Full text: Kurze Geschichte des Ziegelbaus und Geschichte der deutschen Ziegelbaukunst bis durch das zwölfte Jahrhundert ([Erg.-Bd.])

4 9lufnaí)me bes 3icgelbaus in Deutfdjlcmb 
17 
beg Obentoalbeg toie auch ant Alaine, too ber ‘’Pfablgraben íjerging, 
Siegel antifer Art í)orbebad)ter S 35 cifc 3um Vauen Oertoanbt toorben 
finb — allerbingg tion einem bßd) begabten unb bielmögenben Atanne, 
fo baß eg unficber bleibt, ob bie beiben ^aílc, bie íjeute bereite!! 
finb, nid^t aud) fd)on in ber farlüigifcben Seit allein geftanben haben. 
©g ift üon ©inbarb ein Vrief erhalten (Mon. Germ, epist. V, 
<£iní). ©p. 59 ), in bem er einem Ungenannten Auftrag gibt, einen ge* 
toiffen ©gmunelug 3U toeranlaffen, baß er für ißn lateres anfertige. 
SHefer ift bañad) Siegeler getoefen, mit ber Anfertigung oon Vau* 
3iegeln oertraut. Veftellt toerben 60 ©tüd bon 2 Suß, unb 200 bon 
10 Solí 1 ) im Quabrat. Aud) bie 3 >iden finb angegeben, für bie 
größeren auf bier, bie Heineren auf brei Soll- S>a ber römifcbe Suß 
29,5 cm mißt, ergeben fid) bie Verbältniffe bon 59 unb 24,7 3U Süden 
bon 9,8 unb 7,4 cm. Sag paßt alleg nid)t auf römifcbe Vadftein* 
platten, aber aud) ieinegtoegg auf folcfje Siegel, toie fie ung in ©in* 
barbg Vauten entgegentreten, ©g ergibt ficf) alfo untoiberfpredflid), 
baß aud) i)ier bie lateres, bem alten Sprachgebrauch genau ent* 
fprecßenb, ungebrannte ©tüde finb. Saburd) berliert bie Aoti3 für 
nufere ttnterfudfung allen toefentlicben A 3 ert; eg bleibt nur bie 
Sicherheit, baß bamalg £ebm3iegef nad) Alanen berfertigt toerben 
fonnten, unb unbeftimmt bleiben Hmftänbe, Ort unb Verfonen. Sa 
ift ben leerften Vermutungen Sür unb Sor geöffnet, ©iner bot Oer* 
meint, bie Siegel feien aug ©ent ober ATaftrid)t beftellt (Metier), 
anbere halten ben ©gmunelug für ©inbarbg eigenen Siegelmeiftcr (3U 
AXidbelftabt); bag ein3ig Sefte ift oben, baß im 9 . Sabrbunbert bie 
Anfertigung bon ungebrannten Siegeln burd) geübte §anb betrieben 
toorben ift, ATaße aber nicf)t feft geftanben buben. A 5 enn quabratifcbe 
3brm augbrüdlicb borgefdbrieben toirb, fo fann bag ein ^ingcrjeig 
babin fein, baß fie nicht mehr gan3 felbftberftänblid) toar. 
3 ür bie ©efd)icbte beg Vadfteinbaug but nadb biefem bie A0Ü3 
feinen Alert noch Vebeutung. ©ber noch für bie Verbollftänbigung 
beg Vübeg, bag toir ung bon bem umfaffenben Oeifte beg gelehrten 
©inbarbg 3u machen buben. Sie ©eringfügigfeit ber Vefteilung, fünf 
Sußenb große, 3toeibunbert fleine, 3eigt, toie eg fid) um fein nam* 
bufteg Aauunternebmen gebunbelt but. Sie Verfd)iebenbeit unb Un= 
bereinbarfeit ber ATaße läßt ber Vermutung Aaum, baß bie Ve* 
ftcllung einer Saune beg bielfeitigen Atanneg 3U entfprecben butte, mit 
9 ©tepf). gibt an 16 3oIT, aber im Sejt ßeißt e§ semissis et IV digit. 
C>aupt. ©efdbtcbtc bes 3 'w!bau§ 2
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.