dungsweit und dem Arbeitsleben fen werden , die das Auseinanderklaffen von abstrakter Schulausbildung und en Erfordernissen des Arbeitsmarkts für die Jugend nicht nur theoretisch brücken , sondern durch eine re Praxiserfahrung vermindern . Denn gleichzeitig mit einer verminderten vation für eine längere ode erweitert sich auch das bot für jüngere Menschen in Schweden . In einer 1989 durchgeführten chung stuften männliche Jugendliche zwischen 17 und 21 den Wert der Freizeit höher ein als den von Ausbildung und Arbeit .
Die Abschirmung von der produktiven Rolle in der Gesellschaft schafft ein um , das von wechselnden Angeboten des Freizeitmarkts gefüllt wird . Der Konsum gibt den Jugendlichen Lebensinhalte und Selbstbestätigung in neuen Lebensstilen .
Können keine alternativen Formen und Inhalte für eine verlängerte periode in den 90er Jahren gefunden den , wächst die Gefahr einer rung unter den Jugendlichen . Der hohe Stellenwert der Ausbildung in den schichten der Gesellschaft motiviert deren Kinder , die vermehrten bote der Dienstleistungsgesellschaft nehmen , während traditionelle schichten und Einwanderer in der theoretisch angelegten Ausbildung keine Berührungspunkte für ihre Wirklichkeit finden und auf die Angebote der neuen Medien ausweichen .
Die Rolle der Schulausbildung und des nationalen Ausbildungssystems wird durch in Frage gestellt , da die neuen dien und alternativen Jugendkulturen mehrheitlich nicht den Nationalstaat als Normenquelle akzeptieren .
Gesellschaftliche Kontrolle der Ausbildung
Das Entstehen neuer ökonomischer Zentren und Wirtschaftszweige , rungen in den Berufsstrukturen , wandel und die Gründung politischer Parteien , die ihre ideologische Basis nicht mehr in dem klassischen Widerspruch von Kapital und Arbeit in der sellschaft , sondern in der Überwindung der Industriegesellschaft selbst haben , können als typische Zeichen der
staltung genannt werden , die die wickelten Industrieländer erfaßt hat .
Im westeuropäischen Raum ist die stehung und Ausweitung der EG eine Antwort auf die technologisch und rell überlebten Strukturen des nationalen Industriestaates . Die Existenz cher Ordnungsprinzipien und neue turen wirtschaftlicher Produktion proble - matisieren jedoch auch die überkommene Aufteilung zwischen zentralisierten und dezentralisierten Funktionen in allen tionalstaaten .
Die enge Verknüpfung zwischen bildungsniveau und neuen Formen
industrieller Produktion wirft die Frage auf , wie Ausbildung und Forschung in unseren Gesellschaften strukturiert sind und welche Gruppen Zugang zu und fluß auf die Formen und Inhalte von bildung und Forschung haben .
Dabei sollte man den historischen zeß der Entstehung der gegenwärtigen tionalen Schul - und Ausbildungssysteme in Erinnerung rufen . Die Einführung ner allgemeinen Pflichtschule wird meist direkt mit den Erfordernissen der senden Industriegesellschaft des 19 . hunderts begründet . Es waren jedoch nicht die Kenntnisse im Lesen und nen , die der künftigen schaft vermittelt werden mußten , sondern Normen und Werte des sich den Nationalstaats .
Dies läßt sich deutlich am Beispiel Schwedens aufzeigen , das erst im 20 . Jahrhundert zur Industriegesellschaft wurde , die allgemeine Schulpflicht jedoch schon 1845 einführte .
Der schnelle Bevölkerungszuwachs am Anfang des 19 . Jahrhunderts hatte ein kes Ansteigen der Stadtbevölkerung mit nem hohen Anteil an Kindern und
chen zur Folge . Diese konnten im schen Raum nicht , wie auf dem Lande lich , schon früh eine produktive Funktion übernehmen . Gleichzeitig waren Eltern und Umgebung nicht im Stande , die le Rolle des informellen Ausbilders und Normengebers zu übernehmen . Die le Institution Schule füllte die entstandene Lücke im Sozialisierungsprozeß .
Ein weiterer Faktor für die schnelle Einführung von Schulpflichtsystemen war der des Entstehens von Nationalstaaten , die traditionelle Unterschiede in der völkerung in Bezug auf regionale chen , ethnische Zugehörigkeit und
le Schichtung durch einheitliche Sprache , Kultur und soziale Normen abbauen wollten . Ein obligatorisches Schulsystem war daher ein nützliches Instrument , den eigenen Nationalismus zu fördern und Gegenbilder mit Hilfe einer ausgebildeten und dem eigenen Staat hörigen schaft zu erzeugen .
Die normierende und kontrollierende Funktion des Schulsystems ist in den ten hundert Jahren von sowohl linken als auch rechten Extremisten mißbraucht den , um die Herrschaft der eigenen gie zu legitimieren und zu zementieren . In Schweden wie auch in anderen ropäischen Ländern zeigt sich die trollfunktion der Schule besonders in ten der Jugendarbeitslosigkeit , in denen die Ausbildungszeiten verlängert werden und neben die Funktionen der Lehrer sierende Berufsgruppen treten wie ren , Psychologen , Freizeitpädagogen . Alle mit dem Ziel , die Jugendlichen im schen Bereich unter Kontrolle zu behalten und finanziell aufwendige Anpassungen im Produktionsbereich zu vermeiden .
Nach Andersson vermindert sich die Bereitschaft , eigene Entscheidungen zu
E
JLji
ine direkte Einflußnahme der Betroffenen auf die schulische Umwelt ist die Voraussetzung für das Überleben eines öffentlichen Bildungssystems in der Zukunft .
nordeuropa
13

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.