Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

4 
ffeinricfy ber IDenbenfönig. iPtebercinjug bes ibriftcittums. 
^eiligftixccßung *) (SBoltexä Chron. Brem. 6 ei füleibom 2, 43). Uebxigen§ fanb 
bex Stufftanb feine ©xenjen int Sßenbcnlanbc; £>olftein unb ©toxmaxn touxbcn 
ncxtoüftet, Hamburg unb ©cßleStoig gexftört. SBix Mafien •Kacßxicßt, baß bie 
3)uxg ju ,£>ambuxg ¡$u ©xunbe gieng, non anbexert Cxten, toie aucß non bent 
©cßloffe ju fRaßebuxg, feijit eine fülitteilung. £)aß fftaßebuxg nicf)t in fäc£)fifcf)en 
•Öänbcn blieb, ift unstoeifelßaft. 
33utßue§, ®ottfcßalf§ ®oßne§, SScrfuc^e fic^ gegen bie neuen ©ctoaltßabex 
bex Söenben be§ 23atexexbe§ ju bemäcßtigen, bei bcnen ißn bex ©acßfenßexjog 
2flagnu§ untexftüßte, naßmen mit feinem fläglicßen 2obe ju pöen 1071 ein 
jämmexlicße§ ©nbe. S)ex jüngcxe 33xubex .£> e i n x i cß toax fpätex exfolgxeitßex; ex 
feßtc fieß, non ben 93extoanbten in ©änemaif äuxücffeßxenb, um bie Sßenbe be§ 
12 . 3 aßxßunbext§ in Sßagxien feft unb toaxb buxdß ©xmoxbung be§ ©etoalt= 
ßexxfdjexS ßxufo bafeibft £>exx; baxauf befiegte ex mit 9Jlagnu§’ 'pilfe bei 
9taßcbuxg (©djlacßt bei ©tßmilau 1093 obex 1106) bie Obotxiten, bie ißn ni<ßt 
ancxfennen tooUten. 3 U ßübecf, ba§ untex iß nt aufblüßte, toax fein ©iß; ba 
toax nun äunädjft untex ißrn um 1125 bie einzige ßixcßc biefex Sanbc ein neuex 
©tüßpunft füx bie SBefcßxung. ©ocß toax bex $önig — fo toaxb ex genannt — 
beßutfam unb ließ bie $)inge fidß felbft enttoideln. $n§befonbexe j n )ßolaben ift 
in bex fRicßtung faum niel gefeßeßen, obtool bex Sßcxfeßx bex cßxiftlicßen ,ttauf= 
leute ju ßübeef ben $ug buxeß ba§ Sanb ßatte. dagegen naßm in Söagxien ba» 
©inbxingen be§ cßxiftlicßen 2 öefen§ non nun an feinen ©ang, aueß nießt babuxtß 
aufgeßalten, baß buxeß §cinxicߧ $ob 1126 fieß bie ßitbccfex ©egenb äunädßft 
toicbex nexfcßloß; e§ fanb nun bie SBefeßxung einen neuen 2lu§gang§punft 
ju ffteumihtftex an bex SBeftgxenje, unb jtoax in einem ju biefem gtoeefe gegxün= 
beten ©tifte, toclcßent bex boxtige ¿Pfaxxßexx SSijelin al§ fßxoßft noxftunb. 
£)en S3cftxebungen günftig toax aucßßnut Satoaxb, ein bänifcßcx $önig§= 
foßn, bex naeß bem Untexgange bex jux joexxfcßaft ungeeigneten ©ößne §einxicߧ 
beffen ©xbfcßaft, bie ex ißm feßon fxüßex beftimmt ßatte, antxat unb non 1129 
bi» 1131 inne ßatte. 6 x ließ ju Sübecf eine Sixcße (93ij.=$. 131. 139) toeißen 
unb baute bie näcßft bex ßübeefex ältefte Äixcße biefex Sanbe: ©cßlantex§boxf 
(f. SSij.»ß. 115. 137). ©ein ©tüßfmnft toax ©egebexg, too ein Seminax 
junge ßeute at§ ©laubensboten noxbcxeitetc (9Siä.=ß. 115). 
£>xei 3aßxe naeß $nut§ Stobe toaxb (1134) non iiaifex ßotßax ju ©ege= 
bexg eine 35uxg angelegt unb bamit bie ©acßfengxcnje toiebex übexfcßxitten. 9hm 
gieng bie 33excßxiftlicßung ißxen 2ßeg jjugleid) mit bex getoaltfamen Untertoexfung 
bc» Sanbe»; e§ lenfte fieß auiß ein ©txom non Slnfieblexn ßiexßex, bie ßixcßcn 
bauten; 1149 lebte, in biefex SSetoegung, ba§ Sßagxif(ßeSi§tum untex 1 
1 ) 9tac| (Stbauung be§ ®ome§ tourben bie ©ebeine bai)tn übertragen (Acta Ansv. 2); bas 
$aupt, tn ©itberfafiung, bilbete ein befonbereS Heiligtum beS $omeS, nnb einen Slrnt ber= 
eijrte man ju Stabe, einer Stabt beS @rabifd)of§, ber ifjn bei ©eiegenijeit ber .gteiligfprcdjmtg 
ober ber llebertragung bafjin geietjenft ßaben ttirb (2BoIter§ a. a. D. Alb. Stad.).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.