ISLAND ANNO DAZUMALS :
Von Säurebatterien und verrückten Urgroßvätern
Der Siegeszug der Massenmedien , der sich im Island der vierziger Jahre abzeichnete , brachte „ Sinfoniegejaule " und Politiker in die Wohnstuben . Vorausgesetzt die Kühe auf der Weide duldeten das Spektakel .
Bödvar Guömundsson
Als meine Augen das Licht dieser Welt erblickten , gab es draußen auf dem Land in meiner schen Heimat drei mit den Zaubermitteln der Technik gefertigte Massenmedien - Zeitungen , Rundfunk und Telefon . dings kamen die Zeitungen nicht jeden Tag , sie kamen im Packen einmal die che mit der Post und wurden dann eine nach der anderen gelesen , bis der nächste Packen eintraf . Auch ein paar blätter fanden den Weg zu uns ins Tal ; die wurden von den Leuten gesammelt , und häufig ließ man sie zusammenbinden . Diese Bücher wurden später von einem Gehöft zum anderen ausgeborgt . Zu der Zeit , an die ich mich mit vollem sein erinnern kann , in den Jahren des Zweiten Weltkriegs , wurden zeugnisse nicht gleich nach dem Lesen weggetan . Einige der Bauern hatten einen derartigen Verwahrungstick , daß sie drucktes weder fortwarfen noch brannten und sogar die Tageszeitungen oben auf dem Dachboden oder unten im Keller aufhoben - obwohl die dingungen damals weitaus beengter ren als heutzutage . Die Zeitungen ten nahezu ausschließlich zur Welt der Erwachsenen , in ihnen wurden Wohl und Weh des Landes besprochen , ten über Kriege und politische Kontrover -
Bödvar Guömundsson ( geb . 1938 im Borgarfjord / Westisland ) lebt und tet freiberuflich als Schriftsteller und Übersetzer in Dänemark .
sen unter die Leute gebracht . Vereinzelte Wochenblätter enthielten - zumindest teilweise - auch Stoff für Kinder wie zum Beispiel Rätsel , Suchbilder oder Witze . Schließlich waren da aber noch schriften , die einzig und allein für Kinder gedacht waren wie , , / Eskan " ( Die Jugend ) und „ Dyraverndarinn " ( Der Tierschützer ) . Häufig wurden solche Hefte erst nach zwei - oder dreimaligem Lesen beiseite legt , und nicht selten dauerte es geraume Zeit , bis die nächste Nummer erschien .
Rundfunk
Der Rundfunk hingegen war ein senmedium gleichermaßen für Kinder wie für Erwachsene . An jedem nachmittag gab es eine besondere sendung ; das waren herrliche Stunden und so kostbar , daß keine Minute verpaßt den durfte . Ein Radiogerät vor fünfzig ren war aber keine so einfache Sache wie heutzutage . Es war ein mächtiger und komplizierter Apparat , nicht zuletzt auf dem Lande , wo man elektrischen Strom bestenfalls als Lampenlicht kannte . Die Rundfunkempfänger wurden mit Batterien betrieben - teils mit sogenannten terien , die man wiederaufladen konnte , teils mit Trockenbatterien , die man warf wenn sie leer waren . Die en luden die Leute bei sich zu Hause auf . Nach 1940 gab es auf vielen Bauernhöfen 12 - Volt - Windkraftgeneratoren , mit denen der Strom für die Lichtanlage erzeugt
de , und mit ihnen konnte man die batterien neu laden . Eines der ältesten der , an das ich mich aus meiner Kindheit erinnere , ist , wie ich in der Dunkelheit des Winters neben meiner Mutter daherlaufe - an der einen Hand hält sie mich , in der deren trägt sie eine soeben aufgeladene Säurebatterie . Der Windkraftgenerator auf unserem Gehöft war kaputtgegangen , so daß die Säurebatterie bei unseren barn aufgeladen werden mußte . Ich zählte damals vermutlich drei Jahre , und ich weiß noch , wie erwartungsvoll ich war und wie lang mir der Nachhauseweg erschien , denn nun konnte ich wieder die Kindersendung hören .
Es waren jedoch mehr Dinge dig als eine Batterie , um die dung hören zu können , ja überhaupt alle Rundfunksendungen . Die Empfänger ren auf Langwelle ausgerichtet , und man benötigte daher eine Antenne und einen Antennenmast . Die Antenne hatte eine besondere Schutzvorrichtung : Wenn ein Blitz in sie einschlug , wurde sie tisch ausgeschaltet , so daß der apparat nicht zerstört wurde oder gar das Haus in Flammen aufging . Bei uns stand der Antennenmast draußen auf einem Hügel , und ein langes Kabel führte von dort ins Haus . Häufig saßen viele Vögel auf dem Antennenkabel , und ich kann mich erinnern , wie seltsam es mir kam , daß der Empfang dadurch nicht stört wurde .
Ich kann mich aber nicht daran nern , daß jemals der Blitz in die Antenne
NORDEUROPA
forti' "
13

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.