THEMA 
Die abnehmende Zahl der gen mit Hochschulausbildung in den geren Altersgruppen weist gleichzeitig auf ein Problem der egalitär angelegten Aus - bildungs - und Arbeitsmarktpolitik hin , das Anfang der 90er Jahre für alle deutlich wurde . Trotz der geforderten Erhöhung des Ausbildungsniveaus in einer dustriellen Gesellschaft erleben die troffenen Jugendlichen , daß Zeugnisse und akademische Diplome keine tie für sichere Karrieren sind . re in Schweden , das im öffentlichen Dienst akademische Diplome als 
Tabelle 1 : Erwerbstätige nach 
zweigen in Schweden 1988 
Land - und Forstwirtschaft 
3 , 8% 
Bergbau und Industrie 
23 , 2% 
Baugewerbe 
6 , 3% 
Dienstleistungen 
66 , 7% 
davon 

Handel , Hotel , Gaststätten 
14 , 1% 
Transport , Kommunikation 
7 , 0% 
Banken , Versicherungen 
8 , 0% 
öffentliche Dienste 
37 , 6% 
Quelle : Statistisches Zentralbüro ( SCB ) , 
Jahrbuch 
1990 , 174 

Tabelle 2 : Ausbildungsniveau der tätigen ( 16 - 64 Jahre ) in Schweden 1988 
Alle 16 - 34 J . 
weniger als Hauptschul - 
abschluß , unter 9 Jahre Ausbildung 
18 , 2% 
2 , 9% 
Grundschulabschlufi 9 - 10 Jahre 
12 , 9% 
18 , 8% 
Sekundärausbildung 11 - 13 Jahre 
46 , 9% 
58 , 9% 
Hochschulausbildung 
21 , 8% 
19 , 3% 
Keine Angaben 
0 , 2% 
0 , 1% 
Quelle : SCB , lahrbuch 1990 , Seite 175 
gangsberechtigung zum höheren Dienst weitgehend abgeschafft hat , führte dies zu einer Verminderung der akademischen Examen während der 80er - Jahre . 
Diese Erfahrung spiegelte sich in einer zunehmenden Kritik der traditionellen schwedischen Bildungspolitik wider . Das Ziel der Ausbildungsreformen , die „ sengesellschaft abzuschaffen " ( Olof me ) und eine „ wirkliche Speerspitze für die Zukunftsgesellschaft " ( Alva Myrdal ) zu sein , wurde in mehreren Analysen tisch untersucht . Die wissenschaftlichen 
Studien waren sich einig im Schlußsatz , daß die hochgesteckten Ziele nicht reicht worden sind . 
Weder hat ein durchgreifender gleich zwischen verschiedenen gruppen in Bezug auf den Zugang zu attraktiven Ausbildungsgängen den , noch erreichte man ein qualitativ verbessertes Schulwesen . Stattdessen hat eine wachsende Bürokratisierung des Ausbildungswesens zum Rückgang staatlicher Bildungsangebote in Form von Heimvolkshochschulen und ganisationen geführt . Bildung wurde in der Planungsrationalität der bürokratie nur als Ausbildung für die zukünftige Erwerbstätigkeit verstanden . 
Als signifikantes Beispiel mag die Hochschulreform von 1977 dienen , in der man aus den traditionellen kultäten Sektoren für Berufsausbildungen machte . Die Sozialwissenschaftliche kultät wurde zum Ausbildungssektor für administrative , ökonomische und soziale Berufe . Zudem wurden halte und Anzahl von Studierenden von zentralen Behörden festgelegt und ein merus clausus für alle Studiengänge geführt . 
Ausbildung - Mittel sozialer Mobilität 
Die Konzentration der schwedischen Ausbildungspolitik auf beruflich bare Bildung resultierte in einer setzung von Verlängerung der bildung und erfolgreicher Ausbildung . Mit dieser guten Ausbildung konnte jeder nen gutbezahlten Arbeitsplatz erhalten und damit konnte , nach Ansicht der dungspolitik , Arbeitslosigkeit verhindert und ein Ausgleich der materiellen und zialen Lebensbedingungen in Schweden erreicht werden . 
Leider baute diese kausale fung auf den Erfahrungen der 50er und 60er Jahre , in denen nur eine Minorität jedes Jahrgangs zu weiterführenden len und Hochschulen Zugang hatte . Die Zugehörigkeit zu dieser Bildungselite war damit eine Garantie für hochbezahlte tusberufe in der Gesellschaft . Dies galt jedoch nicht mehr ab Anfang der 70er Jahre , als in Schweden eine Balance schen Angebot und Nachfrage bei mikern erreicht wurde . Die weitere bildung , vor allem wenn sie mit Kosten 
für Eltern und Kreditaufnahme für die Studierenden verbunden waren , wurde mehr und mehr als eine unsichere tion in den sozialen Schichten den , die keine frühere Bildungstradition hatten . 
Da der Wert der Ausbildung und deren Funktion von verschiedenen Gesell - schaftsschichten höchst unterschiedlich beurteilt wird , konnte auch die einheitlich für ganz Schweden durchgeführte gerung der Ausbildungszeiten bis 18 oder 19 Jahre nicht zu einer wirklichen heit von sozialer Kompetenz oder nissen führen . 
Die starke Betonung von theoretischer Kenntnisvermittlung mit Hilfe von büchern und abgegrenzten Fachgebieten durch Schule und Lehrer begünstigt die Entstehung abstrakter Fähigkeiten und Kenntnisse , die selten mit den fahrungen der Jugendlichen und deren teressen übereinstimmen . Daher finden wir auch in den fortgeschrittenen striegesellschaften die Bereitschaft von gendlichen aus Familien mit niedrigem Ausbildungsniveau nur Schulziele streben , die eine kurze stition mit unmittelbarem Nutzen auf dem Arbeitsmarkt garantieren . 
Generelle Ausbildungsinhalte werden nicht akzeptiert und können in der kreten Schulsituation aus einem ten resultieren , das in einer dänischen Studie beschrieben wurde . In den tischen Fächern der berufsausbildenden Schulzweige wie Sprachen , schaftskunde existieren informelle einkommen zwischen Lehrern und Schülern : 
„ Wir stören Deinen Unterricht nicht , wenn Du uns nicht störst ! " ( Zeuner ) 
Während diese Schüler in den zogenen Fächern engagierte Mitarbeit gen , da das Erlernte in naher Zukunft im Berufsleben verwendet werden kann , nen sie die von der Gesellschaft und auch der Wirtschaft geforderte Konzentration auf allgemeine Kenntnisse und orientierte Verhaltensmuster ab . Die längerte Schulzeit wird als „ Parkplatz für von der Gesellschaft zur Zeit nicht benötigte Arbeitskräfte empfunden " ( ler - Karlsson ) . 
Um Jugendliche während der 90er re für die Schulausbildung als zentralen Inhalt dieser Lebensphase zu motivieren , müssen klare Wege zwischen der 
12 
nordeuropa 
fnrutu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.