KULTUR
etwa zur Einschüchterung der zu obernden Völker , sondern sind teil der nordischen Mythologie , die sagt , daß der Drachen die bösen Geister vom Schiff fernhält .
Fremd und ungewohnt für die ropäer ist auch die Naturverbundenheit der Wikinger . Zum Beispiel benutzen se für ihre Navigation keinen Kompaß , wie damals bereits üblich , sondern achten Sonne und Sterne für ihre tierung . So ist es vielleicht auch zu klären , warum Leif Eiriksson im Jahre 999 in Amerika - Labrador - landet . Immer der Sonne nach .
So wichtig scheint den Franzosen die Beschäftigung mit den Wikingern , daß die große liberale Zeitung L'Express eine Sondernummer zum Thema te . Darin wird erstmalig der Versuch wagt , das Zusammenleben der Wikinger als Gesellschaft zu beleuchten und mit
GRUNDTVIG I :
Was ist das Volk ? Seit den brüchen in Osteuropa , spätestens seit dem 9 . November 1989 auch in der DDR und BRD , hat der Begriff „ Volk " eine Renaissance erlebt , die man nach dem Mißbrauch des Völkischen im Dritten Reich kaum mehr für möglich gehalten hätte . cherlich war das „ Volk " ein unverzichtbarer
dem negativen Mythos zu brechen . Die Wikinger als Demokraten , die das erste Parlament Europas , das Althing , im Jahre 930 in Island ins Leben rufen . Die schaft besteht im wesentlichen aus drei Klassen : den Oberen , den Bauern und den Sklaven . Die Bauern sind frei , fen sich jedoch freiwillig der Autorität des Oberen . Sie dürfen Waffen tragen und bei Versammlungen ( thing ) abstimmen , dem sie mit Schild und Säbel rasseln . Die Wikinger sind stolz auf ihre soziale nisation und auf die Macht , die dem viduum zugestanden wird . „ Sie haben nen König ; sie haben nur Gesetze " , so die Chronisten .
Man kann verstehen , daß dies die ländischen Reisenden , die nach vien kommen , reichlich verblüfft . Ein dunkles , noch weitgehend unerforschtes Kapitel in der Geschichte der Wikinger ist die Rolle der Sklaven . Als Beute der
Bestandteil von Sonntagsreden zum Tag der deutschen Einheit , doch gerade deshalb war eine Problematisierung schlechterdings möglich . Selbst als der Ruf „ Wir sind das Volk " in der DDR ertönte , konnte man auf die exakt zweihundertjährige lichkeit dieses Slogans verweisen . Aber als es dann hieß : „ Wir sind ein Volk " ?
oberungen werden sie zunächst nach Skandinavien transportiert , um dann ter in anderen Ländern wieder verkauft zu werden . Welchen Platz sie in der schenzeit in der Gesellschaft einnehmen , ist nicht bekannt . Als Skandinavien stianisiert wird , beginnt sich der Konflikt mit der Kirche abzuzeichnen , die die verei verboten hat .
Wer also waren diese Wikinger , die , wie es schien , aus dem Nichts kamen ? Daß dem nicht so war , macht die stellung deutlich . Doch waren sie nicht nur Fremde , die anders aussahen , anders dachten , anders lebten und anders ten , sondern auch ihrer Zeit um derte voraus , denkt man an Kolumbus und die folgenden Eroberungskriege . Die Wikinger kommen auch nach Berlin . Man darf gespannt sein , wie sie hier genommen werden . ■
Erfreulicherweise war diese Renaissance des vormals ungeliebten „ Volks " - Begriffes in Deutschland nicht nur eine restaurative ( auch wenn diese besonders ins Auge fällt ) , sondern zur gleichen Zeit eine sche , ein Ausschauhalten nach einem Volksbegriff jenseits von nationaler ganz , patriotischer Intoleranz und scher Aggression . Früh fiel der Name Grundtvigs ; schon am 22 . Mai 1990 zeigte der Kölner Pädagogikprofessor Paul Röhrig in einem langen Artikel in der Frankfurter Rundschau Grundtvigs Idee von „ Folkelighed " als mögliche ve auf . Mitte Oktober 1991 gab das nis 90 in Potsdam die Gründung einer Grundtvig - Stiftung bekannt , auf den man durch Vorträge Hans Henningsens , des Leiters der in Dänemark berühmten Heimvolkshochschule Askov , aufmerksam geworden war .
Auch wenn Nikolai Frederik Severin Grundtvig nun solchermaßen als mensgeber und Leitfigur einer hen Stiftung neben Konrad Adenauer , Friedrich Ebert , Friedrich Naumann und Hanns Seidel steht , ist er doch im schen Kontext nahezu ein Unbekannter . Auch die Erläuterung des Tagesspiegels vom 6 . 11 . 91 , er sei der Begründer der Idee einer „ Holjskole ( sie ) " , dürfte essierten Unwissenden kaum fen .
Der unbequeme Däne
120 Jahre nach seinem Ableben entdecken die Deutschen den dänischen Pädagogen , Theologen und Schriftsteller N . F . 5 . Grundtvig ( 1783 - 1872 ) , nachdem eine erste Rezeption seines Werkes während der Weimarer Republik weitgehend in Vergessenheit geraten ist . Ein Grundtvig - Kongreß , eine vig - Stiftung und eine neue Übersetzung ausgewählter Texte künden von dem neuerwachten Interesse an Dänemarks stein - und von der Problematik einer Übertragung seiner Ideen .
Stephan Michael Schröder
42
NORDEUROPA
forum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.