Full text: Geschichte und Art der Baukunst im Herzogtum Schleswig (Bd. 5)

775 
(Srgcinjung. Seils Oebbis Seeft Stenbcrup 
nodj apft§Io§, au§ §auftein, unb ba§ baran gebaute ©dfiff ift fjelbfteinbau, 
beibe§ aber nod) romanifch. 
©uter got. Sttarfchrein mit Äreugigung, 12 Stpoftetn. @iroa§ Serroanbt« 
fd)aft mit bem Slrrilber. 
Sn§ oermauerte Storbportal ift ein alter Sletiefftein eingefetst, unbeutlidh 
$reug unb Samm geigenb. 
Saufftein rom., ©ranit, mit Stunbbogengier. Ser ©odel ift fein; er tjat 
ön ben oier ©den Figuren mit großen Ä'öpfen. 
Oebbis 
10 km n. n. ro. uon ©hriftianSfetb Sr. 5, 444 
Sn biefem Äfp. mar oor 3 e ^ en noch eine anbere ÄircEje 88 ,i. $te 
* Äirdje, bie in ihrer Quaberarbeit an bie gu Sap§ erinnert tjaben foH 
(Ulb. 4, 213), fjatte SSIeibad) unb Surm. Siefer ift geblieben, aber erhöht, 
nnb Ijat ad^tecfige ©pit)e. Sie ©ranitquaber ber alten Äirdje finb für ben 
neuen Sau 88,21 oerbrauchh ber uon Söinftrup 1856 u. 57 au§ ©ranit unb 
Regeln gotifd) aufgeridjtet ift. ©r ift im ©runbrijf ein 9ted)ted, ba§ öftlicE) 
in brei 2Id)tedfeiten fdt)iie%t. glacpogige hötgerne Ueberbedung. 
©lode Sm. 0,52 m. 2lbb. bei Ulball 2. Dfjne Slbgeirfjen, nach Ulb. 
eine ber älteften be§ SanbeS, non ber 2. §älfte be§ 12. Sh- 
5eeff 
2 km f. tu. non Äotbing Sr. 5, 786 
Sn ber ÜTCäfje eine „§eiligengeiftguelle", » 3 , 151 ). (Seeft ift fdfon feit 1566 
non ©d)ie§roig getrennt. Sie iiirdje 78,22 ift fleirt unb liegt fe£)r Ejocf). 
©rbr.88,6. 3)er je^t redjteaige ©hör ift £auftein auf einem Soppetfodel49,5; 
öer untere ift gefcfjrägt, ber obere hat ben Sunbftab über gefehltem ©infdjnitt. 
3)iefe 2lrbeit umfafjt auch bie Dfteden be§ ©djiffeS. SBeiterfjin ift am ©dE)iffe 
fein ©odel 49 , 2 , unb überhaupt ift e§ fjelbfteinarbeit 48,89. (S^ore mufi 
eine 2tpfi§ geroefen fein; bie Dftroanb ift au§ 3i e 9 e in, e§ finben fiel) aber ein 
Paar 2tpfi§födelfteine. 2lm ©djiffe ift ein Keines romanifdjeS fünfter nörbtid), in 
§aufteinarbeit roie geroöhnlid), ber Sogen au§ einem ©tein, bie ©djrägung feijr 
fteii. Sleibad), auffer auf ber 31orbfeite non ©hör unb ©d)iff, roo Siegel finb. 
Ser Surm ift gotifd), aber gang entfteUt, unb ba§ Snnere ber Äirdje 
ärmlich. Ser Siltar ift eigentlich non 1594, bann non 1698 unb 1902, mit 
i’rei Silbern — je einem ©efreugigten, alfo bem §errn unb groei ©chächern! 
flej. A Moe 1904. 
©lode Sm. 0,71 m, offne 2Ibgeicf)en, 13. Sh-> MIb. 2, 53. 
Sfen&etup 
10 km 0 . f. ö. non Äotbing Sr. 5, 435 
©reffe unb ftattlidje Äirdje mit feijr ineiter 2lpfi§ 86,8.8, langem ©t)or, SJBeft* 
türm, ©übliches SortjauS erhalten, aber jefct geuerungSraum. Söefteingang. 
Ser Söert ber Äirdhe (©truttur 48 , 39 ), bie 1869 non SMnftrup burch“ 
9 r eifenb umgebaut ift 88 , 21 , ift jefet fehr gering. 9)eu faft alte fünfter, felbft 
^as ©eroölbe ber 2tpfi§. Ser ©hör ift (nad) einer Snbeutung bei Srap 
!• Stuft.), geroötbt geroefen; jebeöfaHS roar e§ bie 2Ipfi§. Sa§ ©emadh i»e8 
^urme§ ift' e§.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.