KULTUR
MARTIN UND SARA GIERTZ :
Schwedische Weinagenten
Stephan Opitz
Wer sich von Jönköping aus auf in die Wälder Richtung Ostsee macht , bei Gränna die bahn verläßt , die Pelzstadt Tranás ert und von dort in Richtung Österbymo weiterfährt , ca . 18 km südlich von Tranâs bei einem Schild , auf dem 'Torpa' steht , einbiegt , der hat sicher nichts Böses im Sinn . Er kommt programmgemäß an nem der schönsten Seen Schwedens , Sommen . Und sollte er auch nur geöffnete Augen haben - der Tag war lang , die Fahrerei eintönig - , dann wird ihm Torpa Prästgärd nach ca . 1 km auf einer Anhöhe über dem See nicht entgehen : Ein klassischer Pfarrhof aus dem 18 . dert , zwei Flügelbauten und ein haus , rotgestrichenes Holz .
Hier wohnen und arbeiten Martin und Sara Giertz - Inhaber von Giertz Wine Agency AB .
Wie kommt Wein nach Schweden , wo doch alle Welt weiß , daß 1 . die Schweden unter ziemlich altvorderen Formen nur Aquavit & Bier trinken , 2 . Alkohol in Skandinavien teuer ist wie nungen in München und 3 . ein strenges staatliches Monopol die Lebern der on überwacht .
Also : AB Vin o Sprit in Stockholm ist einer der größten Weineinkäufer der Welt - ca . 100 Millionen Liter jährlich . Davon werden 80 Millionen im Tank nach Schweden gebracht , der Rest ist import . 5 Einkäufer testen täglich in Stockholm etwa 30 Weine , und zwar um
Dr . Stephan Opitz ist Direktor des nordkollegs Rendsburg .
10 Uhr , weil dann die Geschmacksnerven am besten funktionieren .
Diese 5 ( sie seien völlig unbestechlich ! ) men die Gesamtweinauswahl für ganz Schweden - immerhin 8 Millionen spektive Trinker . Jährlich kommen 250 neue Weine ins Angebot ( das waren früher mal 350 ! Wahlmöglichkeiten gut = lität gut , weniger Wahl = schlechtere lität : Dies Verhältnis gilt für alle mittel ) . Das Standardangebot der staatlichen Alkoholgeschäfte ( Systembola - get - Sie wissen schon , diese Geschäfte mit den Verkäufern , die wie gen aussehen ) besteht aus 150 Weinen ( daneben natürlich Bier , Spirituosen etc . ) . Eine Sonderliste ( muß jeweils extra stellt werden ) ergänzt das Programm . Nach der Besichtigung dieser - freundlich ausgedrückt oligarchischen , unfreundlich ausgedrückt vatikanmäßigen - onsstruktur wenden wir uns wieder dem Pfarrhaus am Sommen zu .
Martin und Sara Giertz sind eine von ca . 20 Weinagenturen , die , s . o . , die 5 bestechlichen zu beraten haben und für ihre Agenturdienste prozentual bezahlt werden - von der jeweils liefernden Firma . Und neben dem innerschwedischen Markt mit seinem Agenturgeschäft bedeutet der DutyFreebereich ein echtes schäft .
Die Firma ist nicht groß - aber fein . Der Wein zum Fisch beim 91er Nobelfest stammte aus der Vermittlung der Fa . Giertz , ein jeden nördlichen Fisch bender 89er Tokay Pinot Gris der genossenschaft Bennwihr im Elsaß . Einige
der besseren Chablis Schwedens , wächse , ein paar Mittelitaliener und seit neuestem australischer Wein ergänzen das vinologische Portefeuille des schen Hauses .
Martin und Sara Giertz sind immer noch mit einem halben Bein in ihrem sprünglichen Beruf tätig - rer in Geschichte und Kunstgeschichte . Die Beschäftigung mit WEin ist ihnen turelles Anliegen ; sie hoffen auf die EG , dieihr größtes Handicap aufheben könnte : das bisherige Monopol verhindert den port kleiner , interessanter Mengen nach Schweden . Und boykottiert damit tisch jeden nach besserer tion arbeitenden kleineren Winzerbetrieb . Und unterstützt so die zweifelhafte wicklung hin zu immer größeren tionseinheiten , um es sachlich drücken .
Das schöne Hauptquartier am Sommen wollen die ursympathischen Weinfreaks halten - die Geschäfte machen allerdings auch eine Dépendance in Stockholm nötig . Und einen eigenen Weinausschank am Sommen wird es in absehbarer kunft nicht geben - da sei das Monopol davor ! ■
52
NORDEUROPA
forti m

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.