Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

164 
Seeborf. 
©eine ©rbauung ftiefj auf ©cbtoierigfeit, qerabc tote ja and) bie ®ird)c felöft 
erft giemlidj lange nad] bet ©rtidjtung bc§ ßitcbfpiel§ bottenbet ift. Unter ben 
Surmbogen feilte man einen Pfeiler, baf) ba§ Betreffenbe 3fod) nun gtocifdjiffig 
ift; bet £utm, ben man nun aud) unftjmmettifdj fdjmaler erridjten tonnte, tarn 
bod) nicht gu ©tanbe. 1462 ioatb noch für il)n ©elb betlangt (fdjl.*b- bift. 
■3tfdjr. i2, 214). dagegen toar ein abgefonberter §ofgturm Ootfjanbcu auf bet 
£>öbe im ÜJtorboftcn. güt it)n ift 1872, bei einet I)öd)ft burdjgteifenben SSet= 
neucrung be§ Innern, bet jetjige bünne adjtecfigc SEurnt bot bie Sßeftfeitc gebaut. 
$>ie $itd)e batte toeftlid) feine Hüte, bagegen gtoei fpitje in bet üöcftbaifte 
be§ £>auptjo<be§ unb eine fübfidj am (Sfjore: jene Ratten feine Kämpfer, mef)r= 
fat^e (äintrcppung, biefe ^at in tiefem 9iüdfprunge ben Umfauftmifft. ©amt= 
lic^e Bitten in SSoriagen, bie oben angefdjrägt finb. Ueberatt ßifenen, bagtoifdjen 
angefdjmiegtet ©odel 2)en Oftgiebel fottte tool ein bcutfcbe§ SSanb abtrennen. 
®efitn§ 2 glatten; am ßlfotoftgiebel fteigenbet 2BinfeIftie§, am ©diiffoftgicbcf 
einfad) trebbig fteigenbet grie§. — genfter faft gerabtoanbig, bie toeftlidjen ettoa§ 
^o^f, iRüdfptung innen unb aufjen; biefet ift am nörblitfien Staate im 2. ^iodjc 
unb im ütßeftjocbc überall, bamit bie Äantfteine unberbauen bleiben fönnen, fpitj= 
toinffig. Sitte genfterbogen finb fpijj. 3^ erften bon 4 21 Sänge, 6 60 
SBreite trägt eine adjtecfige ©tü^e mit 2lbläufen oben bie gtoei nngegliebertcn 
©urtbogen bon 0 60 m ©tarfe, 2 55 m SBeite; bietteid)t batte fte fonft anbere 
©eftait. 2>er ©djeibbogen, ftarf O 30 nt, rubt übet einet fdjtoatbcn futgen 33ot= 
läge am pfeifet auf mehrfach getunbeten 2Iu§fragungen. Rippen im SBeft= unb 
©botjod) unprofifiert; fie entfpringen in ben ©den. ©djilbbogen fd)toac^, nid)t 
gegfiebert. 2. ^odje ift ba§ ©etoölbe, überjReftcn bc§ urfptünglidjen, jünger; 
feine Stippen, SBirnftäbe gtoifdjen SBufften, fragen auf halb fegefförmigen ivtag-- 
fteinen au§. S)ie§ ©etoölbc überfebneibet bie genftcröffnungen; bie ©djilbbogen 
finb bist ftärfer. S)te ©bortippen entfpringen gtoifctjcn ben ©djilbbogenbotfagen 
auf runben 2)ienften. — 2lufjet ben ©djilbbogen im ßbore finb fämtfid)c Sogen 
fpit). SDie ©etoölbe fteigen alle ftarf bon bet SBanb an. 3)ie ©afriftei am ($bote 
ift mit bet ¡Ofttoanb in SSerbanb; fie bilbet ein red)t niebetc§ ©etoölbc ohne 
©djilbbogen unb Sßanbgiiebet. 2)ie unprofiliertcn Stippen fommen au§ ben 
©den. $)ie au§ bem ©b Dte in bie ©afriftei fübtenbe $üte ift flein, runbbogig. 
Sluf bem ßbote liegen nod) bie alten ^oblgiegef. 
(*) 211 tat fpätgotifdj, mit meifterbaftem Ornament. @r geigt gcfdjnitjte 
©ingelfiguren unb Stefiefä, tocldjc ©eenen au» ^¡efu ßeben unb ^affion barftetten. 
@r ift gu gunften bc» jetjigen ftcdengotifdjen, bet ein SBilb bon ©djubert 1872 
(Stföfet mit Sreugfabne) geigt, 1872 binau§getootfen unb faft gu ©tunbe gerichtet. 
2ßa§ ficb erhielt, ift 1883 in§ 2d)auIoto=ttftuieum nad) ßief gebracht tootben. 
$ a u f f a ft e n um 1770, au§ fjolg, febieebt. 2Jieffingene» SEaufbedcn. 
Seucbter, 2 gotifcb Ibie bie gu ©rönau (2lbb. 40), 3 gut, au§ ttttcffingbletb 
getrieben, 17. 3fabrb-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.