Full text: Geschichte und Art der Baukunst im Herzogtum Schleswig (Bd. 5)

64,1-4 
479 
64 (Beruölbe 
64,1—40 SlUgemeines unb Borgotifdjes / 1 ff. Allgemeines. Anfänge / 4 Bor3ug bes Oft 
teiles ber fiirdjen / 5 Stoff für ©eroölbe / 6 -40 ©eroölbe ber oorgofifrfjen 3ett 
6—10 Verbreitung in ber Anfangsjeit / 11 f. ©eroölbe in Apfiben / 13 Anfänge in Srfjlesroig 
14 runbe Bauten / 15 fiuppeln / 16 ältefte Rippeugeroötbe / 17 f. Dom 3U Srfjlesroig 
19 f. Cügumfloffer / 21 Sonberburg / 22 f. (änblirfje fiircfjen bes Aebergangsffils / 24 f. Jetjmarn 
26—30 3r>cfifct)e ßirrfjen / 31 Safriftei ber ßanonifer beim Dom 3U Srfjlesroig / 32 3ufammen- 
faffung / 33 Apfiben / 34 Donnen- unb flache Rremgeroölbe / 35 Äappenftärfe / 36 f. 3u- 
frfjärfungen. Hippen / 38 Profite ber Rippen / 39 nietfeitige ©eroölbe / 40 fionfoten. 
Behandlung bes Srfjeitels / 41—87 ©ofifrfje ©eroölbe / 41 (Einführung ber ffiotit / 42 ber 
Dom / 43,1.2 Rippengerüfte / 43,3 ff. pefersborf / 44 Riblum / 45 ijabersleben 
46—48 Jtensburg Rtarien / 49 Ritotai / 50 ©rfernförbe / 51 Canbfirrfjen / 52 iroeifdjiffige 
fallen / 53 Räume mit einem Pfeiler / 54 f. Allgemeinheit ber Wölbung / 56 fjohgeroölbe 
57—60 ©eroölbe in Umbauten / 61 Xonneng eroölbe / 62 Strebepfeiler / 63 Anfer 
64—68 Sdjilbbogen / 69 f. ©eroölbe 3roifd)en alten Atauern. Stegen. Dadjftufjt / 72 f. CErfalj 
ber Stegen / 74 Rücffirfjt auf Oeffnungen / 75—77 3eltgeroö(be / 78 Rtalereien / 79 Srfjlufj- 
flein / 80—84 Rippenprofile / 85—87 Rappen / 88—96 Rarfjgotifrfjes / 88 Allgemeines- 
Sthlufjffeme. ffiettorf / 89 arcfjaiffifdje Jleigungen / 90—93 Art unb Borfommen ber Wenbel- 
geroölbe / 94 bas 18. Jfj. / 95 ijol3rippen / 96 f)ot3geroölbe I / Anhang. 97 f. Untergang 
non ffieroölben / 99 f. Ueberbecfung oonJXreppen 
1 2)er ältefte, ber nod) oolfstümlid^e ©til beS AorbenS fenrtt feine 2BöIbung 
rote er fdjon bero gewölbten Sogen abgeneigt ift a. 
2 Ser nädjfte 3eitraum, in bem fid) bie Söirfungen ber Sefanntfdjaft, 
mit auswärtigen Seiftungen beS rotnanifdjen ©tilS begeugen a, roenbet ©eroölbe 
an, unb groar gunädjft an ben Sauteilen, bie früher überhaupt entbehrt rourben, 
Ärtjpten, Apfiben, Sreppen, Sürmen. 9iacf)i)er roirb Söölbung auch für bie Äirdjen 
felbft erfordert; enblidj ^at baS ©efüijl nur geroölbte gelten laffen unb als 
„fteineme" a anerfannt. 
3 Qm Some gu Sunb fjot man guerft in ber groben Ärgpta (noll. 1123), 
unb nadjljer a, fcfjon oor 1145*, in roeldjem Qaljre ber Dftteil geroeiljt roarb, 
©eroölbe auSgefüljrt. Nachher erft folgte bie ©inroölbung beS als flad) gebedter 
SaftUfa fdjon oollenbeten SeileS beS <Sd)iffe§. Sehnlich fmb bie Serhältniffe 
in ben anberen grofjen Kirchen; man ijat, gum minbeften für baS öauptfdjiff, 
gu Söiborg, ©orö, fRingftebt ©eroölbe guerft noch nicht oorgefehen. @S gab 
ftetS einen 3 U 9 beS ©efüfjbS, nach bem ber ©emeinbe ber fjauSähnlidje 3taum 
mehr angemeffen roar, unb ber ©eiftlidjfeit ber geroölbte. Aud) gu Sügum roar 
guerft a für SBöIbung nur in ber toerrenfirdje gu forgen; baljer fehlt in bem 
gugleidj erbauten Seile beS ©djiffeS bafür bie Söanbglieberung. 
4 QeneS ©efühl, bah i>a§ ©eroölbe gunächft bem Dftteile gebühre, befteijt 
heute nodh, unb fo ift für Neubauten oon ber firdjlidjen Sehörbe oorgefdhrieben, 
bafe roenigftenS ber ©fjor A geroölbt roerbe. Settelftöfter foUten nach bem 
Aarbonner Sefdjluffe (1260) ihre Äirdjen nidjt roölben, ober nur ben ©hör. 
Siele Sanbfirdjen hoben ©eroölbe nachträglich erhalten; baS gefdjalj oft nur 
im ©höre, nie nur im ©djiffe, unb roo eS fid) heute umgefeljrt geigt, ift bas 
©rgebniS unerträglich- So roirft auch bie 2)ecfe ber QiirgenSfapeHe auf Fehmarn 
fehr ungefchidt, weil bie .öolgtonne baS öftlidje ©nbe nidjt mit überfpannt a. 
62,1 
79,6 
77,28 
26,8 
»82,27 8 
46,8 
64,54 
64,56
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.