Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

59 
St. (Scorgsbevg. (Sölbeuit;. <5olbenfee. Cörambecf. 
* Riefte beS ÜaufengelS befanben fidh 1880 nodj auf bem 58oben, ju= 
fammcn mit anberem ©etrümmer, aud) eilige 2 e u te r bon grabierter Arbeit. 
Seud£)ter. 2 gotifdh (2lbb. 30) ohne güße. 2 «Ren. (2lbb.31) 1622. * Stoci 
auS ÜRefftrigBIed^ getriebene finb 1877 bertauft. 
©loden. 1) 3lib. SSenningi 1681,fd)ön. 2) MVCLXIX (1569) mit 9teliefS, 
barunter ÄreujtgungSgtuppe. Sfnfdjrift in SRajuSfeln, bie nod) gotifierenb finb 
unb an bie fpäteftgotifdjen erinnern. 3) Sübed 1840, ohne ©ießer. 
* 1557 toaren borljanben (StaatSardjib): 3 bergolbete on ft rangen, eine 
Heine filberne unb eine große, unb eine fupferne; 2 filb. SlgnuSbei; 3 Äeldje 
(mit 5ßatenen), babon 2 für ben ©ebrauch bei ben Jtranfen; 1 Heine£)blaten» 
bofe, 16 Spangen, 8 redjt guteÄorattenfdfjnüre, 3 bunte ßorattenfdhnüre u. a. m. 
©rabfteine ohne SOßert. 
©pitapfj für fßaftor fßedEel, t 1638, hübfch, bemalt, nicht groß. 5Der 
3lufbau unb manche ©injelheit folgt ber guten 9ien.*9lrt; übrigens ift baS ®in= 
¿eine mcift roh. 3tn Unterljangc unb neben nur auSgefchnittene Storodornamcnte. 
Stoib hübfdj, SRen.: bie Familie iniet am ßreuje. 3)aS SBeri fdjeint ftarf gc= 
litten ju haben. 2) «ßaftor ©ber, f 1665, gutes lebensgroßes Stoib. V ' 
2)ie 3nfd&rift in 2 $)iftichen f. bei Saffert S. 24. 
S3 i l b: ©rucifip, bon SJtatfjilbe Sliod 1885 gemalt. 
Kirdjfp. Berfenttjin, to fm ю.п.ш. i’on Haneburg, im £aiti>* Haneburg. 
Stuf ber * 39urg Ijierfelbft faß 1404 fiubede Sdhad; ber Surgplaß bilbet 
eine ®rl)öhung im Sumpfe, toeldhe Sieget enthält; er ift im Anfänge beS 
18. 3ah^h- beim Stou ber fDtühle faft ganj abgetragen toorben. 
(frrfbtttftoe, meiertjof bes (Sutcs Hiettborf am Sdjallfee, Kirdjfp. iHuftin, ;o fm. ö. 
t>on Haneburg, im fanbe Hatjeburg. 
£>aS Herrenhaus ift 1809—12 gebaut. ®S enthält eine anfehnlidhc 
Sücherei auS älterer S^t. 
(Srantforft, Kirdjfp. (Suboro, 5 fm f. ron JTtöUn, im £anbe Haneburg. 
S)ie Äapelle ¿u ©rambed ift ber ältefte 
iirchlidhc ^achtoeribau auf toeit unb breit, unb 
toidhtig als ber einzige ber ©egenb, bon bem unbe= 
ftreitbar ift, baß er ins SJHttelalter ¿urüdgeljt. Sie 
liegt an einem großen «ptaße mitten im 2 )otfe in 
bem Don einem SteintoaHe umgebenen „ßapellenhofe". 
Stogräbniffe haben hier nur einmal, jur Seit einer %ъъ - 3 -- ®“^ ett bet Ä0,,ea ' ,u 
anftedenben ßranfheit, ftattgefunben. 
2)er öftlid) in halbem S«hned fdhließcnbe Stou hat feine ardhiteftonifdhe 
©injelheiten. 3)ie fjäd^er finb ganj unberftrebt, unb baS ©anje ift fdhon bes*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.