Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

Bajitiorft. 
29 
oBen baS ^aupttoappen, barüher ein neues Äreug. 3»n ber Staffel fehr unfdjön 
ein riefigeS 33orfehungSauge in flauer SlrBeit, Bon 1858. Seitenteile fehlen, tool 
nidfjt Bon Slnfang ijer. SllleS ift Stein, toeißlichcr unb tätlicher SJtarmor. SBilb 
Bon SB ei er in §amBurg, für bie fettige ßitche geliefert: ßreujgruppe. 
©laSfenfter. Spalten finb Bier 
gute farbige ¿arfteüungen be§ B. Uffet= 
ichcn SQßappenS 1657, mit fdjönen £>clm= 
beeten, jtnei mit ßötoen als Sdjilbhaltern. 
ferner in einfacherer SGßiebergaBe 1707 bie 
Sßappen Bon 3)omini!uS Bon Uffeln, — ßorenj 
Bon ßauenfiurg Stittmeifter, — ^odjint 
ijepbe S3ertoalter, — «Rif. Sponagel Seh= 
liger. 
Slltarpult 1651 einfache SlrBeit auS 
SlteffingBlech, gepunjt unb graBiert: ®reuji= 
gung. hinten 8 Sngel. 
3 ßeuchter «Ren. 1676. 1669. 1734, 
alle faft genau gleicher gorm, ber letzte 
ettoaS Bereinfadht. 
Äeldh h 0 17 bm 0 12 . O 095 . SluS bem 
ScchSei mit SedjSpaßfuß, Signaiet auf bem 
$u§e. ihtauf fehr Breit, ffenfter graBiert; 
an ihm SBlumihen. Slrn Stiel IHESYS- 
MARIA. Spätgotifdj. 
3)ofe mit Bieter Stofette oBen. Stem= 
pcl ßüBei. FM. — fperjog granj Sllbrecht, 
t 1642, ber auf SBafthorft toohnte, fdheufte 
einen „überfchöiten" ßelch mit 48 perlen 
unb 36 Sbelfieinen, eine S)ofe mit Sruciftj, 
10 -¡perlen, 27 Steinen, DBlatenfchale («pa= 
tene) mit 36 Steinen, ßanne mit Srucifij, 
3 perlen, 4 Steinen. £)iefeS Äirdjeneigen* 
tum, baS in 33ertoaf)rung beS «Patronats 
tnar, ift im 18. ^Jaljrhunbert Bon biefem 
Berfauft toorben, um bamit einen «ReuBau, 
tuahrfiheinlich beS «PfarrhaufeS, ^u Beftreiten, 
ju bem cS Berpftichtet toar. 
2 ©locten 1842, $. SB. £irt, ßüBerf. 
3166. 3. Seudjter. V» ©töfee. 
2)aS ©ntsfjaug liegt in einer «Jlieberung unb ift in ziemlich toeitem Slierecf 
Bon großenteils erhaltenem ©rahett umgehen, ber an ben Seien für bie 
SBafteicn fi<h auSBu<f)tet. 2)aS Saus felber ift niebrig unb fang, Bejeichnenb in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.