Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

Die lebten Ejerjoge. Der (Erbfall. 23 
lifif). Жоп granj ^einridj (f 1658), bet fich granshagen ertoarö, flammt 
eine Sinie ©onbert>urg=£ffran 3 hagen; benn feine bierte ©ocfjter heiratete 6 h r i ft i a n 
9lbolf, §erjog bott polficin = ©onberburg; biefer toar Eattjoltfcf) unb Oertor 
©onberburg an ©önemarf; fo tooljnte er p gran^agen. ©ie ßinte erloidj 1709. 
@tne anbere Softer hatte tfiren töetter Зггапз ©rbrnann geheiratet. 2 öa§ man 
in biefer , 3 eit an ßanbfißen, ©djlöffern, ^agbhäufern beburfte, toar nicht toenig 
3ahtrcich; bahin gehört granshagcn, 3utiu§burg, ßubbetoörbe, ©rönau u. a. 
Julius Heinrich toar, Ьигф feine britte §eirat unb burch Eaifertidje ©nabe 
(1623), §err jener toeiten böhmifchen tBefiipngen, auf benen er fchon Oor feinem 
^Regierungsantritte ju toohnen pflegte. @S toaren bie §errfchaften fReichftabt 
unb ©tfjlatfentoerth, ©täbtehen unb ©cl)Ioß. fpier fchuf er großartige 
©artenantagen. ©ie §erftcEung beS ßauenburger ©cfjloffeS, toofür ber 2lnfang 
fefjon gemalt toar unb tooju befonberS auch treffliche ßuftgdrten gehörten, toarb 
baburch aufgehalten unb berhinbert. 
3utiu§§einrich§ Nachfolger $гапз ©rbrnann (1665) regierte tein OoEeS 
3ah l 'l er toar ber tetjte, ber im Sanbc lebte, als ©rbprinj meift ju tRatjeburo, 
bann ju ©rönau. ©ein SSruber Julius $гапз ju fReidjftabt folgte ihm. @r 
toar ein tüchtiger ERann, ber auSgejeiciinetfte Q’ürft beS ßanbeS. ®r berfd^ieb ju 
Ncidjftabt 1689. ©aS £>auS Nieberfachfen ftarb mit ihm auS 1 ). @S toar ihm 
noch gelungen, bie alten Ж г '°З е И е ntit ßübei ju beenben unb alfo bie ©intöfung 
oon ERöEn auSjufi'thren, baS 1683 jurüciftel 2 ). 
©rbanfprüche erhoben nach bem ©obe beS §er 3 ogS, ber nur gtoei ©öchter 
hinterließ, Slnhalt, ¿urfaihfen, ERecflenburg; eS fiegte, geflößt auf bie fünfhundert 
Sah* surüefliegenbe Sßergangenhcit, auf feine Dbmadjt unb unter aEerfjanb Umtrieben 
Sraunfthtoeig=ßüneburg = ©elle. ©et alte Etame Etieberfachfen toarb 1691 
Oerboten unb bafür ©achfemßauenbutg зи feßen befohlen (©taatSarcfjtb 241). 
Unb fo ift nun bie eigene ©efehießte be§ ßanbeS beenbet. Unb toic baS 
©efcßlecht fcßneE aus ber $eit toeggetoifefjt toar, fo toar auth fdjneE mit bem 
*) 9t ur einet etftrebeniWerten SBoUftänbigfeit f) alb er taffen wir t)ier nod) ©inigei über bie 
Weiteren ©efdjtde bei Sanbei folgen. ©i genofj, faft fo fetbftänbig ali loenn ei fetbftänbig ge« 
Wefen loäre, ein rüfjtgereS ®afein. ®aS Sdjicffal beftimmte iijm aber aud) nad) 1689 unb 1703 
— loo ÜBolfenbüttet für feine Sinterte, bie ei feitljer mit Seite jufammen geübt tjatte, fid) 
abfinben ließ —, wie ein Saufctjgegenftanb betjanbelt ju Werben (f. ®ube 784) unb umäUS e b en - 
9tafwleon berteibte ei 1810 fyrantreid) ein. 1815 gelangte ei an .ffanttotier juriid unb Don ba, 
o^ne Oieufjaus unb otjne bie tintietbiidjen Seite, für Oftfrieslanb, fltorWegen, Sommern über 
ißteufjen unb Schweben an ben König Don ®änematf. ®iefer trat ei 1864 an bie ^errfctier Don 
Ccfterreid) unb (fkeufien ab, 1865 Warb Deft erteilt) abgefunben, 1876 berteibte ei König 2öit= 
t)elm b. 6 . feinen Sanben ein unb ftettte ei unter Sluffidjt ber iöniglidjen SSeljötben in ber 
tprooins Sci)leSmtg=,£>o(ftein; 1889 trat bet Kreis, obwol immer nod) unter 3Bat)rung einet ge» 
wiffen ©etbftänbigteit, ber Sprobinj als mitwirtenbei ©lieb bei. 
2 ) ©inige Seite aüerbingi blieben bei ber ^anfeftabt, fo fttuffe unb Septenborf. ©anj ge= 
fc^loffen Warb ber SRedjtiftreit erft 1747.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.