wendet worden und für so grundlegende Dinge wie die Anschaffung von richtungen etc . 
Dabei ist die konzeptionelle Arbeit leicht etwas zu kurz gekommen , was auch daran liegen mag , daß die glieder zum Teil sehr verschiedene fassungen von den Aufgaben dieser richtung haben . Ich persönlich fände es am besten , wenn das Institut nicht für sich alleine arbeitete , sondern in enger Zusammenarbeit mit der Hochschule , dem Kulturministerium und anderen richtungen . Insgesamt aber ist die wicklung so gut , daß wir schon längst personell unterbesetzt sind . Das Interesse von außen an unserer Arbeit ist groß . 
Nehmen Sie ein wachsendes esse an Island wahr ? 
Úlfar Bragason : Ja , ganz eindeutig , vor allem von jungen Leuten in der dung . So hatte die Universität in ihrem Programm „ Isländisch für Ausländer " noch nie so viele Teilnehmer wie jetzt , und noch viel mehr hatten sich ben . Dasselbe gilt für den kurs . Das freut uns natürlich , denn wir hoffen , daß durch diese Leute in den nächsten Jahren das Interesse an der ländischen Kultur und Sprache im land wächst . Aber auch Forscher1 aus der ganzen Welt zeigen daran Interesse , ( der ) nach Island zu kommen oder sogar Neuisländisch zu lernen . Generell scheint sich auch durch den wachsenden mus nach Island ein zunehmendes esse am Land und seiner Kultur den . 
Wie definieren Sie „ isländische Kultur " ? 
Úlfar Bragason : Das ist natürlich schwer zu definieren . Wir haben ganz zu Beginn unserer Tätigkeit hier Seminare zu diesem Thema veranstaltet , um für uns diesen Begriff zu definieren , denn schließlich sollten wir ja die isländische Kultur im Ausland vertreten . Allerdings kam bei diesen Seminaren sehr wenig heraus . Anscheinend trauten sich auch viele der isländischen Teilnehmer gar nicht , etwas Neues zu diesem Thema zu sagen , denn es gibt bei uns einige , sehr fest im Volksbewußtsein verankerte , ditionelle Auffassungen von isländischer 
Kultur , an denen man als „ guter der " nicht rüttelt . 
Die traditionelle Auffassung der länder von ihrer Kultur kann auf die Formel : „ Isländisch = Natur und gas " gebracht werden . Das wußtsein unserer Gesellschaft ist eng verbunden mit den Lebensformen vor dem letzten Weltkrieg . Die städtische Kultur , die wir ja mittlerweile in kjavik mit allen ihren Vor - und teilen auch haben , kommt in diesem Bewußtsein nicht vor . 
Natürlich entspricht dieses Bild nicht mehr der Realität , aber unser trieb tradiert es weiter , weil wir noch keine neue Identität gefunden haben . Die Soziologie und die senschaften haben hier an der sität längst eine differenziertere Analyse begonnen , aber deren Ergebnisse den nicht auf breiterer Ebene diskutiert . Wir haben es zunehmend mit einer Kluft zwischen Laien und Fachleuten zu tun , deren Erkenntnisstand auseinanderläuft . Eigentlich fehlt eine Diskussion über dieses Thema , besonders auch zwischen den Generationen . Ich fände eine solche Debatte wichtig , auch wenn sie gentlich Gefahr liefe , zu konservativ zu werden . 
Wie beurteilen Sie den schaftlichen Austausch zwischen Island und dem Ausland in den wissenschaften ? 
Úlfar Bragason : Für die Beschäftigung mit der isländischen mittelalterlichen teratur gilt zunehmend , daß sich eine Kluft auftut zwischen denen , die ländisch verstehen und lesen können und denen , die auf Übersetzungen , z . T . sogar für die altisländischen Texte , angewiesen sind . Wer das nicht kann , verpaßt viele der Forschungsergebnisse aus Island , en sie nun aus dem Handschrifteninstitut ( Stofnun Árna Magnússonar ) , der turwissenschaft oder auch aus dem reich der Geschichte . Ich meine , daß man zumindest grundlegende Lese - und ständnisfähigkeiten im Neuisländischen haben sollte , wenn man sich mit terlicher isländischer Kultur beschäftigt . 
Sehen Sie die isländische Kultur „ bedroht " durch amerikanische Einflüsse ? 
Úlfar Bragason : Eigentlich nicht . Viele der aus Amerika importierten Aspekte der ländischen Gesellschaft sind vielleicht auch gar keine Einflüsse , denn es gibt viele Haltungen in unserer Gesellschaft , die der amerikanischen Mentalität sehr ähnlich sind : Seit Jahrhunderten , vielleicht schon seit der Besiedlung des Landes , meinen die Isländer , sie seien anders als alle anderen und beharren deshalb auch im Kontakt mit anderen Ländern auf ihrer Einzigartigkeit und Selbständigkeit . 
Wir sind trotz aller Heimatliebe nicht sehr ortsgebunden , was uns relativ schlossen für äußere Veränderungen und Reisen macht . Ich halte den rein nischen Einfluß deshalb für nicht so stark wie oft gesagt . Außerdem sollte man nicht übersehen , daß es hier auch , und zwar besonders unter den gutausgebildeten Leuten , eine ausgeprägt sche Haltung gibt , ganz ähnlich dem Haß auf die Dänen während der dänischen Herrschaft über Island . 
Eine letzte , persönliche Frage : Was halten Sie von der EG ? 
Úlfar Bragason : Uns Isländern erscheint die EG vor allem als eine unglaublich demokratische Organisation , in der kraten anstatt demokratisch gewählter litiker über alles bestimmen . Das halten wir für eine viel größere Gefahr als irgendwelche kulturellen Einflüsse . lich haben wir auch gewisse gen für unsere eigene Wirtschaft , sehen aber auch die neuen Möglichkeiten auf neuen Märkten . ■ 
1 Im Isländischen wird für fast alle Berufs - und Nationalitätenbezeichnungen eine grammatisch maskuline Form verwendet , die dann aber für Männer und Frauen verwendet werden kann . Besonders in den Pluralformen ist die sche Sprache dadurch ähnlich ambig wie das Deutsche , und nicht immer ist klar , ob jemand mit einer Pluralform wirklich beide Geschlechter gemeint hat oder nicht . Ich übernehme in der Übersetzung diese Ambiguität ( keit ) der Sprache , ohne zu unterstellen , es seien jeweils nur Männer gemeint . 
NORDEUROPA 
fnrunt 
33
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.