STATT PORTRAIT 
GEDANKEN EINES EUROPAMEISTERS : Vi er rode , vi er hvide 27 
St i g Hornsh0j - M0ller 
INTERVIEW 
Nichts Neues 
nach Bergmann ? 28 
Interview mit Lars Àhlander Eva Tallhage , Anna Johansson , Thomas Bernstone und Per Rönnqvist 
RUBRIKEN 
Forum 3 
Pressespiegel 6 
Nachrichten 64 
Impressum 66 
Editorial 
Die Volksabstimmung in Dänemark ist überstanden - die Politiker müssen sich ein neues Volk suchen . Auch die Fußball - schaft haben wir überlebt - der Ball hat seinen wahren Meister gefunden , die Fußballstrategen und ihre Ballanalytiker haben verloren . 
Ich muß allerdings bekennen , ein spiel zwischen Dänemark und Schweden hätte mir politisch noch mehr Spaß macht - nicht wegen der Deutschen , dern wegen des Bier ( fernstes , mit dem regelmäßig die innerskandinavischen Ressentiments gepflegt werden . Haust Du meinen Schweden , hau ich Deinen Dänen . Das hätte ich gerne erlebt . 
Was haben wir uns in den Wochen die Augen gerieben ! Da wird an einem neuen Europa gebaut , und die alte nationale Ignoranz feiert fröhliche Urständ ! Selbst diesseits , sagen wir mal : der alten schen Grenze sind sich Politiker und Kommentatoren nicht zu fein , Göteborger Spruchweisheiten auf das dänische Maastricht - Votum zumünzen . Aber das war ja alles nur zum Spaß . Wirklich ? 
Die Crux mit Europa und unseren politischen Eliten ist , daß sie sich selbst an ihren Sonntagsreden messen und anschließend vom Volk warten , daß es das auch tut . Europa - Politik verkommt so zur len Innenpolitik . Was kümmert den deutschen Kanzler oder den zösischen Präsidenten schon eine dänische Volksabstimmung ? Zwar sagt der Maastrichter Vertrag eindeutig , daß er gescheitert ist , wenn ein Land nicht zustimmt . Dänemark hat nicht zugestimmt . Für die nannten europäischen Politiker gilt aber die von Adenauer gepflegte Bismarcksche Handlungsmaxime : „ Was kümmert mich mein dummes Geschwätz von gestern ? " Der europäische Zug soll weiterfahren . Als wenn nichts gewesen wäre . 
Solange portugiesische oder italienische oder deutsche Politiker die gesellschaftlichen Stimmungen ihrer Nachbarn nicht ernstnehmen , lange wird es nichts mit einer gemeinsamen europäischen Politik . 
Bernd Henningsen 
NORDEUROPA 
fortir» 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.