Full text: Geschichte und Art der Baukunst im Herzogtum Schleswig (Bd. 5)

774 
(Ergänjung. §eIgolanb Sjert Dalbi) Seils 
33 1 1 b um 1660: leibenber ©hriftuS, um t^n bte Vertreter ber ©taube, Qn 
jämmerlichem 3 u ft an ' 5 - 2 einanber gang gleichartige ißaftorenbilber 
J ) ißeter Qebberfen 1669—93, 2 ) ©hriftian 2llbr. Qebberfen 1693—1725. SiefeS 
lebenbig unb forgfam; jenes geringer, unb wohl nachträglich gemalt; 3 ) um 
1850, gut (ohne Stamen, ^eterfen). 
© I o dC e 1700, ©lauS SSmuffen, §ufum fd)ön, auSgiebige Qnfd)rift. 
Bjerf 
7 km f. ö. oon Äolbing Srap 3. Stuft. 5, 436 
Stattliche Äirdje »6,6 mit SlpfiS; Surrn mit Sörninglehner (!) §elm. 
©egen 1840 umfaffenb EjergefteHt, bann roieber 1886, wobei bie SlpfiS gang 
umgebaut ift. Siefe geigt nun £>auftein nur am ©odet, unb fo ift überhaupt 
bie ÄircEje nur Qelbfteinbau oon geringerem SBerte. Stunber ©horbogen. 
SlpftS roeit unb geräumig, beSgleidjen ber ©hör, ber in gwei Qodjen, über 
ftarfen Söanbpfeilern, gewölbt ift. Siefe geigen je einen flachen großen Äopf, 
in ©tuet angetragen 66, 2 ä. nr36. Heber bie $eit beS bief iiberputjten unb auef) 
überarbeiteten gotifchen ©emölbeS fann man ficfjer nur fagen, baf) fie gotifcf) ift- 
2lm ©horbogen gotifdjeS Ärugifij, in bem Reliquien gefunben ftnb. 
©benba ein Steft oon geringer Äalfmalerei, SSenbelftit. 
Slltar Söenb. 1624, mäfng, mit trüben neueren Silbern. 
Salbt) 
3 km f. ö. oon Äolbing Sr. 5, 443 
Sie * iiirdje 36,6, ungewölbt, war anfehnlid) unb galt für eine ber älteften 
ber ©egenb, fc^eint aber wefentlid) ebenfo wie bie benachbarten, unb blof) au§ 
Qelbftein gewefen gu fein, alfo Sjert ähnlich- Sont Surme ift ber Unterteil 
erhalten; für baS anbere ift 1872—1873 burcf) Söinftrup in 3tegeln md 
©ranitfodel ein 9leubau aufgeführt, beftetjenb auS ©d)iff, ©hör unb SlpfiS (83, 21 ). 
SHteS firugifij unb Saufftein. 
fjeils (^cgeltjfee) 
5 km 0 . n. ö. oon ©hriftianSfelb Sr. 5, 441 
Sie Kirche ©t. ^ßeter unb ißaul mit Steibacf) ift nicht grof). Ser red)*' 
edlge ©hör ift mie bie benachbarten ©den beS ©cEjiffeS, alter ©ranithaufteinbaij 
auf gefdjrägtem ©odel. Qm übrigen ift am ©d)iff bie @auftcinarbeit um 
bie Äanten unb bie Deffnungen befd)ränit. ©I ift auch fodeIIoS49,2, fd)mal u n ® 
lang. Qm Sau ift etwas ©inter gebraucht 10 , 4 . 
2tm ©hör ift baS öftliche Qenfter (auffen p. 1° 3 Sr. Osi), in ber gewöhn 
liehen §aufteinarbeit n 4 s4 hergefteßt. SaS nörbliche wirb oon ber ©afrip 1 
oerbedt fein. Sie gwei Qenfter nörblich am ©chiffe (baS gepult ift) fp® 
giemlich ho<h °& en 5 U i e h en , S3*- O* 7 §. 097. Sßorbportal fehr fdjlid)t, re#*' 
edig, gut gehauen, oermauert. , 
Ser gotifetje Surnt, ift wefentlich auS 3* e 9 e I n < ©emad) gewölbt. SGJenbe 
treppe im 9lorbwin!el. 3 e ^bach, mit 3* e geln gebedt. 
Ulbaß (4,213) meint, bieie Sirche fönne nicht älter fein als oon 
SJHtte ober bem ©nbe beS 13. Qh-, weit fie teils roher, teils gehauener ©ruif' 
fei 48 , 39 . $od) ift fte baS nicht; oielmehr ift ber guerft gebaute ©hort eI '
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.