Full text: Geschichte und Art der Baukunst im Herzogtum Schleswig (Bd. 5)

47,19-48,2 
©runbmauet. SJauerroetf 
25» 
bebeutenben Sauroerfen meift fpäter 3 e ü oor, ba& ein Unterbau au§ rohen 
Seifen a ftd) in ben 3iegelbau roeit herauf, unb über Sag, erftrecft. Sa§ ift M« 
io, gur ©rfparung oon 3iegeln. gu^olbelunb; tpr ftnb i4 r geofse Steine mit 
oermauert. Sehnlich gu Sargumn-'e? unb gu Srebftebt. Drbentlid)er erfdjeint 
bie Serroenbung falber Reifen gu ©nge am ©chiffe, unb groar befonber§ auch 
innen. Um biefer ©onberbarfeit mitten hier bie Urfprung§geit bes> ©cf)iffe§ für 
erheblich fpäter gu haften al§ bie be§ ©bore§ a, ber fpät romanifdE) ift, roirb «,29 
man baburd) abgehalten, baf} baSfelbe ftd) am ©höre gu SSiöl, au§ etroa 
gleid^er 3ett, geigt. 
Sitte biefe Drte liegen nahe beifammen; bie§ unorbentüdhe Serfafjren er» 
fcheint alfo örtlidh befdjränft. 
48 21Tauerroerf 
48,1 f. Xecfjnif bes ffiranit-TRauerroerfs. Jüdmert in ffiranit / 3 f. bearbeiteter ©ranif 
4 feine Schichtung bes Jelbffeinroerfs / 5f. 2iusbefferungen. Stärungen. Susbaucfjungen 
7 Sifchgrätennerbanb / 8 Bergungen bes fierns / 9 Jültroerf in Xuff / 10 f. besgt. in 
3iege(n / 12 beftes 3iegelroerf / 13 f. geringeres, ©inmifchung non ffiranit / 15 f. Uerbanb 
>m 3iegetbau, gotifrf) / 17 f. roenbifcher / 19—21 neuer / 23 Berbanb in Xuff / 24 in Sinter 
25 ©intagen, ©ier, ©efäfte / 26 tMbfäfje ber Blauer / 27 f. Büfttöcher / 29 ber Bau non 
Often her geführt / 30 f. XDechfet in Farben unb Xechnif in ffiranit / 32 f. in 3iege( / 34 UJechfel 
im Bauftoff / 35—37 2tbbruchfteine / 38 Umbauten / 39 fjau- unb Jelbffein 
40 3»cget unb Jetbftein / 41 Btauerbicfen 
1 Sie Sed)nif be§ 2ftauerroerf§ im ©ranitbau beruht gum Seil auf ber 
au§ ber tttömifd)en überfommenen. ©ie ftütjt ftd) bann auf bie Serroenbung 
großer Sttengen SttörtelS im Innern ber ttJtauer, unb auf ba§ Vertrauen gur 
^ragfraft, gum 3 u f atnm enbalt unb gur Sauer auch ber bamit ijergeftellten 
®uf?mapn groifdjen ben ©chalen ber dufferen unb inneren Serblenbung. Ser 
$ern enthält tu ber Siegel hanptfächlidh Heinere ^elbfteine, aber auch ma§ fonft 
3ur §anb mar. Sttan nahm babei auf einen burdhgeljenben SSerbanb feine 
3fücfficht 1 ). 
2 Siefe Sechnif (ba§ römifche ©mplefton) ift am oottfommenften ange» 
roanbt in Supauten unb im ©interbau, unb e§ fonnte ber ©uh biSroeilen 
fogar, roie bei fRömerroerfen, auch ohne bie Setleibung noch Sauer unb fjeftig» 
feit haben, gür bie ©ranitbauten ift bie Sed)nif nicht fo geeignet unb erftheint 
auch »iel eher al§ Stotbehelf; benn fobalb man nur ©teine genug hatte, mauerte 
oion am liebften fdhichtenroeife burcl). (Innige Saunierte, an benen Seobacfjtungen 
') Brunius ermähnt aus Schonen, wo leib r oon iange h« Pt ^ J m 
Beobachtungen bei Abbruchen ju machen, baf? oft (hoch natürlich «W 
3ufammenhalten ber Quaber, befonbers an ben **" ® e biete M bas nicht 
Älammern oerroanbt feien, oergoifen mit § arg ober ® lel ' j(i , cf)ene nachträgliche Ber» 
beobachtet, benn hierher gehört nicht bte aüerbings b 18^al iebt f)at a, um iberftenbe ober 21,18 
menbung oon ftlammern, ane ie bas 17. 3h- un b bas XV,2 rnrfltp 2i er tteibunq feftgubalten 
geborftene Blauem jufammen 3 u jroingen ober neu angebrachte Berueioung T euä ) 
□ 88- 85. 268 . 760,1. 
17*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.