Full text: Geschichte und Art der Baukunst im Herzogtum Schleswig (Bd. 5)

71,2-4 
Ülltäre 
581 
2 2Iu§ ftelbftein, in Seijm gemauert a, gu * §anberoitt, unb §jernbrup. s,n 
Solche fdjjeinen uralt. 3)od) mar einer aud) in ber fpätgotifdjen Äirdje non 
^olbelunb, mit Steften einer ©ranitplatte, unb einer fteijt im Dftenbe ber Äircfje 
gu gjelftrup, ba§ bod) aud) erft au§ fpätem SDlittelalter ftammt. 
Stltäre au§ fjelbftein mit §auftein an ben kanten finb gu Sorbg unb ©froatt. 
©iner au§ gehauenem ©ranit gu ©nftebt. .3>ie §erftellung entfprid)t fo ber 
Sedjnit ber $ird)en felber. 
3 S)ie meiften Stltäre üsiif. er= 
fdjeinen aber au§3i e g e in aufgemauert 
unb finb mit ©roden unb 3JtörteI ge» 
füllt, 93i§roeilen finb fie aud) gänglid) 
i)o£)t a, mit einem ©infdjlupf. SiocE) 
häufiger enthalten fie ©ehältniffe, bie 
meift, roie auch bie hineinfüljrenben 
Xüren, in Stichbogen überroölbt finb. 
$ft nur eines oorljanben, fo geht bie 
Ceffnung am hüufigften oon Süben 
her hinein, roohl be§ günftigeren 
Siebtes roegen. DefterS iommt ein 
ätueiteS oon Dften her ijingu. 2lm 
Stltare gu Sörup, ber, oon einem 
deinen Seil abgefehen, erft im 17. $h- 
neu aufgemauert roar, hot man fiel) 
nod) nach berfelben 2Irt oerhalten 
unb bie groei ©ehältniffe hergefteHt. 
Manche 2iltäre haben foldje blofe oon 
öften her, namentlich einige ber 
älteftenn 818 . So führen in ben §ol)l' 
taum unter ber ÜJtenfa be§ SlltarS 
au Sanbtirchen nsms (au§ ber lieber» 
gangSjeit) groei Deffnungen neben» 
einanber, mit Söinfeln überbedt. 
S)ie SUtäre ftehen frei; aber ber 
feijr grobe in ber Kapelle St. Jürgen 
ouf jjeljmarn ift in ba§ ijJoIpgon feft 
hineingemauert unb geigt fo nur bie 
Korber» unb bie füblidje 91ebenfeite. 
4 ®a§ Sepuldjrum nsu liegt 
her Siegel nad) oben, mitten in ber 
Süenfa, ober mehr nadh oorne, unb 
hat einen eingepafften Sedel. 3 U 
©froatt □ 814,4 (ripifdh) ift jebodh ein 
üefonbereS, au§ ber f^erne befdjaffteS SSeriftüd au§ Sinter a, in§ granitene 10 > 5 
Süauerroerf oben eingebettet, 40X50X13, roorin ba§ Heine Sepuldjrum fehr 
fotgfam eingearbeitet ift. ©§ fanb fid) leer, ohne 2)edel. Qn einem £uffblod 
e ingearbeitei aud) gu Seem. Sehnlich, jebocf) auS Stüden gufammengefeht, gu 
^öftrup : ber haften au§ Sinterftüden, ber 2)edel roter Sanbftein. itäftdjen 
®Iei. 2)te SHltäre gu DIberup unb ©iöl, jener mit {üblichem ©ehältniS, biefer 
gong ooH, finb gang au§ 3iegeln. So roarb audj bie glatte mit bider Sdjid)t 
□ 812 llltat gu Rating
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.