Vinland
Das Land , welches in den Sagas Vinland genannt wird , schien im Vergleich zu land und Island so verlockend gewesen zu sein , daß es in der Folgezeit zu einer Reihe von weiteren Fahrten kam , die von einem durchdachten Vorgehen zeugen . wegs planlos wurde nach Westen stoßen , sondern durch ausgedehnte dungsfahrten wurde zunächst das Land weiter erforscht , bevor es besiedelt wurde .
Und auch die Entdeckung kas selbst paßte sich nahtlos an die hergegangene Ausdehnung der ropäer nach Westen an . Nach der Besiedlung Islands , der Färöer und lands schien auch der nächste Schritt programmiert , und tatsächlich hatte es nur zwölf Jahre gedauert , bis der Besiedlung Grönlands der verhältnismäßig kurze Sprung nach Nordamerika folgte .
In der Zeit kurz nach der wende müssen die neuentdeckten Länder für ausgiebigen Gesprächsstoff gesorgt haben . Von Grönland aus drang die de von den Entdeckungen über Island nach Norwegen und von dort sogar ter bis nach Hamburg . Adam von Bremen erwähnte diese neuen Länder schon 1070 in seiner hamburgischen schichte . Er beschreibt Vinland als Land , in dem Wein und wilder Weizen sen , und es scheint , als ob er die antiken Vorstellungen Isidors , der von den tastischen Inseln der Glückseligen in den gleichen Tönen und mit fast denselben Worten schwärmt , mit den Berichten aus dem Norden verknüpft hat . Adam von Bremen nannte das neue Land „ Winland " . Auch in den altnordischen schriftlichen Quellen gibt es Hinweise auf die Entdeckung Nordamerikas durch die Nordleute . Vom Beginn der gaschreibung an bis ins 15 . Jh . kommt es zu kurzen Erwähnungen Vinlands in den verschiedensten Sagas . Es gibt sogar zwei Quellen , die sich ausschließlich mit ser Entdeckung beschäftigen , was auf die Bedeutung , die die Entdeckung neuer Länder in der damaligen Zeit hatte , deutet .
Auf jeweils knapp dreißig heutigen schenbuchseiten berichten die dersaga und die Saga von Eirik dem Roten von den Ereignissen , die sich in Vinland abspielten und seit dem 17 . Jh . waren se Quellen der Ausgangspunkt einer
ten Debatte , die sich im wesentlichen um zwei Hauptpunkte drehte :
- Gab es das Vinland der Sagas wirklich oder ist es nur eine Erfindung der den - immer noch unbekannten - fasser dieser Sagas ?
- Wie lassen sich die inhaltlichen schiede in diesen beiden Sagas erklären ?
Eine Wikingersiedlung in Amerika
Erst durch das Zusammenwirken von Philologie und Archäologie , von phie und nautischen Kenntnissen konnte Mitte dieses Jahrhunderts der Durchbruch erzielt werden . Der lange gesuchte Beweis für die Reisen von Nordleuten nach amerika konnte erbracht werden , und durch eine intensive Beschäftigung mit dem Verhältnis der beiden Sagas der konnte auch ein Großteil der schiedlichen Angaben erklärt werden .
So gelang es zu Beginn der sechziger Jahre Helge Ingstad und seiner Frau Anne Stine an der Nordspitze Neufundlands die Überreste einer wikingerzeitlichen lung auszugraben . Sie waren den Angaben der Grönländersaga gefolgt und die zen Segelzeiten und Landbeschreibungen dieser Saga berücksichtigend , waren sie fündig geworden . Sowohl die Datierung , die auf die Zeit um 1000 n . Chr . tet , als auch die Anzahl der Häuser und die Lage der Siedlung sprachen dafür , daß sie die Hütten , die Leif Eiriksson der Grönländersaga zufolge in Vinland gebaut hatte , gefunden hatten . Dieser stimmung von Ausgrabungsergebnis und Textbeschreibung widerspricht jedoch die Aussage in der Grönländersaga , daß die Nordleute bei den Hütten Weinstöcke den , denn im Norden Neufundlands ist das Klima zu kalt , als daß dort Wein wachsen könnte . Auch die Vermutung , daß es sich um Beeren gehandelt hatte , läßt sich nicht halten , denn es wird in den Sagas ausdrücklich darauf hingewiesen , daß sie zusätzlich zu den Beeren Trauben fanden und Weinstöcke abschlugen , um sie als Fracht mit nach Hause zu nehmen . Da es sich in den Sagas also explizit um Weintrauben handelt , muß es eine andere Erklärung geben , warum sie erwähnt den , warum sie , wenn man von der einstimmung der gefundenen Siedlung mit der in den Sagas beschriebenen Siedlung
ausgeht , eine Erfindung sein müssen . Die Vermutung , daß es sich bei den ben um eine Erfindung handelt , wird durch gestützt , daß in den Sagas men unglaubwürdige Angaben gemacht werden , wenn sie vom Wein berichten . So wird gesagt , daß sowohl im Sommer als auch im Frühjahr Trauben geerntet den konnten , daß die Nordleute vom bloßen Genuß der Trauben in einen stand der Entrückung gerieten , daß sie ganze Weinstöcke als Fracht schlugen und daß sie die geernteten Trauben im Beiboot nach Hause transportierten , d . h . über die offene See mehrere Wochen lang schützt den Einflüssen von Meer und Himmel ausgesetzt . Es ist schwer bar , daß die Nordleute an diesen dann entweder verfaulten oder sicherlich gut durch das Meerwasser gesalzenen ben ihre Freude gehabt hätten und ein ganzes Land nach dieser zweifelhaften Köstlichkeit benannten !
Ein Halbwissen über Wein , welches zur damaligen Zeit auf Island sicher nichts gewöhnliches war , d . h . die Vorstellung , daß er an Stöcken wächst und trunken macht , scheint Pate gestanden zu haben bei der Verarbeitung dieses Motivs in den Sagas .
Außer diesen Aussagen in den Sagas könnte auch noch der Name Vinland , also Weinland , dafür sprechen , daß es in dem gefundenen Land Wein gegeben haben mußte . Doch auch dieser Name ist nicht unangefochten . Davon ausgehend , daß Vinland im Altnordischen zwei gen haben kann , je nachdem ob man es mit langem I oder mit kurzem I schreibt , kann es auch zwei Möglichkeiten für die Bedeutung dieses Namens geben . Die ste wäre Weinland , d . h . daß das deckte Land bewußt mit einem den Namen benannt worden wäre , um mehr Siedler anzuziehen und den Ruhm des Entdeckers zu vermehren . Die zweite Möglichkeit wäre Weide , bzw . Grasland und vom Zeitpunkt der Entdeckung bis zu der deutlich später erfolgten Niederschrift der Sagas wurde dieser Name durch ches , vielleicht unbewußtes Hinzufügen einer Länge über dem I so verändert , daß daraus Weinland wurde . Sogar ein cher Verursacher dieser Veränderung läßt sich heute noch feststellen , denn es ist leicht vorstellbar , daß Adam von Bremen aus dem mit kurzem I gesprochenen land auf das lateinische Vinus schloß und damit auch auf Weinland . Durch die
N0RDEUR0PA
forum
39

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.