Esten erhalten eigene Staatsangehörigkeit
Mit knapper Mehrheit hat das ment in Tallin ein Gesetz zur schen Staatsangehörigkeit verabschiedet . 52 Abgeordnete , genau die für die schlußfähigkeit benötigte Mindestzahl , stimmten für das Gesetz . Die neue Regelung über die Staatsbürgerschaft sieht vor , daß Antragsteller den Nachweis erbringen sen , mindestens zwei aufeinanderfolgende Jahre in Estland gelebt zu haben und nach der Antragstellung ein weiteres Jahr dort ben zu wollen . Stichtag dieser rechnungen ist der 30 . März 1990 . Zudem werden estnische Sprachkenntnisse langt und ein Treueid auf die Verfassung .
Das neue Staatsbürgerschaftsgesetz trifft vor allem die in Estland lebenden sen , die mehr als ein Drittel der rung stellen . Mit der Verabschiedung des neuen Gesetzes wird einem Teil von ihnen vorerst nicht die Staatsbürgerschaft räumt . Demnach dürften die teilweise schon seit Generationen im Land lebenden , aber des Estnischen nicht mächtigen sen auch nicht an den bevorstehenden lamentswahlen teilnehmen .
Färöer : EG im Außenhandel vorn
Der Anteil der EG an den färöischen Exporten ist seit Ende der achtziger Jahre rapide angestiegen : Lag er vor 15 ren noch bei weniger als der Hälfte , so war er 1988 auf 64 , 5 Prozent angewachsen , und 1989 betrug er bereits 70 , 8 Prozent ; schen kauft die Gemeinschaft schon über 80 Prozent aller färöischen Ausfuhrgüter . Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Fisch und Fischprodukte , die ste Einnahmequelle für die kleine gruppe im Nordatlantik sind Briefmarken .
Mit 20 , 9 Prozent ist Dänemark der ste Exportpartner der Färöer , gefolgt von den EG - Mitgliedsländern Bundesrepublik land ( 18 , 6% ) , Großbritannien ( 14 , 4% ) , reich ( 11 , 4% ) , Spanien ( 7 , 9% ) und Italien ( 4 , 8% ) . Erst danach kommen Länder außerhalb der EG : USA ( 4 , 0% ) , Schweden ( 3 , 9% ) , Japan ( 3 , 2% ) , Norwegen ( 1 , 0% ) und Finnland ( 0 , 8% ) .
Dänischer Fisch auf deutschen Tisch
Die dänische Fischindustrie hat 1991 ihren im Vorjahr erzielten kord nach der Bundesrepublik Deutschland um 17 Prozent übertreffen können , wie eine vorläufige Statistik der Branche zeigt . geführt wurden Frischfisch , Halb - und tigprodukte im Wert von umgerechnet 750 Millionen DM ; den größten Absatz fanden Hering , Dorsch und Forellen . Damit kam etwa jeder vierte importierte Fisch auf schen Tischen aus Dänemark .
Der für Deutschland zuständige dänische Fischereirat H . Bäk Andersen sieht die Gründe der erneuten Rekordausfuhr in der deutschen Vereinigung . Nach seinen ben ist vor allem in den neuen desländern die Nachfrage nach frischem Fisch enorm . Für 1992 rechnet Andersen im übrigen mit einem weiteren gen Anstieg der Ausfuhren , wenn auch in etwas vermindertem Umfang .
Den Norske Bank : Riesenverlust
Die größte Geschäftsbank Norwegens , Den Norske Bank , hat 1991 nach nem Bericht des norwegischen tendienstes „ norinform " 1 , 4 Milliarden DM Verlust gemacht , „ 254 Millionen DM mehr als erwartet " . Als Gründe für die steigerung werden vom norwegischen Bankverein „ die Minderung der genswerte der Banken und die kräftige nahme der Zahl der Konkurse " genannt . Bei Den Norske Bank hätten allein die dite an das größte norwegische unternehmen , „ Selmer Sande " , zu einem Verlust von mehr als 250 Millionen DM führt . Dies sei der größte Verlust , der einer norwegischen Bank je von einem einzelnen Unternehmen zugefügt wurde . Den Norske Bank werde nun 13 seiner über ganz wegen verteilten Filialen schließen .
Atomare Zeitbombe
Eine 1986 nach der Katastrophe von Tschernobyl gebildete norwegische
beitsgruppe mit Vertretern verschiedener Ministerien , darunter für Umwelt , heit und Justiz , hat sich sehr besorgt über mögliche Folgen eines erneuten falls geäußert . In einem kürzlich lichten Rapport gelangt die Expertengruppe zu der Schlußfolgerung , daß eine nukleare Katastrophe in einem Atomkraftwerk auf der Halbinsel Kola , in Sankt Petersburg oder in Litauen zehnmal schwerere kungen für Norwegen haben könnte als die Tschernobyl - Katastrophe vor sechs Jahren . Das Havarierisiko der russischen Reaktoren sei beträchtlich : Allein im Atomkraftwerk Kola 1 werde es - statistisch gesehen - alle 200 Jahre einen Unfall geben . Überhaupt , so die Erhebungen der Arbeitsgruppe , hen in der Rangfolge des nuklearen Risikos die Atomkraftwerke osteuropäischer Bauart ganz vorn , gefolgt von atomgetriebenen Schiffen und U - Booten . An dritter Stelle gen radioaktive Satelliten , danach kommen westliche Atomkraftwerke . Nuklearwaffen und Anlagen zur Verarbeitung von müll belegen nach den Berechnungen des Gremiums die Plätze 5 und 6 .
Gen - Export
Norwegischen Zuchtbullen und ebern stehen arbeitsreiche Zeiten vor . In einer Reihe von osteuropäischen Ländern gibt es nämlich einen dringenden Bedarf an besseren Haustierrassen und zienteren Zuchtmethoden , so daß sich für die norwegische Viehzucht neue , sante Absatzmärkte eröffnen . Norwegische Rinder und Schweine sind bekannt für ihre hohe Qualität . Sie sind gesund , robust und anpassungsfähig ; es wird ihnen kaum schwerfallen , „ Osteuropäer " zu werden . Marktforschungen der beiden schen Viehzuchtverbände Norsk Svine - arlslag und Norsk Rodt Fe haben ergeben , daß insbesondere Polen , die CSFR , garn , Rußland und die baltischen Staaten als Absatzmärkte in Frage kämen . Die che nach Kooperationspartnern ist bereits in vollem Gange . Exportiert werden sollen nicht nur Samen , sondern auch Zuchttiere .
Norwegens Viehzüchter sind natürlich nicht die einzigen , die die neuen Märkte erobern möchten . Auf Grund der ragenden Eigenschaften ihrer Zuchttiere rechnen sie sich aber gute Chancen im Wettbewerb aus .
NORDEUROPA
fortini
65

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.