eigentliche Dilemma . Dieser wesentliche Teil des finnischen außenpolitischen Handlungs - rahmens wurde auch mit nicht chem finnischen Engagement ad absurdum geführt . „ Die Bedeutung der Geographie und der Geschichte ist zentral bei der stimmung der internationalen Position " , heißt es in dem Bericht . Die politische graphie , so belegt ein einfacher Blick auf die Landkarte , hat sich wesentlich geändert . Die Nachkriegsperiode ist , wie Michail schow bereits 1988 in Helsinki erklärte , über . Eine Neuorientierung macht sich derlich . 
Die Suche nach dem neuen Platz in der Welt 
Der Prozeß dieser Neuorientierung zieht sich auch in Finnland mit einigen Mühen . Die Kompliziertheit wird schon dadurch sichtbar , daß nun selbst „ ewige Autoritäten " der finnischen Außenpolitik , Paasikivi und Kekkonen , angekratzt den . Die bisherige Art der Gestaltung der Außenpolitik , bei der sich immer wieder auf die in diesem Bereich absoluten machten des Präsidenten zurückgezogen wurde , wird mit zunehmendem gen betrachtet . „ Finnlandisierung " wird selbst in Finnland längst nicht mehr nur als bloße Böswilligkeit aufgefaßt . Vorbei sind die Zeiten , da sich Prof . Raimo Väy - rynen , einer der bekanntesten finnischen Politologen , über die Abwesenheit einer außenpolitischen Diskussion beklagen konnte : „ Was sollen wir hier groß 
schen ? Außenpolitik wird eh' ganz oben gemacht . " 
In einer Zeit , wo Vermittler zwischen Ost und West keine Konjunktur haben , chen amerikanische Politiker nicht mehr die Zwischenlandung in Helsinki , um sich auf 
die Gespräche in Moskau einzustellen . Die geopolitische Randlage Finnlands wird der deutlich . Auf spekulativen Karten wird Finnland mal einem Bund der nordisch - tischen Länder , mal losgelöst von den dischen Ländern einem Nowgorod - kum - Verbund zugerechnet . Finnlands Rolle 
I 
l 
Helsinki - Senatsplatz - Dom 
ist noch unbekannt , immer noch fällt auf der Schatten von Stockholm und St . Petersburg . 
Die finnische Politik beschäftigt mend die Frage , wo die Kanäle zu finden sind , durch die in der neuen Zeit die nationale Rolle Finnlands gestärkt und die nationalen Interessen gesichert werden können . Es steht die Frage , wo die nismen sind , die die neuen weit - und papolitischen Risiken beherrschen können . Es steht aber auch die Frage , wie das ge Geflecht der ziehungen führt werden kann . Mit dem ten trag mit Rußland , der den im Westen stets bearg - wohnten FZB - Vertrag ersetzt , ist dieser Prozeß erst auf den Weg gebracht worden . Viele Fragen bleiben noch offen , auch ob und wie man sich vor dem Ansturm möglicher russischer Asylanten schützen kann . 
Zweifellos trifft auch heute noch das om finnischer Politik zu , daß , was auch mer passiert , Rußland der große Nachbar ist und bleibt . In dieses duale System sind aber mit den baltischen Staaten wieder neue mente getreten , die es einzuordnen gilt . Wenn auch offensichtlich die Probleme , die Deutschland mit seiner Vereinigung hat , die allzu eifrigen Wortführer eines „ Rückkaufs " Kareliens gedämpft haben , so müssen auch die Beziehungen zu diesem „ Brudervolk " neu durchdacht werden . All diese Elemente gilt es in die finnische Ostpolitik einzubinden und anders als in der Vergangenheit zu einer positiven Summe zu verknüpfen . 
Die EG lockt 
Finnland hat nicht erstmals wirklichen außenpolitischen Spielraum , wie die ger der Finnlandisierung in später ung argumentieren , sondern es befindet sich im intensiven Suchen , auch nach einer bestimmung des Inhalts seiner Neutralität . Außenminister Väyrynen bemerkte dazu , daß sich „ die Natur der Neutralität und ( ihre ) Rolle " auf jeden Fall ändern . Man merkt es dem langjährigen finnischen Außenminister an , daß ihn diese Frage sehr beschäftigt : ne Vorstellung ist , daß Finnland auch in kunft seine Neutralität bewahren kann . Und dies ist heute aus finnischer Sicht durchaus nicht mehr automatisch unvereinbar mit ner EG - Mitgliedschaft . Finnische Realpolitik , die sich von den nationalen Interessen des Landes leiten läßt , zeichnet so den Weg in die EG vor . 
Unter diesem Gesichtspunkt ist die änderte finnische Haltung zur EG - Mit - gliedschaft zu sehen . „ Wie wir unsere ziehungen zum derzeit entstehenden ropäischen Binnenmarkt arrangieren , ist für uns in der nächsten Zeit natürlich das wichtigste Problem , dessen Lösung unsere volle Aufmerksamkeit erfordert " , mentierte der Geschäftsführende Direktor des Beratungsausschusses der Finnischen Wirtschaft ( EVA ) , Kaukko Sipponen , 1990 . Natürlich spielen hier ökonomische gen eine ganz wesentliche Rolle . Das geht bis zu der Befürchtung , daß sich die EG nach dem Beitritt von Schweden und Österreich selbst mit Papier versorgen kann . Der Vizedirektor des Verbands der Holzverarbeitenden Industrie , Pertti Laine , befürchtet bereits die Errichtung politischer Hindernisse für den Fall , daß 
„ Finnland sollte der EG beitreten " ( Angaben in % ) 
Unternehmensmanager 
0 25 

50 
75 
1 völlig dieser Meinung 
■ 
schwer zu sagen 
Q völlig anderer Meinung 
H ziemlich dieser Meinung 
■ 
ziemlich anderer Meinung 
Quelle : EVA / Yhdyskuntatulkimus Oy 1990 
NORDEUROPA 
forum 
55
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.