschied sich vollkommen von dem , wie wir es heute kennen . Aufgrund der großen gen zwischen den isländischen fen war es oft sehr kostspielig , zu jedem einzelnen Gehöft eine eigene Leitung zu legen . Stattdessen wurde die gesamte Landgemeinde mit einer einzigen Leitung verbunden , und alle konnten zur gleichen Zeit hören , was gesprochen wurde . Jeder Bauernhof hatte ein eigenes Rufzeichen ,
Wenn der Rundfunk nichts brachte , wenn man das Rätsel in der zeitung gelöst hatte und wenn die re der Tageszeitungen unersprießlich geworden war , dann lauschte man eben zum Zeitvertreib am Telefon .
14
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.