ESSAY 
Intellektuelle Funkstille 
Wenige Länder sind von der Existenz der Sowjetunion und den Realitäten des Kalten Krieges so mental geprägt worden wie Finnland . Jetzt zerbrechen die Grundfeste der Volkswirtschaft - und der Psychologie . Es stehen drastische Überprüfungen bevor und vielleicht die EG - Mitgliedschaft . Und die Frage stellt sich : Was soll aus Finnland werden ? 
Jörn Donner 
Lange , zumindest bis 1989 , lebte man bei uns in Finnland mit der Vorstellung , daß das alte sche System , ein Produkt zweier kriege , dauerhaft wäre . Die Berliner er , die das alles symbolisierte , stellte man sich genauso ewig wie die Chinesische Mauer vor . Es war einigermaßen sicher , sich westlich dieser Mauer zu befinden , was Finnland tat , wenn man gleichzeitig Geschäfte mit der östlichen Seite machen konnte . Es gab sogar viele bei uns , in tenden Stellungen , die die Grenzziehung der Konferenz von Jaita als wert ansahen . Moralische Argumente für eine Änderung wurden nicht angeführt , weil man sie nicht anführen wollte . Diese Haltung galt für die meisten wichtigen Ereignisse in Ost - und Mitteleuropa : garn 1956 , die Tschechoslowakei 1968 , und noch 1991 für den kurzen such in der Sowjetunion . Man wollte warten und sehen , ob der Putschversuch gelingen würde ; dann war man offenbar bereit , den Siegern gemäß der Maxime , daß wir Rußland bzw . die Sowjetunion ohnehin ständig zum Nachbarn haben würden , zu gratulieren . 
Wir leben in unruhigen Zeiten . Das gilt nicht in erster Linie für Finnland selbst , sondern für unsere Umgebung , die sich während der letzten zwei Jahre gründlich verändert hat . Der Beginn dieser Epoche europäischer Unsicherheit war nicht der Fall der Berliner Mauer , sondern der Machtantritt Gorbatschows und später , im Frühjahr 1989 , der Beschluß Ungarns , den Zaun längs der Grenze zu Österreich derzureißen . Ein Ventil wurde geöffnet , das zu einer Massenflucht aus der DDR über Ungarn führte . Eine innere Logik der 
nisse , deren Folgen man in Finnland nicht wahrhaben wollte . Während schwedische Diplomaten in Prag enge Kontakte zu vel und den tschechoslowakischen tionellen unterhielten , gab es von scher Seite keinen solchen Kontakt . Aber man war bereit , Havel zu begrüßen , als er an die Macht gekommen war . 
Eine national betrachtet kluge Politik ? Vielleicht . Auf halboffizieller Ebene sagte man in Finnland einige Stunden nach dem Putsch in Moskau , daß die Sowjetunion vielleicht lazv and order brauche und das nachbarschaftliche Verhältnis sicher nicht gestört würde . Vielleicht wäre es sogar möglich gewesen , die praktisch chenen Handelsverbindungen zunehmen ? Der Zusammenbruch des handels wird ja in den Machtkreisen Finnlands als eine der Ursachen der blicklichen Wirtschaftskrise des Landes gesehen . 
Warum stehen wir eigentlich hier , was machen wir hier ? 
Finnland war lange ein halbleeres torium , in der Hauptsache mit Jägern und Fischern in einfacher Tauschwirtschaft bevölkert . Noch viel später , während der Zarenzeit , war Finnland , was Märkte geht , halbleer , was dazu führte , daß Leute mit Unternehmergeist aus dem Ausland dorthin kamen . Sie beeinflussten die wicklung des Landes in Handel und dustrie in entscheidendem Maße . In die Marktwirtschaften von heute kauft man sich durch den Kauf von Unternehmen ein . In der Welt von gestern genügte es , die Leere zu nutzen und Nachfrage zu schaffen . 
Nach außen hin ist die finnische Welt lange offen gewesen . Während der Zeit 
der Emigration nach Amerika gab es ne demokratische Macht , die den großen Abfluß von Menschen auf die andere te des Atlantiks bedauern konnte . Viel später zogen Hunderttausende von nen nach Schweden , weil sie dort Arbeit bekamen , und die meisten blieben . Jetzt , wo das Land ein viel schwerwiegenderes Problem mit der Arbeitslosigkeit hat und vor einer schmerzhaften Umwandlung der Landwirtschaft steht , läßt sich die beitslosigkeit nicht exportieren , auf jeden Fall nicht nach Schweden . 
Kleinere Ströme von Finnen sind an so entlegene Orte gezogen wie Mount Isa in Australien , wo sie den örtlichen Arbeitern das Streiken beibrachten . Die Geschichte der Entdeckungsreisen und der schichte in diesem Land dreht sich um eine gewisse , nie gestillte Neugier , die Welt zu sehen und zu verstehen , wo wir sind , warum wir hier sind . 
Aber warum sind wir gerade jetzt hier ? 
Die Antwort kann , zumindest in naher Zukunft , für einen gutausgebildeten nieur oder Arzt , oder einen forscher einfach sein , weil nach solchen Leuten Nachfrage besteht , und das EWR - Abkommen ( ganz zu schweigen von einer EG - Mitgliedschaft ) ihnen die Möglichkeit gibt , sich frei zu bewegen und Arbeit zunehmen . Es geht auf die Dauer nicht , eine Politik zu betreiben , die an den bensverhältnissen anderswo im reichen Teil der Welt vorbeisieht . 
Für eine verschuldete Bauernfamilie oder eine gleich verschuldete junge lie in der Stadt würde die Antwort lauten , daß man hier sei , weil man nicht hen könne . Es gibt auch andere Bande als die materiellen , die trotzdem am wichtig - 
La 
NORDEUROPA 
forum
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.