Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

50 
«Einbaus. 
3¡n bei ©egenb Don ©inhauS ift bei - ^eilige ElnSüeruS (f. oben ©. 3. 
EJlafch 19 f.) mit feinen ©efätjiten auf bei gluckt eingeíjoít unb gefteinigt 
tooiben. 2)afj man jum ©ebä(i)tniS an bei ©teile feine§ SobeS ein ©teibe= 
obei EJlaiteifteuj eirictftet haben Wiib, baian fann man gai nicht jWrifeln. 2)a 
bie ©ebeine ju Dialjebuig Waicn, toai jeboch iein Elnlafj, bie Söeiehiung beS f?ei* 
ligen anbeiSWoIjin als an baS ©iah unb bie IMiquien ju jieljen, unb bie S9e= 
fijjei bei ©ebeine unb beS ©labes Weiben eS íaum geWünfdjt haben, bafj jenem 
*pia|e aEjutiiel SSeachtung gefd^enft obei buvdj ©ibauung einei giöfjeien Kapelle 
bei 3“d u g hierher gelenit toaib. Daljei ift, gefegt auch, e§ hätte niemals eine ÄapeEe 
an bei ©teEe geftanben, bie füi ElnSbeiS ÜobeSftätte gilt, ieineSWegS ein 33eWeiS 
geliefeit, baff SlnSbei leine SBeieíjiung als §eiligei genoffen habe, obei bafj bei fßlat} 
feines üobcS unbefannt geftefen fei unb man jetft nui fälfdflich ein gewöhnliches 
EnfaEiieuj füi fein S5enfmal auSgebe. 
3fn SBiaunS ©täbtebudj hrifjt eS 1588, in einei $eit, ft ) 0 baS jetzige 2)enf* 
mal taum Diel übet 100 ^ahie alt unb mit ben bie öebeutung bejeugenben $n= 
fdjriften noch gut eihalten War: „an bei ©teile bon ElnSbeiS EJtaitei» 
tum felbft ift ein ©tein mit eingehauenem fíieuje gefetjt". 3DaS= 
felbe fíteuj, baS noch heute fteht, ift auf bei fpätgotifdjen, oieEeicht jui felben 
3 eit mit bem jetjt boiljanbenen ßieuje gefertigten giofjen Slltaitafel im 9iahe= 
buigei 2)ome mit abgemalt in bei 2)aifteEung bon beS ^eiligen Sobe 1 ). 
3)afj man füi ben ©tein im 15. ^fahif). altertümliche (übrigens aud) 
bei SDaueihaftigfeit fehl föibeilidje) ©eftalt Wählte, mag feinen ©lunb barin 
haben, bafj bie§ fíieuj ein älteieS eiferte. 
ERan !ann alfo nicht jWeifeln, bafj baS je|t ftehenbe Äieuj an bei ©teEe 
gefegt ift, Welche füi bie bon ElnSbeiS Sobe galt, unb baff eS junt Elnbenien ge- 
labe biefeS ^eiligen geftiftet ift. ßeibei ift bie äßeftfeite, Welche .^auptfeite ge= 
Wefen fein mufj, fo gut Wie jeiftöit. Eluf bei anbein ©eite hat, Wie übeiaE ja 
©itte. bei ©tiftei beS fiieujeS, bei ©ineuetei biefeS SenlmalS, fein eigenes Silb, 
am fíieuje fnieenb, unb fein SBappen angebracht. 
$r. 1t). .fpadj, in bet (cE)t.*f). hip. 3tf<hEt. 17, 323—363, Und eiweifen, bah bai ílteuj 
SlniOeri ®enfmal nic^t fein forme, »eil für bie SSerefjrung einei fo (odjbetiiijmten ^eiligen ein flteuj 
tein loürbigei $en!mal geioefen Wäre, fonbetn man ohne 3 <oeifet eine liapette roütbe erridjtet haben, 
wenn man bie ©teile bei ®obei getannt hätte- Slöir haben oben gezeigt, bah D bie (Strich tung 
einer ftapette burdjaui nicht nötig toar unb bah man 2 ) gar nicht miffen tann, ob nicht hoch eine 
lieh an alten 9ta<hrichten, unb man oerbantt ei faft jebeimat nur einem 3 u fade, wenn man Bon 
einer ber fefjr jablteidjen Jiapeden auch nur erfährt, bah fie öorhanben getoefeu. Sögt. S3efen= 
horft unter ,§ohenhorn‘; .(roliettbed. Uebrigeni ift ei anberitoo ebenfo; unb noch heute fiepen in 
tatholifchen Sanben allenthalben fiapeden auf bem gelbe, oft gröbere ©ebäube, beten in Urtunben 
unb ¡djriftlichen ®enfmätern nirgenb (Srtoähnung gefd^ieht. 
’) ©iefe 9lltartafel geigt Seben unb Stob bei Zeitigen. ®ah fie 1681 übermalt ift, ift fet)r 
bebauerlith für ben tünftlerifd)en Siliert; ben Inhalt hat man glücflidjer Slöeife ganj unberührt 
gelaffen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.