Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

8 
Der Rauptort bes Bistums. Anlegung bes Domes. 
2)e§ S3ifd§of§ ©it; — ber erfte toar, feit berrt 13. 3uli 1154, ©öermob — 
unb be§ ©rafcn fpauptftabt toar ¿Raijeburg 1 ). $)er ¿Rame liegt mehr einer 
tleinen Sanbfdjaft, alfo aEen öerft^iebenen Sagen unb 2Bo^nt>Iä|en einer 2Rari= 
gemeinf(|aft, al§ einem beftimmten ¿Ща|е bei. 3 toar toirb man taum jloeifeln, 
bafj, ba bie SBenbcn i^re ¿Burgen fo gerne im SBaffer liegen batten, bie urbs 
(Burg) ber toenbifdjen civitas (J§fabt) ba lag, too ¿pater bi§ 1690 bie ¿Burg 
ber ©rafcn Don ¿Rabeburg unb ber fjerjoge t>on ©ac^fenibveSteEe^atte; unb eben= 
faE§ !ann toenig 3tocifel fein, bafj ba§ castrum ober castellum, ba» fperjog 
Otto 1062 erhielt, fein anbere§ toar al§ аиф ba§ пафЬгаде @ф1ой, alfo аиф 
jene urbs. 5lber toäbrcnb ba§ ¿Burgfelb ¿Ratjeburg auf bem ©übteile ber 
grofjcn ^infel Itbflt, lag Ьоф аиф Ьаё uralte „itlofter ju ¿Ratjcburg" auf bem 
ffeftlanbe toeftlid) unb ebenfo bie Шгфе ©t. ©eorg ju ¿Ratjcburg. Stuf biefem 
Ufer, fiel) lang binftredenb, ift bie toenbiftbc civitas ju benfen. ferner ^at ba§ 
¿Bilb ber ©itoa ju ¿Ratjeburg geftanben; man bat bon jeber al§ ЮаЬ^фетЕф 
ober gctoi§ angenommen, bafj e§ feine ©tcEc auf bem ¿Raunte jto^en ber jetzigen 
©tabt unb bem Dome, bem Sßatmbcrg 2 ), gehabt habe; ift e§ gar richtig, bafj 
(Älüber, SSefdbr. bon ERecfl. 2 , 74) ber §ain unb Dpfcrplat; ber ©öttin öftlid) 
jenfeit be§ ©ee§ toar, tbo ficb ©teinfetiungcn befanben, fo müfjtc man ben ¿ 8 c= 
griff ¿Ratfeburg noch tbeiter, auf bie ganje Umgebung be§ ileinen ¿Rabeburger 
©ееё, au§bcbnen, unb auffaEenb ift in ber SEjat, bafj ba§ Äircbfpiel ber fpäteren 
©tabt gerabe auf bie Oftfeite bc§ ©ee§ binübergriff. 
S)e§ ¿Bifcbof§ ftirci)e ©t. ©eorg mufjtc junäcbft al§ bc§ ¿ 8 iftbof§ 2)om 
unb al§ be» S)omberrenftifte§ 3 ) ©tift§fircbe bienen. 5De§ ¿Bifcljof» §of lag 
*/* ©tunbe tbeiter füblieb, am ©nbe bon „¿Rabeburg"; ber ¿piatj bicfl г^агфаи 
(ff ähr to aff er), ©öermob baute ) 1 ф ben §of 31 t einem „ ©ф 1 о) 1 'е" 4 ) au§. ¿Яаф 
furjer Seit aber, ohne aEen gtoeifel tbieber auf ¿Beranlaffung be§ §erjog§, 
räumte ber ©raf jur ©rbauung be§ ®ome§ einen ¿ßlaß auf bem ¿Rorbenbe ber 
*) Sen Stamen leitet man baoon ab, baß hier bon ben SBenben bie ©öttin ©ima 9t a = 
gibia Deretjrt marb; anbete benten mit mefjr 2öahrfdjeinli<b!eit an ratschi Burg, (Erljabtnljctf 
(f. tDtaiefj 7). 
*) @in „ißalmberg" ift and) bei ©chönberg. Sube 29 rnadjt roaßrfdjeinlid), bah ber Stame 
Don ißalntmeibe, laitbeSübtidj ftatt ©alroeibe, abgeleitet fei; fonft erttärt man eS als mons 
Polaborum. 
3 ) ©s umfaßte 12 ©omßerren unb ben ¿ßropft, unb lebte nad) tprämonftratenferregel. (Sr ft 
im 15. 3af)t!)unbert fieng man an, bie ©emeiniamieit aufgugeben, unb 1504 toarb bas regulierte 
ftlofterleben unb bie Äloftertradjt aufgehoben; bie Somt)errcn, auf 20 ucrmcijrt, tourben saecu 
lares unb lebten nun für fidp. 
*) ffarefjau mar natürlich nidjt ftänbiger Sßoljnfit} ber S3ifd)öfe; fo rooijnten biefe and) gerne 
ju Sobom, aud) ju Sdjönberg, unb nadjbem leptereS, ber SJÜttelpunft bes töoitinec iianbcS, um 
1270 ein Don unten auf fteinernes ©djlof) erhalten hatte, marb es enblich regelmäßiger ©iß beS 
IBifchofS; bas fyardjauer Schloß marb um 1354 abgebrochen, unb ber Söefiß 1377, im Haufdje 
mit ber SanbeSherrfihaft, gegen eine älbrunbung beS SBoitiner iianbeS, gang aufgehoben. ©S ift 
ein Ulorgang, meliher bem im SBiStume ©d)le5mig giemtid) genau entfpridjt, mo bie SSifd^öfe guerft 
©ottorf bemohnten, fpäter nad) ©chmabftebt gogeit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.