EUROPA :
Die inszenierte Identität
Entwickelt sich in Europa ein neues „ Wir " - Gefühl ? Gibt es tatsächlich ein gemeinsames , identitätsstiften - des Gemeinschaftsempfinden in dem Europa der Nationen ? Zerfällt pa nicht zur Zeit ganz im Gegenteil in seine verschiedenen Regionen ?
Ulf Hedetoft
Die gegenwärtigen Entwicklungen in Europa stellen die Mentalität der ropäer vor entscheidende gen .
Einerseits wirken die Integrations - und Unionsbestrebungen der EG auf die wurzelten Denkmuster , Gefühlsarten und kulturellen Beziehungen ein . Sie problema - tisieren den Nationalstaat als che Basis sozialen und kulturellen Lebens und schaffen neue Verknüpfungen schen Politik , Kultur , Rechtsverhältnissen und Wirtschaft .
Andererseits sind in Europa alte nien in Auflösung begriffen , wobei in Ost - und Mitteleuropa neue Konflikte chen und ausgefochten werden . Aber auch innerhalb der EG begleiten den politischen und wirtschaftlichen Integrationsprozeß seit längerer Zeit Anzeichen für kulturelle Desintegration , u . a . in bezug auf alte und neue Regionen in Europa .
Manche sind zu dem Schluß gekommen , daß der europäische Nationalstaat in eine Klemme zwischen übernationalen und nationalen Interessen gerate und keine gemäße Organisationsform für Wirtschaft und Kultur auf der Schwelle zur Nachkriegszeit1 - dem 21 . Jahrhundert - mehr sei . Die föderative Union auf der nen Seite und das „ Europa der Regionen " auf der anderen kündigten den Tod des Nationalstaats an und setzten damit den Grabstein für das „ Europa der Vaterländer " , das de Gaulle seinerzeit proklamierte und zu dem sich auch unter anderen Margaret Thatcher bekannte .
Es gibt jedoch allen Grund , sich vor schnellen Schlüssen zu hüten . Für unsere Zeit ist charakteristisch , daß Erwartungen
an die nächste Zukunft in regelmäßiger Gleichförmigkeit von den tatsächlichen Entwicklungen demontiert werden . Im nen Moment glaubt man , daß die Ost - West - Trennung dauerhaft sei , im nächsten Moment ist es , als habe sie nie existiert . Dann wird das Ende des Nationalismus prognostiziert , worauf dieser im Osten und Westen in allerlei mehr oder minder schrecklichen Formen auftaucht . Um so mehr bedarf es der Aufklärung darüber , was tatsächlich geschieht , welche sen auf dem Spiel stehen und in unserem Zusammenhang besonders darüber , wie das europäische mentalgeographische versum aussieht . Wie sind Identitäten und Weltbilder an verschiedenen Orten Europas ineinander gefügt ? Sind Nation und nalismus nicht länger gefragt ? Ist eine ropäische Identität im Wandel begriffen ? Werfen wir einen Blick auf die Mentalitäten Europas .
Das nationale „ Wir " : Die Mentalität , die nicht verschwinden will
In Dänemark ist es Tradition , daß der Staatsminister am ersten Tag des Jahres eine vom Fernsehen übertragene ansprache an das dänische Volk hält . So auch 1992 . Der Hauptinhalt betraf das neue Europa , ein Europa , das „ aus sehr denen Nationen und Vaterländern besteht . " Die Ansprache ging in zwei Richtungen : nerseits rief Poul Schlüter nachdrücklich zu einer verstärkten europäischen Integration auf . Andererseits hob er recht stark hervor , daß „ alle - auch wir Dänen - ein natürliches und echtes Bedürfnis danach haben , ein Volk zu sein und zu einer Nation zu gehören " und daß „ der Zweck der Union es nicht ist , die einzelnen Länder und ihre genheiten wegzuwischen . ( . . . ) Unsere sche Kultur und unsere Eigenheit wird oder kann niemand beiseite schieben " .
Aussprüche dieser Art sind interessante Anzeichen für den Zustand der nationalen Mentalität , natürlich vor allem in Dänemark , aber auf ihre Weise auch in anderen EG - dern . Es wird bekannt sein , daß Dänemark eine Geschichte der Zweifel , des Zögerns und Widerstands gegen die EG - arbeit hat , u . a . weil viele befürchtet haben , daß das , was man als dänische Kultur , talität und Unabhängigkeit gesehen hat , von der EG untergraben würde . Poul ters Rede hatte die Absicht , einer solchen
Furcht entgegenzuwirken - einer Furcht , die im Sommer 1991 die Wochenzeitung THE EUROPEAN dazu veranlaßte , das Resultat ner in sechs EG - Ländern vorgenommenen Untersuchung über die Einstellung zu on und Europa mit folgender Überschrift zu bezeichnen : „ French enthusiasm puts Danes to shame " .
Soll man jedoch dem vorliegenden wurf zum Text des Abkommens über die Wirtschaftliche und Politische Union en , der aus dem Treffen von Maastricht im Dezember 1991 hervorging , wird dort eine allgemeine und nicht nur eine dänische blemstellung deutlich . In einem Abschnitt mit der Überschrift „ Common Provisions " steht nämlich : „ The Union shall have due gard to the national identity of its Member States . " In der Einleitung zum selben schnitt wird zwar unterstrichen , daß die träge einen neuen Schritt hin zur Bildung ner immer engeren Union zwischen den Völkern Europas kennzeichnen - einer Union jedoch , „ where decisions are taken as ly as possible to the citizens " . Dieser letzte Passus ist eine Übersetzung des licheren „ Subsidiaritätsprinzips " , das den Willen der EG bekräftigen sollte , auf der Grundlage von Nationalstaat und identität zu bauen .
Es fällt auf , daß sowohl der dänische Staatsminister als auch der Unionstext es für nötig halten , die nationale Frage zu matisieren . Dies zeigt wohl , daß die nale Mentalität bei den Bevölkerungen nicht richtig verschwinden will , obwohl sie sehr unterschiedlich aussieht und z . B . in Dänemark , Frankreich , Großbritannien und Deutschland unterschiedlich stark ist . Aber es zeigt auch , daß das „ natürliche und te Bedürfnis danach , ein Volk zu sein " , über das Schlüter sprach , nicht so natürlich und echt ist , als daß es nicht die ganze Zeit auch von der EG artikuliert und bestätigt zu werden bräuchte .
Nichtsdestoweniger oder vielleicht nau deshalb deutet vieles darauf hin , daß die Furcht des gewöhnlichen Dänen vor Europas negativem Einfluß auf die dänische Eigenheit abnimmt . Meinungsumfragen und Untersuchungen , die ich selbst im ment vornehme , weisen in diese Richtung . Wie so oft zuvor sind die Entwicklungen in Deutschland der Auslöser für eine litätshistorische Veränderung in Dänemark . Wo bisher in hohem Maß die von den nen ausgehende Identifizierung der EG mit 'neuer deutscher Dominanz' - vor dem
60
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.