steller machen ; lediglich knapp zwei zend Glückliche erhielten im vergangenen jähr einen positiven Bescheid auf ihren trag . Dies liegt , so die Ansicht Veijalainens , aber nicht daran , daß Finnland mit dem Asylrecht restriktiver umgehe als se das benachbarte Schweden . Der Grund für die geringe Akzeptanzquote sei darin zu suchen , daß in Finnland Menschen aus deren Ländern Asyl beantragten , als in den übrigen europäischen Ländern . In Finnland suchten hauptsächlich Somalis und nen , dagegen kaum Palästinenser , Afghanen oder Irakis um Asyl nach . Den ten Volksgruppen würde man auch in land , so die Ansicht Veijalainens , das Asyl nicht verweigern . Den Unterschied zwischen einem Afghanen , der in seinem Land unter dem Bürgerkrieg leidet , und einem Somali , der ebenfalls aus einem Bürgerkriegsland
l
Helsinki - Senatsplatz - Universität
kommt , kann aber auch der Chef der derbehörde nicht plausibel erklären .
Die größte Gruppe von Asylsuchenden in Finnland stellen Somalis . Deren Motive für die Flucht werden aber in Finnland stark in Zweifel gezogen . Die Tatsache , daß sie sich ein Aeroflotticket nach Moskau leisten nen und dann immer noch Geld haben , um sich ein Zugbillet an die finnische ze zu kaufen , macht sie in den Augen vieler Finnen zu Wirtschaftsflüchtlingen .
Da man aber die somalischen Flüchtlinge nicht in ihr Bürgerkriegsland schicken kann , ihnen als „ lingen " aber kein Asyl gewähren will , spielt man in Finnland auf Zeit . 1316 Menschen , deren Asylantrag abgelehnt wurde , ten eine einjährige gung . Sobald sich aber die Lage in ihrem Heimatland beruhigt hat , sollen die betenen Gäste unverzüglich in ein zeug Richtung Afrika gesetzt werden .
Eine andere Gruppe von Flüchtlingen , vor der man sich in Finnland fürchtet , ist noch nicht einmal im Land - Bürger aus dem zerfallenden Sowjetreich . Seit einigen
Jahren beginnt regelmäßig im Oktober das große Zittern vor einer riesigen welle von frierenden und hungernden sen , die von Kälte und Nahrungsmangel getrieben über die finnisch - russische ze kommen . Laut Risto Veijalainen verfolgt man dieses Problem mit großer Besorgnis und im Falle einer Notsituation sei man durchaus bereit , Flüchtlinge aus Rußland aufzunehmen . Doch natürlich hätte land nur begrenzte Möglichkeiten und halb sei dieses Problem nur im Rahmen einer groß angelegten nordischen menarbeit zu lösen . Nur scheint man bei der finnischen Ausländerbehörde zu gessen , daß sich im benachbarten den bereits über 200 . 000 Flüchtlinge den und daß es bisher Finnland war , das sich bei der nordischen Kooperation in der Frage der Aufnahme von Flüchtlingen nehm zurückgehalten hat .
Die Angst , als kleines Volk von Fremden überrannt zu werden , sowie die Tatsache , daß den meisten Finnen der Umgang mit Menschen anderer Kulturen fremd ist , sind Ursachen für den wachsenden haß . Weitere Gründe für die auch in land vorkommenden Übergriffe auf derwohnstätten sind , laut Veijalainen , die Angst der Einheimischen , ihre Arbeitsplätze an die Neufinnen zu verlieren , sowie ein Komplex finnischer Männer , die fürchten , daß ihnen die Ausländer nicht nur ihre beit , sondern auch ihre Frauen men würden .
Finnland ist noch immer ein Land , in dem das Wort „ multikulturell " entweder verständnisloses Kopfschütteln oder suchtsvolle Erzählungen über den gen Urlaub in Italien auslöst . Trotzdem warnt die rechtsgerichtete Partei der bevölkerung schon jetzt lautstark und mit einigem Erfolg vor Überfremdung . hin fast 5 Prozent der Finnen gaben den Rechten bei den Reichstagswahlen im März '91 das Vertrauen . Da aber auch die Linke Union und die Grünen lediglich eine Verdoppelung der bisherigen quote von 500 Personen fordern , werden Sauna und Seen auch in den nächsten ren nur den Finnen vorbehalten bleiben . . . und natürlich den Touristen . Denn gegen Ausländer , solange sie zahlen und wieder nach Hause fahren , hat man auch in land nichts .
Rasso Knoller ist Skandinavist und lebte als freier journalist in Finnland .
FINNLAND - 75 JAHRE UNABHÄNGIG , III :
Quovadis , Finnland ?
Das neutrale Finnland , das in Zeiten des Kalten Krieges als Vermittler zwischen den Blöcken fungierte , sieht sich unter den veränderten internationalen Bedingungen gerufen , seine Position neu zu bestimmen . Aber wie ?
Dieter Ecke
ahrzehntelang wurde die finnische
Außenpolitik von „ ewigen Axiomen " be - errscht , die je nach politischem punkt als kluge Realpolitik oder „ Finnlandi - sierung " beurteilt wurden . Mit seiner Art der Neutralität , die darauf abzielte , das Land aus den „ Streitfragen der te " und Blöcke herauszuhalten , war land in Ost und West anerkannt als ler , als Wanderer zwischen den Welten . Der langjährige Präsident Finnlands , Urho Kek - konen , beschrieb die Rolle seines Landes sehr gern mit der eines Brückenbauers und nicht der eines Arztes , der Rezepte ausgibt .
Geänderte Voraussetzungen
Der gefährliche Status quo der kriegsordnung , das solche Brückenbauer dringend brauchte , gehört nun der schichte an . Die für unseren Kontinent so schmerzhafte Zweiteilung ist überwunden worden . Für die Auswahl von Partnern für die Zusammenarbeit ist wieder die Landkarte und nicht das politische Lehrbuch dend . Durch diesen tiefgreifenden Umbruch in Europa hat sich auch das internationale Umfeld Finnlands wesentlich verändert . Dem EG - Bericht der Regierung an den Reichstag Anfang des Jahres zufolge „ hat sich die nationale Stellung Finnlands im Umbruch in Europa positiv entwickelt . Das zentrale Ziel ( der Außen - und Sicherheitspolitik ) , die derung der Stabilität in Nordeuropa , konnte auch inmitten der tiefgreifenden rungen realisiert werden . " Andererseits siert die internationale Autorität Finnlands gerade auf der Vermittlerrolle zwischen Ost und West . Am deutlichsten kam dies wohl in der Gastgeberschaft Finnlands für die KSZE 1975 zum Ausdruck . Und hier beginnt das
54
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.